Anzeige
24. August 2016, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marc-Oliver Scharwath wird Geschäftsführer bei UI in Luxemburg

Marc-Oliver Schwarwath, der bisher die Abteilung Recht/ Fonds-Setup bei Universal Investment geleitet hat, wird künftig zusätzlich die lokale Präsenz der Firma in Luxemburg ausbauen.

Scharwath-Kopie in Marc-Oliver Scharwath wird Geschäftsführer bei UI in Luxemburg

Marc-Oliver Schwarwarth übernimmt die Leitung von Universal Investment in Luxemburg.

Der 38-jährige Marc-Oliver Scharwath ist seit Anfang 2012 für Universal-Investment in Luxemburg tätig und für die rechtliche Begleitung der Mandate verantwortlich. Dazu zählt vor allem die Auflage und Strukturierung von Spezialfonds sowie von traditionellen und alternativen Investmentvehikeln nach Luxemburger Recht. Vor seinem Wechsel zu Universal-Investment arbeitete Scharwath bei Hauck & Aufhäuser Luxemburg sowie bei der größten luxemburgischen Wirtschaftskanzlei. Der Volljurist, der auch den Titel eines Master of Laws in International Commercial and Business Law (LL.M.) führt, studierte an den Universitäten Trier und Saarbrücken und absolvierte zudem Stationen in Großbritannien und den USA.

Expertise ist für Ausbau des Standorts großer Vorteil

Bernd Vorbeck, Präsident des Verwaltungsrats der Universal-Investment-Luxembourg S.A. und Sprecher der Geschäftsführung der Konzernmutter Universal-Investment: „Wir freuen uns, mit Marc-Oliver Scharwath einen ausgewiesenen Spezialisten für die rechtliche Betreuung von regulierten und unregulierten Investmentvehikeln in Luxemburg an Bord zu haben. Für die Weiterentwicklung dieses wichtigen Standortes für Universal-Investment ist seine Expertise ein herausragender Vorteil. Als Komplettanbieter unter den Master-KVGs bieten wir unseren Kunden Lösungen für alle Anlageklassen und -strukturen – dabei spielt unsere Luxemburger Plattform eine zentrale Rolle.“

Der langjährige Geschäftsführer Alain Nati scheidet dagegen aus persönlichen Gründen auf eigenen Wunsch aus Geschäftsführung und Verwaltungsrat von Universal-Investment Luxembourg aus. Künftig verantwortet er als Direktor die Abteilungen „Register- und Transferstelle“ sowie „Zentrales Beteiligungsmanagement“. „Wir bedanken uns sehr herzlich bei Alain Nati, der Universal-Investment Luxembourg erfolgreich mitaufgebaut hat und maßgeblich an der Erfolgsgeschichte mitgeschrieben hat. Mit seiner langjährigen Erfahrung wird er auch in seiner neuen Funktion wichtige Impulse setzen“, so Bernd Vorbeck.

Luxemburger Plattform auf Expansionskurs

Unter dem Luxemburger Dach verwaltet Universal-Investment aktuell 24,8 Milliarden Euro – 4,1 Milliarden Euro mehr als vor Jahresfrist und drei Mal so viel wie vor fünf Jahren. Das starke Wachstum geht nicht zuletzt auf das in Zeiten niedriger Zinsen steigende Interesse von Investoren und Fondsanbietern an den so genannten Real Assets zurück, also Anlagen in Sachwerte wie Erneuerbare Energien, Immobilien, oder Infrastrukturbauten wie Brücken oder Straßen. In den vergangenen Jahren hat Universal-Investment Real-Assets-Projekte im Volumen von rund 15 Milliarden Euro strukturiert und dabei sehr häufig Luxemburger Fondsvehikel eingesetzt. Neben der bisher beliebten Form einer SCS-SIF der Luxemburger Spezialfondsvariante der Kommanditgesellschaft, dürfte bei Universal-Investment als AIFM zukünftig auch das neu eingeführte Vehikel RAIF (Reservierter Alternativer Investmentfonds) für Wachstum sorgen, da es die bewährten Strukturen des SIF-Regimes mit einem komfortablen Time to Market verbindet. (tr)

Foto: Universal Investment

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...