26. Mai 2016, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Merkel: G7 einig über Ankurbelung der Konjunktur

Die sieben großen Industrienationen haben sich nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel auf eine gemeinsame Linie zur Ankurbelung der Wirtschaft geeinigt.

Merkel in Merkel: G7 einig über Ankurbelung der Konjunktur

Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Gespraeche über TTIP noch vor Ende der Amtszeit von US-Praesident Barack Obama abschließen.

Auf dem Gipfel im japanischen Ise-Shima sagte die Kanzlerin am Donnerstag vor Journalisten: “Die Welt hat ein gewisses stabiles Wachstum, aber es gibt Schwächen, insbesondere bei den Schwellenländern und es gibt eine ganze Reihe von Risiken.”
Die G7 hätten Japan deswegen zugestimmt, “eine gemeinsame ökonomische Initiative zu verabschieden”. Dabei gehe es auch darum, geldpolitische Maßnahmen zu ergreifen.

Ball liegt bei der Politik

Doch seien die Möglichkeiten begrenzt: “Ich glaube, hier kann man nicht sehr viel mehr tun – bei aller Wahrung der Unabhängigkeit der Notenbank.” Damit liege die Verantwortung bei den Politikern, sich etwa über Strukturreformen und die Digitalisierung der Wirtschaft zu bemühen, Wachstum zu schaffen, sagte Merkel. “Ich glaube, dass wir ein gutes Kommuniqué zustandebekommen, das auch akzeptiert, dass es eine Balance geben muss aus allen Maßnahmen, zu denen auch Konjunkturmaßnahmen gehören.”

Nach ihren Angaben haben sich die G7 auch gegen Protektionismus und für den baldigen Abschluss der Verhandlungen über die Freihandelsabkommen ausgesprochen. Merkel hofft, dass das transatlantische Abkommen (TTIP) mit den USA noch während der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama bis Ende des Jahres unter Dach und Fach gebracht wird. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. TTIP nein danke, das braucht doch wirklich keiner ausser die Amerikaner. Frau Merkel sollte sich mal lieber um das Steuerparadies in Delaware kümmern, wo der Rest der Welt keinen Zugriff auf Steuersünder hat, weil unsere Politiker damals mal wieder geschlafen haben als Verträge ausgehandelt worden sind.

    Kommentar von H. Braun — 26. Mai 2016 @ 20:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...