Anzeige
Anzeige
3. Februar 2016, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmung auf dem Frankfurter Parkett bleibt nervös

Am Mittwoch ist der deutsche Aktienmarkt mit Abschlägen in den Handel gestartet. Allerdings hielten sich die Verluste bislang in einem überschaubaren Rahmen. Insgesamt setzten schwache Vorgaben von der Wall Street und aus Asien die Kurse unter Druck. Belastend wirken sich immer noch Befürchtungen vieler Investoren vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft aus.

Dax-minus in Stimmung auf dem Frankfurter Parkett bleibt nervös

Deutsche Aktien stehen unter Druck.

Der volatile Ölpreis konnte sich beim Börsenstart in Europa aber etwas erholen. Ein Fass der Sorte Brent wurde um zehn Uhr bei 33,20 US-Dollar gehandelt. Dies ist ein Plus von 2,2 Prozent. Kupfer, Silber und Platin zeigten ebenfalls Erholungstendenzen, was zumindest eine kurzfristige Stabilisierung auf den Rohstoffmärkten indiziert.

 Deutsche Bank unter Druck

Bei den Einzelwerten zeigte sich der Anteilschein der Deutschen Bank schwächer. Gegen 9.50 Uhr tendierte das Papier mit einem Minus von gut 2,4 Prozent deutlich leichter, wobei die Schwankungsbreite bei der Aktie zunächst sehr hoch war. Offenbar sind immer noch viele Investoren nervös, ob das Institut die vielen Baustellen innerhalb des Konzerns beseitigen kann. Mit einem Minus von 1,4 Prozent bzw. 1,7 Prozent zeigten sich die Papiere der Deutschen Telekom und die Vorzugsaktie von Volkswagen ebenfalls schwächer.

Gefragt waren hingegen defensive Akten wie Fresenius Medical Care, Henkel und Beiersdorf, die zunächst leichte Kursgewinne verzeichneten. Am Rentenmarkt zeigte sich der Bund-Future auf hohem Niveau nahezu unverändert. Zuletzt verzeichneten deutsche Anleihen trotz des niedrigen Renditeniveaus sogar teilweise recht deutliche Mittelzuflüsse.

Quelle: tr

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...