Anzeige
Anzeige
6. April 2016, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparkassen im Norden steigern Jahresüberschuss massiv

Die gute Konjunktur im Norden sorgt bei den Sparkassen in Schleswig-Holstein für ordentliche Gewinne. Die 13 Geldinstitute erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Jahresüberschuss in Höhe von 123 Millionen Euro, wie Verbandspräsident Reinhard Boll am Mittwoch auf der Bilanz-Pressekonferenz sagte.

Sparkassen im Norden steigern Jahresüberschuss massiv

2014 waren es 84,1 Millionen Euro gewesen. Das Geschäftsvolumen der Kreditinstitute legte von 36,8 auf 37,5 Milliarden Euro zu. Für den Erfolg sind nach Angaben Bolls vor allem das Kreditgeschäft im Unternehmensbereich und der Wohnungsbau verantwortlich.

Die Darlehen an private Bauherrn und gewerbliche Investoren stiegen im Vergleich zu 2014 um 28,2 Prozent auf rund drei Milliarden Euro. Davon entfielen 1,8 Milliarden Euro auf Privatinvestoren (2014: 1,4) und 1,2 Milliarden auf gewerbliche (2014: 0,9).

Boll: Deutsche sind Aktienmuffel

Insgesamt sagten die Sparkassen im Land ihren Kunden Kredite mit einem Gesamtvolumen von 6,2 Milliarden Euro zu. Das waren 6,4 Prozent mehr als im Vorjahr. In den Büchern standen zum Jahresende Kredite mit einer Höhe von 29,9 Milliarden Euro.

Auch die Kundeneinlagen stiegen im vergangenen Jahr erneut: von 24,5 Milliarden auf 26 Milliarden Euro. Zwar legten die Sparkassen beim Umsatz mit Wertpapieren um 10,3 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro zu. “Der Deutsche ist aber nach wie vor ein Aktienmuffel”, sagte Boll. Sowohl Privatanleger wie Unternehmen setzen verstärkt auf kurzfristig verfügbares Geld: plus 11,9 Prozent auf 16,1 Milliarden Euro. Weiter rückläufig entwickeln sich Spareinlagen und Termingeld.

Keine  Minuszinsen für Sparkassen-Kunden

Auch für das laufende Jahr ist Boll zuversichtlich. Das Ergebnis der Sparkassen werde sich auf einem Niveau einpendeln, mit dem die Institute leben könnten. “Ich gehe aber davon aus, dass das Ergebnis 2015 nicht ohne weiteres wiederholbar ist”, sagte Boll. Die Kernkapitalquote belief sich zum 31. Dezember 2015 auf 12,6 Prozent (2014: 11,9).

Trotz anhaltender Niedrigzinsen müssten Sparkassen-Kunden keine Minuszinsen fürchten, sagte Boll. Die Entscheidungen träfen allerdings die regionalen Sparkassen. “Mein Eindruck ist aber, dass es im Privatkundengeschäft nicht kommen wird.” Gleiches gelte für Firmenkunden. Ausnahme könnten aber Groß- und institutionelle Kunden sein.

Im vergangenen Jahr verringerte sich die Zahl der Filialen und Selbstbedienungs-Geschäftsstellen weiter von 458 auf 425. Die Sparkassen beschäftigten Ende vergangenen Jahres 7763 Mitarbeiter. Das waren 58 weniger als ein Jahr zuvor. Boll geht davon aus, dass sich dieser Trend weiter fortsetzen werde, weil immer mehr Kunden das Internet nutzen.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...