Anzeige
15. November 2016, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Rendite mit weniger Kreditrisiko

Hypothekenbesicherte Wertpapiere – Mortgage-Backed Securities oder kurz MBS – sind Finanzinstrumente, die mit einem Pool aus Hypothekenforderungen besichert sind.

Gastkommentar von John Carey, BNP Paribas Investment Partners

John-Carey in Mehr Rendite mit weniger Kreditrisiko

John Carey hält US-Hypothekenanleihen für chancenreich.

Die Hypothekendarlehen werden gebündelt, zu handelbaren Wertpapieren zusammengefasst und an Investoren verkauft. Amerikanische MBS bieten höhere Renditen als US-Staatsanleihen, und sie sind längst nicht so volatil wie Aktien. Oft sind sie staatlich garantiert, sodass Moody‘s und Standard & Poor‘s sie mit dem Höchstrating AAA bewerten. Das gilt beispielsweise für die Verbriefungen der beiden staatlichen Wohnimmobilienfinanzierer Federal National Mortgage Association und Federal Home Loan Mortgage Corporation, besser bekannt als Fannie Mae und Freddie Mac. Daneben gibt es Verbriefungen von Geschäftsimmobilienhypotheken, ebenfalls mit Investmentgrade-Rating, also mindestens BBB. Investmentgrade-MBS sollte man nicht mit den nachrangigen Hypothekenverbriefungen verwechseln, die 2008 die Finanzkrise ausgelöst haben und als “Subprimes“ den ganzen Sektor in Verruf brachten.

Vorfälligkeitsentschädigung nicht existent

Natürlich gibt es Risiken. Neben den anleihetypischen Zins- und Kreditrisiken ist das vor allem die Möglichkeit der vorzeitigen Rückzahlung, weil die Kreditnehmer umziehen oder in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Oder weil sie umschulden: In den USA kann man Hypotheken nämlich jederzeit ohne Vorfälligkeitsentschädigung zurückzahlen.

Wenn die Zinsen steigen, ist das Risiko vorzeitiger Rückzahlungen geringer. MBS reagieren deshalb meist weniger stark auf Leitzinserhöhungen als andere Festzinspapiere. In der Vergangenheit haben sich hypothekenbesicherte Wertpapiere bei steigenden Zinsen deshalb recht gut gehalten, insbesondere im Vergleich zu US-Staatsanleihen.

Marktsegment für Großinvestoren attraktiv

Pensions- und Staatsfonds, aber auch Versicherungen, investieren schon seit vielen Jahren in dieses Marktsegment. Ich halte es auch für Privatanleger für interessant, die steigende Zinsen fürchten, ihre Portfolios diversifizieren möchten und höhere Renditen wollen. Hinzu kommt die extrem geringe Korrelation von MBS mit traditionellen Festzinspapieren. Das macht sie attraktiv für Investoren, die Risiken verringern wollen.

Um in MBS zu investieren, bieten sich aktiv gemanagte Fonds an, da Kreditqualität und Diversifikation gleichermaßen wichtig sind. Mit dem BNP Paribas Flexi I US Mortgage Fund haben wir dazu das passende Produkt.

John Carey ist Head of Structured Securities bei BNP Paribas Investment Partners, Paris

Foto: BNP Paribas

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Allianz verleibt sich Kreditversicherer Euler Hermes komplett ein

Europas größter Versicherungskonzern Allianz steht kurz davor, alleiniger Besitzer des französischen Kreditversicherers Euler Hermes zu werden. Die Münchener drängen nach der mehrheitlichen Übernahme des Unternehmens die verbliebenen Minderheitsaktionäre hinaus.

mehr ...

Immobilien

Studie: Klimaziele erfordern 100.000 Handwerker mehr für Sanierungen

Zum Erreichen der langfristigen deutschen Klimaziele fehlen einer Studie des Öko-Instituts zufolge 100.000 Handwerker für die energetische Sanierung von Häusern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Comdirect ist Nutznießer der Börsenturbulenzen

Die Unruhe an den Börsen zu Jahresbeginn hat sich als Glücksfall für die Onlinebank Comdirect erwiesen. Der Gewinn im ersten Quartal legte merklich zu, getrieben von den Gebühren für Wertpapiergeschäfte.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...