Anzeige
2. Juni 2016, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders wählt US-Verwalter für zehn eigene Fonds

Die britische Fondsgesellschaft Schroders baut die Geschäftstätigkeit in den USA aus und geht eine strategische Kooperation mit Hartford Funds ein.

K Ssner-Achim-Schroders750 in Schroders wählt US-Verwalter für zehn eigene Fonds

Achim Küssner, Schroders: “Wir treiben unseren Wachstumskurs deutlich voran.”

Der US-amerikanische Asset Manager vertreibt ein breitgefächertes Angebot aktiv gemanagter Strategien an Finanzberater und ihre Kunden in den Vereinigten Staaten. Im Rahmen der Vereinbarung wird Hartford Funds zehn bestehende Investmentfonds von Schroders mit Assets under Management von insgesamt 2,2 Milliarden US-Dollar in seine Investment-Plattform aufnehmen. Die betreffenden Strategien werden zukünftig von Hartford Funds federführend verwaltet, während Schroders als Sub-Advisor fungiert. Zudem erfolgt eine Umbenennung in “Hartford Schroders Funds”.

Hartford verwaltet knapp 74 Milliarden US-Dollar

Mit insgesamt 45 Fonds verschiedener Anlagestile und -klassen sowie 73,6 Milliarden US-Dollar Assets under Management ist Hartford Funds ein idealer Partner für Schroders, um die Wachstumsziele im Geschäft mit US-Vermittlern zu erreichen, so die Briten. Weitere Bausteine hierfür bleiben zudem die bereits bestehende Zusammenarbeit von Schroders mit der Gesellschaft Offshore Intermediary in der Rolle eines Sub-Advisors sowie der Fondsvertrieb über institutionelle Kanäle.

“Die Zusammenarbeit mit Hartford Funds treibt unseren Wachstumskurs deutlich voran und untermauert unsere Ambitionen in den USA, dem größten und bedeutendsten Fondsmarkt der Welt”, erläutert Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH. “Diese moderne Art der Kooperation ist für uns ein wichtiger strategischer Schritt. Das starke Vertriebsnetzwerk unseres neuen Partners ermöglicht es, innovative und qualitativ hochwertige Investment-Lösungen für US-Finanzberater bereitzustellen.” (fm)

Foto: Schroders

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...