Anzeige
2. Juni 2016, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pioneer Investments verstärkt Partner-Vertrieb

Zwei Vertriebsdirektoren verstärken den Wholesale- und Partnervertrieb von Pioneer Investments in Deutschland: Stefan Welk ist bereits seit 1. Mai 2016 an Bord. Saskia Bernhardt startet am 1 Juni.

Welk-Pioneer in Pioneer Investments verstärkt Partner-Vertrieb

Stefan Welk startet bei Pioneer Investments und verantwortet den Bereich Großbanken Asset Manager.

Welk, der seinen Sitz im Frankfurter Büro hat, wird Großbanken und Assetmanager betreuen. Bernhardt berät aus München heraus Vermögensverwalter und Stiftungen. “Mit Saskia Bernhardt und Stefan Welk konnten wir zwei erfahrene Sales Manager gewinnen, die uns helfen werden, den Dialog mit unseren Kunden weiter zu verstärken”, sagt Nils Hemmer, Leiter des Bereichs Wholesale- und Partnervertrieb.

Saskia Bernhardt startete ihre berufliche Karriere 2008 als Analystin bei Deloitte & Touche in München. Im Anschluss war sie für verschiedene Hedgefonds in der Schweiz tätig und betreute dort für Swiss Alpha vor allem Privatbanken, Vermögensverwalter und Family Offices in der DACH-Region. Als Geschäftsführerin der Callisto Group GmbH, einer Tochtergesellschaft der GL Funds AG, war Bernhardt seit 2015 verantwortlich für den Aufbau des deutschen Marktes.

Saskia-Bernhardt-Kopie in Pioneer Investments verstärkt Partner-Vertrieb

Saskia Bernhardt kümmert sich um die Segmente Vermögensverwalter und Stiftungen.

Stefan Welks Karriere startete 1995 mit dem Einstieg in das Privatkundengeschäft der BfG Bank AG (später SEB Bank). Im Oktober 2000 wechselte er zur DWS Investments und fokussierte sich noch stärker auf die Vermögensverwaltung und die Beratung semi-institutioneller Kunden wie Banken und Assetmanager. Von 2007 bis zu seinem Ausscheiden war der diplomierte Bankbetriebswirt dort in der Funktion als Vice President tätig. (fm)

Foto: Pioneer Investments

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...