Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2016, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Opec-Entscheidung: “Größerer Schritt als erwartet”

Bob Minter, Investment Strategist bei Aberdeen Asset Management, sieht die jüngste Entscheidung der Opec, die Fördermenge für ein halbes Jahr zu drosseln, aus zweierlei Gründen als bedenkenswert an.

L in Opec-Entscheidung: Größerer Schritt als erwartet

Opec-Entscheidung könnte Öl-Preis pushen.

Dies ist ein deutlich größerer Schnitt als es die meisten erwartet hatten, und es könnte den Ölpreis in Bereiche zwischen 50 und 60 US-Dollar pro Barrel schicken. Über den Preis hinaus ist die Entscheidung aus zwei Gründen bedeutsam:

Erstens hat man eine Seite aus dem Regelbuch der Zentralbanken entfernt. Indem man Russland miteinbezogen hat, nutzt man als Echo auf das Handeln der Zentralbanken nach der Finanzkrise eine koordinierte Aktion mit Ländern außerhalb des Kartells. Darüber hinaus wurde das Mittel der “Forward Guidance” genutzt, um die Markterwartungen zu steuern.

Austarieren starker und schwächerer Volkswirtschaften

Zweitens hat man beschlossen, die Produktion in stärkeren Volkswirtschaften zurückzufahren und gleichzeitig den schwächeren erlaubt, die Produktion zu erhöhen. Es wird einige Monate dauern, bis man sieht, ob die geforderte Absenkung tatsächlich durchgeführt wurde. Allerdings hat man die Einrichtung eines Komitees angekündigt, das die Produktion beobachten soll. Deshalb scheint das Abkommen erfolgversprechend zu sein.

Nachfrageanstieg ist kein Automatismus

Die Leute hatten schon ernsthaft begonnen, an der Fähigkeit der Opec zu zweifeln, auf die Geschehnisse am Ölmarkt reagieren zu können. Diese Entscheidung bestätigt noch einmal, deren Fähigkeit als Gruppe zu handeln. Eine deutlicher Nachfrageanstieg beim Öl in den kommenden Jahren ist allerdings keine Gewissheit. Trump mag versuchen, das Pariser Abkommen aufzukündigen, es sind aber Indien, China und ihresgleichen, die hier entscheidend sind, und diese wollen nicht mehr vom Öl abhängig sein. Die Opec muss all ihre Kräfte bei der Zusammenarbeit und in Verhandlungen bündeln, um dieser existentiellen Bedrohung zu begegnen.

Foto: Aberdeen Asset Management

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...