Anzeige
Anzeige
14. April 2016, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Fonds bleiben wichtig bei Swisscanto Invest

Das Thema Nachhaltigkeit hat sich als wichtiger Faktor im Finanzmarkt etabliert.

Foto-Gu Ntner-Markus-Swisscanto-AM-Int -SA-Kopie in Nachhaltige Fonds bleiben wichtig bei Swisscanto Invest

Markus Güntner befasst sich mit nachhaltigen Invesrtments.

Erfreulicherweise sind Geldanlagen, die sich an nachhaltigen Maßstäben orientieren, nicht nur ein kurzlebiger Trend gewesen, sondern entwickelten sich zum festen Bestandteil im großen Markt der Finanzprodukte. “Auch wenn das Volumen der nachhaltigen Fonds im Gesamtmarkt noch relativ klein ist, darf man die wachsende Bedeutung des Faktors Nachhaltigkeit nicht unterschätzen. Denn wir registrieren immer häufiger den Wunsch von Investoren, sowohl von privaten als auch von institutionellen wie Pensionskassen oder Versicherungen, das Kapital nicht willkürlich, sondern nach bestimmten nachhaltigen Normen zu investieren“ sagt Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte bei Swisscanto Asset Management International SA.

Nachhaltigkeit geht nur über Ausschlusskriterien

Nachdem sich eine längere Zeit zahlreiche Anbieter aus Marketinggründen mit so genannten nachhaltigen Produkten höhere Absatzchancen versprachen, sieht man heute, welche Gesellschaften es ernst mit dem nachhaltigen Gedanken meinen. “Bei Swisscanto Invest sind und bleiben nachhaltige Fonds wichtiger Bestandteil im gesamten Produktangebot. Seit der Lancierung des ersten Green Invest-Fonds im Jahr 1998 bauten wir das Angebot kontinuierlich aus. Mit vier nachhaltigen Portfolio Funds, die als Mischfonds unterschiedliche Risikoprofile bedienen, und drei thematischen Aktienfonds bieten wir eine der umfassendsten Produktfamilien im Segment Nachhaltigkeit an und gehören überdies zu den Pionieren im Bereich nachhaltige Geldanlagen“, so Güntner.Weiter meint der Nachhaltigkeitsexperte: “Von Beginn an managen wir die nachhaltigen Fonds nach klaren Kriterien, die bestimmte Branchen, die zum Beispiel den Klimawandel begünstigen oder moralisch zweifelhaft sind, ausschließen. Ursprünglich wurden die Ausschlusskriterien mit dem WWF Schweiz und einem externen Nachhaltigkeitsbeirat entwickelt. Selbstverständlich ist das ein laufender Prozess und führt in unserer globalisierten Welt dazu, immer genauere Definitionen zu formulieren und die Analysen zu verfeinern. Heute verfügen wir über eine der größten Nachhaltigkeitsresearch-Abteilungen im deutschsprachigen Raum und können Investoren Fonds offerieren, die auf einen der strengsten Nachhaltigkeitsansätze fußen. Wir sind der klaren Meinung, dass Nachhaltigkeit nur über Ausschlusskriterien möglich ist und erst danach Best-in-class- beziehungsweise Positivkriterien-Modelle zur Anwendung kommen sollten.“

Aktienfonds zu Wasser, Emerging Markets und Klimaschutz

Abschließend sagt Güntner: “Mit den ‘Swisscanto Portfolio Funds Green Invest‘ finden Investoren in Deutschland und Österreich vier Anlagestrategieprodukte, die sich an verschiedenen Risikoprofilen orientieren. Die Variante ‘Income‘ investiert weltweit in Anleihen sowie Geldmarktinstrumente und es erfolgen keine Anlagen in Aktien. Die Variante ‘Yield‘ darf neben Anleihen und Geldmarktinstrumenten auch Aktien berücksichtigen. Der Aktienanteil liegt dabei zwischen zehn und 40 Prozent. Der ‘Balanced‘-Fonds investiert zwischen 35 und 65 Prozent in Aktien und die ‘Equity‘-Tranche kann bis zu 100 Prozent des Portfolios in Dividendenpapiere investieren.

Neben diesen vier Green Invest-Mischfonds, die sich aufgrund ihrer globalen Strategie alle als Basisanlage eignen, gehören drei spezielle Themenfonds zur nachhaltigen Fondsfamilie. Die reinen Aktienfonds haben sich jeweils den Themen Wasser, Klimaschutz und Emerging Markets verschrieben und sind als ergänzende Depotbausteine für Anleger vorgesehen, die sich von einem Themenfeld besondere Chancen versprechen.“ (tr)

Foto: Swisscanto

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...