1. Dezember 2016, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Opec-Entscheidung: “Größerer Schritt als erwartet”

Bob Minter, Investment Strategist bei Aberdeen Asset Management, sieht die jüngste Entscheidung der Opec, die Fördermenge für ein halbes Jahr zu drosseln, aus zweierlei Gründen als bedenkenswert an.

L in Opec-Entscheidung: Größerer Schritt als erwartet

Opec-Entscheidung könnte Öl-Preis pushen.

Dies ist ein deutlich größerer Schnitt als es die meisten erwartet hatten, und es könnte den Ölpreis in Bereiche zwischen 50 und 60 US-Dollar pro Barrel schicken. Über den Preis hinaus ist die Entscheidung aus zwei Gründen bedeutsam:

Erstens hat man eine Seite aus dem Regelbuch der Zentralbanken entfernt. Indem man Russland miteinbezogen hat, nutzt man als Echo auf das Handeln der Zentralbanken nach der Finanzkrise eine koordinierte Aktion mit Ländern außerhalb des Kartells. Darüber hinaus wurde das Mittel der “Forward Guidance” genutzt, um die Markterwartungen zu steuern.

Austarieren starker und schwächerer Volkswirtschaften

Zweitens hat man beschlossen, die Produktion in stärkeren Volkswirtschaften zurückzufahren und gleichzeitig den schwächeren erlaubt, die Produktion zu erhöhen. Es wird einige Monate dauern, bis man sieht, ob die geforderte Absenkung tatsächlich durchgeführt wurde. Allerdings hat man die Einrichtung eines Komitees angekündigt, das die Produktion beobachten soll. Deshalb scheint das Abkommen erfolgversprechend zu sein.

Nachfrageanstieg ist kein Automatismus

Die Leute hatten schon ernsthaft begonnen, an der Fähigkeit der Opec zu zweifeln, auf die Geschehnisse am Ölmarkt reagieren zu können. Diese Entscheidung bestätigt noch einmal, deren Fähigkeit als Gruppe zu handeln. Eine deutlicher Nachfrageanstieg beim Öl in den kommenden Jahren ist allerdings keine Gewissheit. Trump mag versuchen, das Pariser Abkommen aufzukündigen, es sind aber Indien, China und ihresgleichen, die hier entscheidend sind, und diese wollen nicht mehr vom Öl abhängig sein. Die Opec muss all ihre Kräfte bei der Zusammenarbeit und in Verhandlungen bündeln, um dieser existentiellen Bedrohung zu begegnen.

Foto: Aberdeen Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...