Anzeige
10. Juni 2016, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrige Energiepreise halten Inflation unten

Trotz der Geldflut der Europäischen Zentralbank bleibt die Inflation niedrig. Verbraucher profitieren vor allem von niedrigen Sprit- und Heizölpreisen. Den Währungshütern bereitet die Entwicklung hingegen Sorgen.

Energie in Niedrige Energiepreise halten Inflation unten

Die Inflation in Deutschland bleibt wegen günstiger Energiepreise im Keller. Im Mai 2016 lagen die Verbraucherpreise gerade einmal um 0,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Das Statistische Bundesamt bestätigte eine erste Schätzung von Ende Mai. Im April waren die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahr sogar um 0,1 Prozent gesunken – erstmals seit Januar 2015.

Ohne Energiepreise läge die Inflation bei 1,2 Prozent

Auch im Mai waren Heizöl und Sprit deutlich günstiger als vor Jahresfrist, das dämpfte den Preisauftrieb insgesamt. Allerdings war dieser Effekt in den Monaten zuvor noch deutlicher. Von April auf Mai erhöhten sich die Verbraucherpreise um 0,3 Prozent. Deutlich weniger als im Jahr zuvor mussten Verbraucher erneut für Heizöl (minus 25,0 Prozent) und Sprit (minus 12,0 Prozent)zahlen. Billiger wurden auch Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme sowie Gas. Strom wurde dagegen 0,9 Prozent teurer. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im Mai bei 1,2 Prozent gelegen, erklärte die Wiesbadener Behörde.

Preise für Lebensmittel stagnierten

Die Preise für Nahrungsmittel insgesamt blieben gegenüber dem Vorjahresmonat unverändert. Im April 2016 waren sie noch um 0,5 Prozent gestiegen. Nettokaltmieten verteuerten sich hingegen um 1,1 Prozent. Die Miete macht etwa ein Fünftel der Konsumausgaben der Privathaushalte aus.

Risiko für die Konjunktur

Den Währungshütern der Europäischen Zentralbank (EZB) bereitet die seit Monaten extrem niedrige Inflation im Euroraum Sorge. Dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise gelten als Risiko für die Konjunktur. Unternehmen und Verbraucher könnten Anschaffungen aufschieben, weil sie erwarten, dass es bald noch billiger wird. Im Euroraum verharrte die Inflation im Mai sogar im negativen Bereich. Die Verbraucherpreise fielen nach einer ersten Schätzung der Europäischen Statistikbehörde Eurostat im Jahresvergleich um 0,1 Prozent. Im April hatte die Inflationsrate minus 0,2 Prozent, im Monat zuvor 0,0 Prozent betragen.

Die EZB strebt mittelfristig eine Rate von knapp unter 2,0 Prozent an – weit genug entfernt von der Nullmarke. Um dieses Ziel zu erreichen, senkte die Notenbank den Leitzins auf null Prozent und flutet die Märkte mit billigem Geld. Kritiker halten die Wirkung dieser Geldpolitik für begrenzt, die Nebenwirkungen bekommen Sparer zu spüren: Gerade die in Deutschland so beliebten Anlagen wie Tages- und Festgeld werfen kaum noch Rendite ab. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Top-Geldanlage der Deutschen – das Sparschwein

 

Immer mehr Deutsche verwahren ihre Ersparnisse zu Hause, zeigt eine Umfrage der Postbank. Warum Geld zur Bank tragen, wenn es auf den meisten Konten keine Zinsen bringt? Doch wie sehen die Renditetreiber der Bundesbürger aus?

 

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...