Anzeige
Anzeige
6. April 2016, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparkassen im Norden steigern Jahresüberschuss massiv

Die gute Konjunktur im Norden sorgt bei den Sparkassen in Schleswig-Holstein für ordentliche Gewinne. Die 13 Geldinstitute erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Jahresüberschuss in Höhe von 123 Millionen Euro, wie Verbandspräsident Reinhard Boll am Mittwoch auf der Bilanz-Pressekonferenz sagte.

Sparkassen im Norden steigern Jahresüberschuss massiv

2014 waren es 84,1 Millionen Euro gewesen. Das Geschäftsvolumen der Kreditinstitute legte von 36,8 auf 37,5 Milliarden Euro zu. Für den Erfolg sind nach Angaben Bolls vor allem das Kreditgeschäft im Unternehmensbereich und der Wohnungsbau verantwortlich.

Die Darlehen an private Bauherrn und gewerbliche Investoren stiegen im Vergleich zu 2014 um 28,2 Prozent auf rund drei Milliarden Euro. Davon entfielen 1,8 Milliarden Euro auf Privatinvestoren (2014: 1,4) und 1,2 Milliarden auf gewerbliche (2014: 0,9).

Boll: Deutsche sind Aktienmuffel

Insgesamt sagten die Sparkassen im Land ihren Kunden Kredite mit einem Gesamtvolumen von 6,2 Milliarden Euro zu. Das waren 6,4 Prozent mehr als im Vorjahr. In den Büchern standen zum Jahresende Kredite mit einer Höhe von 29,9 Milliarden Euro.

Auch die Kundeneinlagen stiegen im vergangenen Jahr erneut: von 24,5 Milliarden auf 26 Milliarden Euro. Zwar legten die Sparkassen beim Umsatz mit Wertpapieren um 10,3 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro zu. “Der Deutsche ist aber nach wie vor ein Aktienmuffel”, sagte Boll. Sowohl Privatanleger wie Unternehmen setzen verstärkt auf kurzfristig verfügbares Geld: plus 11,9 Prozent auf 16,1 Milliarden Euro. Weiter rückläufig entwickeln sich Spareinlagen und Termingeld.

Keine  Minuszinsen für Sparkassen-Kunden

Auch für das laufende Jahr ist Boll zuversichtlich. Das Ergebnis der Sparkassen werde sich auf einem Niveau einpendeln, mit dem die Institute leben könnten. “Ich gehe aber davon aus, dass das Ergebnis 2015 nicht ohne weiteres wiederholbar ist”, sagte Boll. Die Kernkapitalquote belief sich zum 31. Dezember 2015 auf 12,6 Prozent (2014: 11,9).

Trotz anhaltender Niedrigzinsen müssten Sparkassen-Kunden keine Minuszinsen fürchten, sagte Boll. Die Entscheidungen träfen allerdings die regionalen Sparkassen. “Mein Eindruck ist aber, dass es im Privatkundengeschäft nicht kommen wird.” Gleiches gelte für Firmenkunden. Ausnahme könnten aber Groß- und institutionelle Kunden sein.

Im vergangenen Jahr verringerte sich die Zahl der Filialen und Selbstbedienungs-Geschäftsstellen weiter von 458 auf 425. Die Sparkassen beschäftigten Ende vergangenen Jahres 7763 Mitarbeiter. Das waren 58 weniger als ein Jahr zuvor. Boll geht davon aus, dass sich dieser Trend weiter fortsetzen werde, weil immer mehr Kunden das Internet nutzen.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...