29. November 2016, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Italien-Referendum: Renzis Risiko

Paul Diggle, Aberdeen Asset Management, kommentiert die Bedeutung des italienischen Referendums am kommenden Wochenende für Italien und die Investoren in Europa.

PaulDiggle-Kopie in Italien-Referendum: Renzis Risiko

Paul Diggle, Aberdeen Asset Management

Das italienische Referendum stellt ein großes Risiko dar. Die Vorhersagen legen nahe, dass Ministerpräsident Renzi wahrscheinlich das Referendum verlieren wird, und er hatte gesagt, dass er in diesem Fall zurücktreten werde. Aber selbst wenn er gewinnt und unmittelbar danach, mit oder ohne Neuwahlen, eine neue Regierung bilden kann – seine Reformagenda wäre erheblich beeinträchtigt und die italienische Wirtschaft wird darunter leiden.

Im Griff einer toxischen Kombination

Die meisten Investoren würden es vorziehen, wenn Renzi gewinnt und eine stabile Regierung bildet, aber das würde die Probleme nicht beseitigen. Italien ist im Griff einer toxischen Kombination aus niedrigem Wachstum, angeschlagenen Banken und der schleichenden Bedrohung durch eine populistische Politik. Nichts davon wird am Morgen nach dem Referendum verschwinden. Das niedrige Wachstum benötigt jene Art von Reformen, die Renzi zu machen versucht, sich bei der Inkraftsetzung aber abmüht. Die Banken benötigen eine Rekapitalisierung, aber niemand wird das tun, und der Kampf gegen den Populismus dürfte nur gewonnen werden, indem die anderen beiden Probleme gelöst werden.

Fünfsternebewegung kommt an den Märkten nicht gut an

Das Szenario, welches die Märkte am wenigsten wollen, ist das die Fünfsternebewegung eine durch Renzis Rücktritt ausgelöste Wahl gewinnt. Das würde wahrscheinlich ein Referendum über die Mitgliedschaft in der Eurozone und höhere fiskalische Defizite mit sich bringen. Wie bei Trump würde es wahrscheinlich eine Mischung aus einem Rückzug von der Globalisierung und steigenden Ausgaben bedeuten. Solche schnellen Ausgaben dürften zwar dem Wachstum einen kurzfristigen Schub verleihen, würden aber nicht Italiens tiefsitzende Wirtschaftsprobleme lösen. Es würde weder Italiens Wirtschaft konkurrenzfähiger machen noch bei den notleidenden Banken aufräumen, welche der Dreh- und Angelpunkt für ein nachhaltiges Wachstum in Italien sind.

Paul Diggle ist Senior Economist bei Aberdeen Asset Management

Foto: Shutterstock, Aberdeen Asset Management

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Prozess um Millionenbetrug mit Kapitalanlagen

Eine Anlagenfirma aus der Schweiz hat über 5.800 Anleger um mindestens 60 Millionen betrogen. Nun müssen sich vier Beschuldigte vor dem Münchner Landgericht verantworten. Für die Anleger gibt es noch Hoffnung, entschädigt zu werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Yen zur Portfolioabsicherung

Die japanische Währuing Yen hat nicht nur attraktive defensive Eigenschaften. Er kann zudem die Portfolioperformance aufgrund einer Reihe von Faktoren positiv beeinflussen. Ein Gastbeitrag von Jason Borbora, Investec AM

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...