15. September 2016, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zukünftig wird jeder Privatanleger eine Form von Robo-Advice nutzen”

Florian Prucker, Mitgründer und Co-Geschäftsführer des Münchener Fintechs Scalable Capital, über das eigene Angebot, Unterschiede zu anderen Anbietern, Vermögensverwaltern und Finanzberatern sowie die Zukunft der Robo-Advisors in Deutschland.

Zukünftig wird jeder Privatanleger eine Form von Robo-Advice nutzen

Floria Prucker, Scalable Capital: “Anleger sollten sich den Servicegrad, die Innovationstiefe und die Kostenstruktur der unterschiedlichen Anbieter genau anschauen.”

Cash.: Wie kam es zu der Idee Scalable Capital zu entwickeln und was leistet das Tool?

Prucker: Zu unserer Zeit bei Goldman Sachs wurden wir oft von Familie und Freunden gefragt, wie sie ihr Geld anlegen sollen. Mit gutem Gewissen konnten wir ihnen nichts empfehlen. Deshalb haben wir uns überlegt, wie eine faire und professionelle Geldanlage für den Privatanleger aussieht. Unsere Lösung ist Scalable Capital.

Wir bieten Anlegern Zugang zu einer professionellen, individuellen und kosteneffizienten Vermögensverwaltung. Unsere Risikomanagement-Technologie überwacht den Markt rund um die Uhr und sorgt dafür, dass das Risiko in den Portfolios möglichst konstant bleibt. Zudem senken wir die Kosten durch konsequente Automatisierung.

Kunden können auch ohne Robo-Advisor in ETFs investieren. Welchen Zusatznutzen bietet Scalable Capital?

Die meisten Menschen haben weder die Zeit noch die Lust, aus über 1.500 erhältlichen ETFs die besten auszusuchen, die richtige Portfoliomischung zu finden und das Portfoliorisiko durch entsprechende Anpassungen konstant zu halten. All das nehmen wir ihnen ab. Vor allem von unserer Risikomanagement-Technologie können unsere Klienten profitieren.

Denn ohne technologische Unterstützung ist ein Mensch nicht in der Lage, die Masse der Informationen und Daten auszuwerten, die für die Berechnung einer umfassenden Risikoprojektion notwendig sind. Hinzu kommt, dass wir den ETF-Markt permanent im Blick haben und bei Bedarf automatisch in die besten Exchange Traded Funds umschichten.

Warum sollten Anleger Scalable Capital nutzen, statt einen klassischen Finanzberater oder Vermögensverwalter zurate zu ziehen?

Die klassischen Vermögensverwalter öffnen ihre Pforten normalerweise nur für Menschen mit einem Vermögen von über einer Million Euro. Das ist für die meisten Menschen also keine Option. Der provisionsgetriebene Finanzberater hingegen verdient am Verkauf teurer Produkte und nicht an einer individuellen, objektiven Beratung. Zudem endet die Dienstleistung eines Finanzberaters in der Regel mit dem Verkauf eines Wertpapiers – die Vermögensverwaltung dagegen fängt nach der ursprünglichen Portfoliozusammenstellung erst richtig an.

Seite zwei: Robo-Advice-Angebote der Banken sind keine Konkurrenz

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...