26. Mai 2016, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Merkel: G7 einig über Ankurbelung der Konjunktur

Die sieben großen Industrienationen haben sich nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel auf eine gemeinsame Linie zur Ankurbelung der Wirtschaft geeinigt.

Merkel in Merkel: G7 einig über Ankurbelung der Konjunktur

Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Gespraeche über TTIP noch vor Ende der Amtszeit von US-Praesident Barack Obama abschließen.

Auf dem Gipfel im japanischen Ise-Shima sagte die Kanzlerin am Donnerstag vor Journalisten: “Die Welt hat ein gewisses stabiles Wachstum, aber es gibt Schwächen, insbesondere bei den Schwellenländern und es gibt eine ganze Reihe von Risiken.”
Die G7 hätten Japan deswegen zugestimmt, “eine gemeinsame ökonomische Initiative zu verabschieden”. Dabei gehe es auch darum, geldpolitische Maßnahmen zu ergreifen.

Ball liegt bei der Politik

Doch seien die Möglichkeiten begrenzt: “Ich glaube, hier kann man nicht sehr viel mehr tun – bei aller Wahrung der Unabhängigkeit der Notenbank.” Damit liege die Verantwortung bei den Politikern, sich etwa über Strukturreformen und die Digitalisierung der Wirtschaft zu bemühen, Wachstum zu schaffen, sagte Merkel. “Ich glaube, dass wir ein gutes Kommuniqué zustandebekommen, das auch akzeptiert, dass es eine Balance geben muss aus allen Maßnahmen, zu denen auch Konjunkturmaßnahmen gehören.”

Nach ihren Angaben haben sich die G7 auch gegen Protektionismus und für den baldigen Abschluss der Verhandlungen über die Freihandelsabkommen ausgesprochen. Merkel hofft, dass das transatlantische Abkommen (TTIP) mit den USA noch während der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama bis Ende des Jahres unter Dach und Fach gebracht wird. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. TTIP nein danke, das braucht doch wirklich keiner ausser die Amerikaner. Frau Merkel sollte sich mal lieber um das Steuerparadies in Delaware kümmern, wo der Rest der Welt keinen Zugriff auf Steuersünder hat, weil unsere Politiker damals mal wieder geschlafen haben als Verträge ausgehandelt worden sind.

    Kommentar von H. Braun — 26. Mai 2016 @ 20:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...