27. September 2016, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robo-Advice: Chancen für Asset Manager, Berater und Anleger

Die Finanzmärkte werden immer komplexer. Um sich darauf erfolgversprechend zu bewegen, müssen Anleger und Finanzberater alle verfügbaren Werkzeuge nutzen. Dazu gehören immer stärker Instrumete der digitalen Vermögensberatung – Stichwort Robo-Advice. Gastbeitrag von Peter Lohse und Christian Machts, Blackrock

Robo-Advice: Chancen für Asset Manager, Berater und Anleger

Christian Machts (links) und Peter Lohse, Blackrock.

Viele Privatanleger finden sich in der heutigen Finanzwelt nur schwer zurecht. Daher brauchen sie Unterstützung und Beratung, um ihr Geld bestmöglich zu investieren. Die überwältigende Mehrheit der Deutschen verzichtet bei der Geldanlage jedoch auf professionellen Rat, wie der “Blackrock Investor Pulse”, eine jährliche Umfrage unter deutschen Privatanlegern, zeigt.

Dies führt dazu, dass sie Tagesgeld und Spareinlagen den Vorzug geben. Allerdings bringen Baranlagen nicht die Erträge, die Anleger brauchen, um ihre langfristigen finanziellen Ziele zu erreichen. Vor diesem Hintergrund schauen Regulierungsbehörden in Europa zunehmend auf den neuen Trend der digitalisierten Vermögensverwaltung: Robo-Advice. Einerseits begrüßen sie das Potenzial für mehr Kundenfreundlichkeit, das mit diesen Online-Portalen für digitalisierte Vermögensverwaltung verbunden ist. Andererseits zeigen sie sich besorgt aufgrund möglicher unbeabsichtigter Risiken.

Robo-Advisor als Antwort auf das Beratungsdefizit

Sind Robo-Advisor also die Antwort auf das Beratungsdefizit der Verbraucher und falls ja, wie sollten die Regulierungsbehörden darauf reagieren? Ein gemeinsames Konsultationspapier der europäischen Aufsichtsbehörden hat diese Thematik kürzlich aufgegriffen und die Meinungen und Erfahrungen der Finanz- und Versicherungsbranche beim Einsatz von Robo-Advice-Angeboten eingeholt. Nach Einschätzung von Blackrock sollten im Dialog zwischen den Anbietern entsprechender Portale und den Aufsichtsbehörden vier Aspekte im Vordergrund stehen.

Zunächst sollte geklärt werden, ob Robo-Advisor bessere Resultate für die Anleger liefern. Dabei ist zum einen entscheidend, ob die Portale einfacheren Zugang zu professioneller Finanzberatung bieten, insbesondere im Hinblick auf die Asset Allocation. Zum anderen ist zu prüfen, ob dies mit geringeren Kosten einhergeht. Der Fokus sollte hierbei in erster Linie auf leicht zugänglichen, ertragsorientierten Anlagestrategien liegen. Das unterliegende Produktspektrum sollte aus Indexfonds, ETFs sowie aktiv gemanagten Fonds mit guter Wertentwicklung bestehen.

Seite zwei: Moderne Technologien für effizienteren Beratungsprozess

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienmärkte: Hohe Volatilität dank überzogener Bewertungen

Das derzeit zu beobachtende Hin und Her an den Aktienmärkten führt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, auf zwei Faktoren zurück: das Ende des ersten Halbjahres und die hohen Bewertungen.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...