4. August 2016, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Minuszinsen gehen alle an!

Wann kommen die Minuszinsen auf dem privaten Sparkonto? Diese Frage treibt auch immer mehr Kleinanleger um. Ein Kommentar von Dr. Marc-Oliver Lux, Geschäftsführer der Dr. Lux & Präuner GmbH, München

Zinsen-sinken-750-shutterstock 53504905 in Minuszinsen gehen alle an!

Indirekt leiden auch Kleinanleger darunter, dass Großkunden Negativzinsen auf Guthaben zahlen müssen.

Noch scheuen sich Banken davor, von Privatkunden Geld für Guthaben auf kleinere Anlagesummen zu nehmen. Es ist aber ein Trugschluss davon auszugehen, dass Kleinanleger von den Minuszinsen nicht betroffen sind. Indirekt leiden auch sie darunter, dass die Banken und Sparkassen bei Großkunden zunehmend Negativzinsen auf Cash-Guthaben erheben. Zu diesen Großkunden zählen Fonds und Versicherer. Wer eine Lebensversicherung oder einen Fonds hat, ist von Minuszins, der an der Rendite der Anlegerprodukte zehrt, also durchaus mit betroffen. Die Schmerzen dürften zunehmen, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) es für Banken noch teurer macht, kurzfristig Geld bei der Notenbank anzulegen. Analysten und Investoren erwarten, dass die EZB den dafür relevanten Einlagenzins weiter auf minus 0,50 Prozent absenkt.

Minuszinsen haben kompletten Anleihemarkt infiziert 

Das große Problem ist, dass die Minuszinsen nicht auf Strafgebühren bei den Banken beschränkt sind, sondern den kompletten Anleihemarkt infiziert haben. Mittlerweile rentieren im Euroraum gut die Hälfte aller Staatsanleihen unter null Prozent.

In Deutschland gibt es für Laufzeiten bis einschließlich zehn Jahren nur noch negative Renditen. Bonds vieler Förderbanken sowie Pfandbriefe liegen ebenfalls schon länger im Minus und dank des erweiterten Anleihekaufprogramms der EZB zunehmend auch die von Unternehmen.

Am meisten trifft die Minuswelt natürlich Finanzinstrumente mit hoher Cashhaltung, also Geldmarktfonds, Fonds für kurzfristige Staatsanleihen und offene Immobilienfonds. Aber nicht nur sie: Im Grunde ist jeder Fonds betroffen, der Liquidität oder kurz laufende Staatsanleihen im Portfolio hält, also auch Aktienfonds. Die Anlagehäuser müssen Barbestände halten, um Anleger auszuzahlen, die Geld aus Fonds abziehen. Zu den Barbeständen zählen vor allem Zinspapiere wie Bundesanleihen, die gut handelbar sind und sich schnell flüssigmachen lassen.

Wirrwarr im Marktgefüge

Unsere Einschätzung: Die Minuszinsen der EZB werfen das Marktgefüge komplett durcheinander: ein Staat, der bei der Schuldenaufnahme auch noch Geld verdient, Privatanleger und Versorgungsträger, die aufgrund fehlender Grundverzinsung in sicheren Anlagen widerwillig in risikobehaftete Investments gedrängt werden oder langfristige Sparverträge aufgrund von Kosten und Inflation ad absurdum führen.

Frustrierend dabei ist, dass es erst mal so bleiben wird. EZB-Chef Mario Draghi hält stur an seiner Niedrigzinspolitik fest und meint zu Kritikern, „man könne ja in Aktien investieren”. Einziger Trost für alle Anleihebesitzer: Solange die Zinsen weiter tendenziell fallen, steigen die Anleihekurse. Seit Jahresanfang sind die Kurse gerade von Euro-Staatsanleihen erneut gestiegen. Trotz der Minusrenditen auf Endfälligkeit haben Anleger also einen Gewinn gemacht. Doch die Profis wissen: Sollte der Trend mal drehen, sind herbe Verluste vorprogrammiert.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...