15. September 2016, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zukünftig wird jeder Privatanleger eine Form von Robo-Advice nutzen”

Florian Prucker, Mitgründer und Co-Geschäftsführer des Münchener Fintechs Scalable Capital, über das eigene Angebot, Unterschiede zu anderen Anbietern, Vermögensverwaltern und Finanzberatern sowie die Zukunft der Robo-Advisors in Deutschland.

Zukünftig wird jeder Privatanleger eine Form von Robo-Advice nutzen

Floria Prucker, Scalable Capital: “Anleger sollten sich den Servicegrad, die Innovationstiefe und die Kostenstruktur der unterschiedlichen Anbieter genau anschauen.”

Cash.: Wie kam es zu der Idee Scalable Capital zu entwickeln und was leistet das Tool?

Prucker: Zu unserer Zeit bei Goldman Sachs wurden wir oft von Familie und Freunden gefragt, wie sie ihr Geld anlegen sollen. Mit gutem Gewissen konnten wir ihnen nichts empfehlen. Deshalb haben wir uns überlegt, wie eine faire und professionelle Geldanlage für den Privatanleger aussieht. Unsere Lösung ist Scalable Capital.

Wir bieten Anlegern Zugang zu einer professionellen, individuellen und kosteneffizienten Vermögensverwaltung. Unsere Risikomanagement-Technologie überwacht den Markt rund um die Uhr und sorgt dafür, dass das Risiko in den Portfolios möglichst konstant bleibt. Zudem senken wir die Kosten durch konsequente Automatisierung.

Kunden können auch ohne Robo-Advisor in ETFs investieren. Welchen Zusatznutzen bietet Scalable Capital?

Die meisten Menschen haben weder die Zeit noch die Lust, aus über 1.500 erhältlichen ETFs die besten auszusuchen, die richtige Portfoliomischung zu finden und das Portfoliorisiko durch entsprechende Anpassungen konstant zu halten. All das nehmen wir ihnen ab. Vor allem von unserer Risikomanagement-Technologie können unsere Klienten profitieren.

Denn ohne technologische Unterstützung ist ein Mensch nicht in der Lage, die Masse der Informationen und Daten auszuwerten, die für die Berechnung einer umfassenden Risikoprojektion notwendig sind. Hinzu kommt, dass wir den ETF-Markt permanent im Blick haben und bei Bedarf automatisch in die besten Exchange Traded Funds umschichten.

Warum sollten Anleger Scalable Capital nutzen, statt einen klassischen Finanzberater oder Vermögensverwalter zurate zu ziehen?

Die klassischen Vermögensverwalter öffnen ihre Pforten normalerweise nur für Menschen mit einem Vermögen von über einer Million Euro. Das ist für die meisten Menschen also keine Option. Der provisionsgetriebene Finanzberater hingegen verdient am Verkauf teurer Produkte und nicht an einer individuellen, objektiven Beratung. Zudem endet die Dienstleistung eines Finanzberaters in der Regel mit dem Verkauf eines Wertpapiers – die Vermögensverwaltung dagegen fängt nach der ursprünglichen Portfoliozusammenstellung erst richtig an.

Seite zwei: Robo-Advice-Angebote der Banken sind keine Konkurrenz

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...