3. Februar 2016, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmung auf dem Frankfurter Parkett bleibt nervös

Am Mittwoch ist der deutsche Aktienmarkt mit Abschlägen in den Handel gestartet. Allerdings hielten sich die Verluste bislang in einem überschaubaren Rahmen. Insgesamt setzten schwache Vorgaben von der Wall Street und aus Asien die Kurse unter Druck. Belastend wirken sich immer noch Befürchtungen vieler Investoren vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft aus.

Dax-minus in Stimmung auf dem Frankfurter Parkett bleibt nervös

Deutsche Aktien stehen unter Druck.

Der volatile Ölpreis konnte sich beim Börsenstart in Europa aber etwas erholen. Ein Fass der Sorte Brent wurde um zehn Uhr bei 33,20 US-Dollar gehandelt. Dies ist ein Plus von 2,2 Prozent. Kupfer, Silber und Platin zeigten ebenfalls Erholungstendenzen, was zumindest eine kurzfristige Stabilisierung auf den Rohstoffmärkten indiziert.

 Deutsche Bank unter Druck

Bei den Einzelwerten zeigte sich der Anteilschein der Deutschen Bank schwächer. Gegen 9.50 Uhr tendierte das Papier mit einem Minus von gut 2,4 Prozent deutlich leichter, wobei die Schwankungsbreite bei der Aktie zunächst sehr hoch war. Offenbar sind immer noch viele Investoren nervös, ob das Institut die vielen Baustellen innerhalb des Konzerns beseitigen kann. Mit einem Minus von 1,4 Prozent bzw. 1,7 Prozent zeigten sich die Papiere der Deutschen Telekom und die Vorzugsaktie von Volkswagen ebenfalls schwächer.

Gefragt waren hingegen defensive Akten wie Fresenius Medical Care, Henkel und Beiersdorf, die zunächst leichte Kursgewinne verzeichneten. Am Rentenmarkt zeigte sich der Bund-Future auf hohem Niveau nahezu unverändert. Zuletzt verzeichneten deutsche Anleihen trotz des niedrigen Renditeniveaus sogar teilweise recht deutliche Mittelzuflüsse.

Quelle: tr

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...