26. Mai 2016, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Merkel: G7 einig über Ankurbelung der Konjunktur

Die sieben großen Industrienationen haben sich nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel auf eine gemeinsame Linie zur Ankurbelung der Wirtschaft geeinigt.

Merkel in Merkel: G7 einig über Ankurbelung der Konjunktur

Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Gespraeche über TTIP noch vor Ende der Amtszeit von US-Praesident Barack Obama abschließen.

Auf dem Gipfel im japanischen Ise-Shima sagte die Kanzlerin am Donnerstag vor Journalisten: “Die Welt hat ein gewisses stabiles Wachstum, aber es gibt Schwächen, insbesondere bei den Schwellenländern und es gibt eine ganze Reihe von Risiken.”
Die G7 hätten Japan deswegen zugestimmt, “eine gemeinsame ökonomische Initiative zu verabschieden”. Dabei gehe es auch darum, geldpolitische Maßnahmen zu ergreifen.

Ball liegt bei der Politik

Doch seien die Möglichkeiten begrenzt: “Ich glaube, hier kann man nicht sehr viel mehr tun – bei aller Wahrung der Unabhängigkeit der Notenbank.” Damit liege die Verantwortung bei den Politikern, sich etwa über Strukturreformen und die Digitalisierung der Wirtschaft zu bemühen, Wachstum zu schaffen, sagte Merkel. “Ich glaube, dass wir ein gutes Kommuniqué zustandebekommen, das auch akzeptiert, dass es eine Balance geben muss aus allen Maßnahmen, zu denen auch Konjunkturmaßnahmen gehören.”

Nach ihren Angaben haben sich die G7 auch gegen Protektionismus und für den baldigen Abschluss der Verhandlungen über die Freihandelsabkommen ausgesprochen. Merkel hofft, dass das transatlantische Abkommen (TTIP) mit den USA noch während der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama bis Ende des Jahres unter Dach und Fach gebracht wird. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. TTIP nein danke, das braucht doch wirklich keiner ausser die Amerikaner. Frau Merkel sollte sich mal lieber um das Steuerparadies in Delaware kümmern, wo der Rest der Welt keinen Zugriff auf Steuersünder hat, weil unsere Politiker damals mal wieder geschlafen haben als Verträge ausgehandelt worden sind.

    Kommentar von H. Braun — 26. Mai 2016 @ 20:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...