14. April 2016, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Fonds bleiben wichtig bei Swisscanto Invest

Das Thema Nachhaltigkeit hat sich als wichtiger Faktor im Finanzmarkt etabliert.

Foto-Gu Ntner-Markus-Swisscanto-AM-Int -SA-Kopie in Nachhaltige Fonds bleiben wichtig bei Swisscanto Invest

Markus Güntner befasst sich mit nachhaltigen Invesrtments.

Erfreulicherweise sind Geldanlagen, die sich an nachhaltigen Maßstäben orientieren, nicht nur ein kurzlebiger Trend gewesen, sondern entwickelten sich zum festen Bestandteil im großen Markt der Finanzprodukte. “Auch wenn das Volumen der nachhaltigen Fonds im Gesamtmarkt noch relativ klein ist, darf man die wachsende Bedeutung des Faktors Nachhaltigkeit nicht unterschätzen. Denn wir registrieren immer häufiger den Wunsch von Investoren, sowohl von privaten als auch von institutionellen wie Pensionskassen oder Versicherungen, das Kapital nicht willkürlich, sondern nach bestimmten nachhaltigen Normen zu investieren“ sagt Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte bei Swisscanto Asset Management International SA.

Nachhaltigkeit geht nur über Ausschlusskriterien

Nachdem sich eine längere Zeit zahlreiche Anbieter aus Marketinggründen mit so genannten nachhaltigen Produkten höhere Absatzchancen versprachen, sieht man heute, welche Gesellschaften es ernst mit dem nachhaltigen Gedanken meinen. “Bei Swisscanto Invest sind und bleiben nachhaltige Fonds wichtiger Bestandteil im gesamten Produktangebot. Seit der Lancierung des ersten Green Invest-Fonds im Jahr 1998 bauten wir das Angebot kontinuierlich aus. Mit vier nachhaltigen Portfolio Funds, die als Mischfonds unterschiedliche Risikoprofile bedienen, und drei thematischen Aktienfonds bieten wir eine der umfassendsten Produktfamilien im Segment Nachhaltigkeit an und gehören überdies zu den Pionieren im Bereich nachhaltige Geldanlagen“, so Güntner.Weiter meint der Nachhaltigkeitsexperte: “Von Beginn an managen wir die nachhaltigen Fonds nach klaren Kriterien, die bestimmte Branchen, die zum Beispiel den Klimawandel begünstigen oder moralisch zweifelhaft sind, ausschließen. Ursprünglich wurden die Ausschlusskriterien mit dem WWF Schweiz und einem externen Nachhaltigkeitsbeirat entwickelt. Selbstverständlich ist das ein laufender Prozess und führt in unserer globalisierten Welt dazu, immer genauere Definitionen zu formulieren und die Analysen zu verfeinern. Heute verfügen wir über eine der größten Nachhaltigkeitsresearch-Abteilungen im deutschsprachigen Raum und können Investoren Fonds offerieren, die auf einen der strengsten Nachhaltigkeitsansätze fußen. Wir sind der klaren Meinung, dass Nachhaltigkeit nur über Ausschlusskriterien möglich ist und erst danach Best-in-class- beziehungsweise Positivkriterien-Modelle zur Anwendung kommen sollten.“

Aktienfonds zu Wasser, Emerging Markets und Klimaschutz

Abschließend sagt Güntner: “Mit den ‘Swisscanto Portfolio Funds Green Invest‘ finden Investoren in Deutschland und Österreich vier Anlagestrategieprodukte, die sich an verschiedenen Risikoprofilen orientieren. Die Variante ‘Income‘ investiert weltweit in Anleihen sowie Geldmarktinstrumente und es erfolgen keine Anlagen in Aktien. Die Variante ‘Yield‘ darf neben Anleihen und Geldmarktinstrumenten auch Aktien berücksichtigen. Der Aktienanteil liegt dabei zwischen zehn und 40 Prozent. Der ‘Balanced‘-Fonds investiert zwischen 35 und 65 Prozent in Aktien und die ‘Equity‘-Tranche kann bis zu 100 Prozent des Portfolios in Dividendenpapiere investieren.

Neben diesen vier Green Invest-Mischfonds, die sich aufgrund ihrer globalen Strategie alle als Basisanlage eignen, gehören drei spezielle Themenfonds zur nachhaltigen Fondsfamilie. Die reinen Aktienfonds haben sich jeweils den Themen Wasser, Klimaschutz und Emerging Markets verschrieben und sind als ergänzende Depotbausteine für Anleger vorgesehen, die sich von einem Themenfeld besondere Chancen versprechen.“ (tr)

Foto: Swisscanto

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...