Anzeige
2. Dezember 2015, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metzler: Aktienprodukt mit Nachhaltigkeitskomponenten bringt mehr Rendite

Für europäische Aktien bieten sich in den kommenden Monaten grundsätzlich gute Perspektiven. Zusätzliche Renditechancen ergeben sich durch das Einbeziehen nachhaltiger Komponenten in den Auswahlprozess, ist das Bankhaus Metzler überzeugt.

Matthes in Metzler: Aktienprodukt mit Nachhaltigkeitskomponenten bringt mehr Rendite

Dr. Rainer Matthes, Metzler AM, geht von steigenden Dividendenausschüttungen europäischer Unternehmen aus

Der Wirtschaftsaufschwung in der Eurozone habe an Breite gewonnen – auch die Länder an der Peripherie der Europäischen Währungsunion könnten teilweise deutliche Zuwächse verzeichnen. Dementsprechend würden die schwachen Konjunkturdaten aus Deutschland im dritten Quartal das Wachstum in der Eurozone vermutlich nur geringfügig bremsen und den gesamten Aufschwung nicht gefährden. Einzelne Indikatoren, beispielsweise der Einkaufsmanagerindex des Dienstleistungssektors im Oktober, würden sogar signalisieren, dass sich die Wachstumsdynamik im Euroraum beschleunigt habe.

Divergenz der Geldpolitik nicht von Nachteil

“Auch eine mögliche Rückführung der expansiven Geldpolitik in den USA bei gleichzeitiger Lockerung durch die Europäische Zentralbank im Dezember sollte die Finanzmärkte nicht schwer belasten. Entsprechend positiv schätzen wir die Entwicklung europäischer Aktien in den kommenden Monaten ein”, so die Prognose von Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management.

Vorteile durch Dividendenstrategien

Auch für steigende Dividenden stünden die Zeichen gut. “Europäische Unternehmen zeichnen sich derzeit durch äußerst solide Bilanzen aus. Gleichzeitig haben sich deren Barmittel deutlich erhöht, da in den vergangenen Jahren wenig in organisches Wachstum investiert wurde. Vor diesem Hintergrund – und angesichts einer aktuellen Ausschüttungsquote unter dem historischen Durchschnitt –, gehen wir für die nähere Zukunft von steigenden Dividendenausschüttungen aus”, fasst Dr. Rainer Matthes, CIO im Metzler Asset Management, die Chancen für Dividendentitel zusammen.

Höhere Dividendenrendite durch nachhaltiges Wirtschaften 

Unternehmen, die zudem in hohem Maße Nachhaltigkeitskriterien erfüllen würden, böten im Durchschnitt nochmals höhere Dividendenrenditen und seien bei solider Bilanz rentabler; hohe Dividendenausschüttungen und herausragendes Dividendenwachstum ließen wiederum auf langfristig überdurchschnittliche, risikoadjustierte Renditen schließen, so Matthes weiter.

Auf diesen Überlegungen basiert auch das Konzept, das Metzler Asset Management bereits seit mehreren Jahren erfolgreich in institutionellen Mandaten umsetze und seit August dieses Jahres mit dem Metzler European Dividend Sustainability zudem als Publikumsfonds anbietet. Mit der Kombination von aktiv gemanagtem Aktienfonds und Nachhaltigkeitskomponenten in jeder Stufe des Investmentprozesses entspreche Metzler einer zunehmenden, langsam auch den deutschen Markt durchdringenden Nachfrage.

Verstärkte Suche der Anleger nach traditionellen Fonds mit nachhaltigem Fokus

“Während in den vergangenen Jahren Nachhaltigkeitsaspekte bei der Kapitalanlage nur isoliert in reinen Nachhaltigkeitsfonds oder institutionellen Mandaten umgesetzt wurden, suchen Anleger mehr und mehr nach traditionellen Fondsprodukten, in denen zudem sozial-ethische und ökologische Kriterien berücksichtigt werden”, erklärt Oliver Schmidt, Portfoliomanager im Metzler Asset Management. Durch die positiven Effekte aus einer nachhaltigen Unternehmensführung auf Dividenden- und Renditepotenzial würden Anlegern mit solchen Kombikonzepten zusätzliche Chancen an den Aktienmärkten eröffnet. (fm)

Foto: Metzler

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...