Anzeige
8. Juni 2016, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trendwende an den Rentenmärkten braucht Zeit

Da die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldmarktpolitik nicht weiter lockern werde, könnte dies nach Ansicht der Investmentexperten von Santander Asset Management (SAM) Deutschland zu einem Perspektivwechsel auf den Finanzmärkten führen.

SAM - Dr Klaus Schruefer-Kopie in Trendwende an den Rentenmärkten braucht Zeit

Dr. Klaus Schrüfer meint, dass die EZB-Geldpolitik bald unter einer anderen Perspektive gesehen werden dürfte.

„Der Fokus wird zukünftig voraussichtlich wieder stärker auf möglichen Preisrisiken liegen“, sagt Dr. Klaus Schrüfer, Chefmarktstratege von SAM, in seinem jüngsten Investmentbericht. Dies könnte kurzfristig zwar zu einem leichten Renditeanstieg führen – an dem geringen Ertragspotenzial von als sicher angesehenen Rentenpapieren und dem langfristigen Abwärtstrend der Renditen von Bundesanleihen ändere sich jedoch nichts.

Die Märkte gingen derzeit nicht von einer weiteren Zinssenkung der EZB oder einer Ausweitung ihres bereits sehr umfangreichen Anleihekaufprogramms aus. Diese Schritte hatten sich zuletzt positiv auf die Aktienkurse im Euroraum ausgewirkt. „Die Bereitschaft vieler Anleger, wieder in risikoreichere Anlagen zu investieren, hält sich dennoch in engen Grenzen“, so Schrüfer.

Dies münde in einer verstärkten Nachfrage nach den als sicher geltenden Anleihen. Angesichts dieser Ausgangslage sollten die Renditen von Bundesanleihen nicht weiter fallen. Auch US-Anleihen mit langer Laufzeit legten zeitweise leicht zu, nachdem die amerikanische Notenbank Fed angedeutet hatte, dass sie die Leitzinsen in den nächsten Monaten weiter anheben könnte. Insgesamt dürften die Renditen von Anleihen unter Schwankungen also leicht stiegen.

Inflationsrisiko bleibt begrenzt

Allerdings reichten diese Anzeichen nicht aus, den Fall der Anleihen bald zu beenden. Seit nunmehr 35 Jahren befinden sich die Renditen von langlaufenden Bundesanleihen in einem stabilen Abwärtstrend, so der Experte. Anfang der 1980er-Jahre hatte die Inflationsrate in Deutschland noch bei sieben Prozent gelegen, in den USA sogar bei fast 15 Prozent. Eine starke Erhöhung des Leitzinses in den USA half jedoch, die Inflationsrate wieder merklich zu senken. Globalisierung, ein einheitlicher EU-Binnenmarkt und stärkerer Wettbewerb taten ihr Übriges, den Preisanstieg zu bremsen. Nach dem Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2008 erweiterten mehrere Notenbanken ihr Instrumentarium um Anleiheankäufe, was das Angebot verknappte und die Renditen drückte.

Wachstum hat sich abgeflacht

Aktuell gebe es wenig Anzeichen dafür, dass sich daran etwas ändern werde. So werde die Weltwirtschaft ihr moderates Wachstum von rund drei Prozent pro Jahr voraussichtlich beibehalten. Das sei weniger als in den 90er-Jahren des vergangenen und zu Beginn dieses Jahrhunderts, was vor allem auf eine langsamere Zunahme der Arbeitskräfte und eine geringere Investitionstätigkeit zurückzuführen sei. Zudem seien die Volkswirtschaften weltweit bereits stark verschuldet und könnten ihr Wachstum nicht durch noch mehr Schulden finanzieren. Schließlich sei das Inflationsrisiko insgesamt begrenzt, weil es in mehreren Ländern unausgelastete Kapazitäten und eine relativ hohe Arbeitslosigkeit gebe.

Auch wenn die Renditen von Anleihen angesichts dieser Lage leicht steigen dürften: „Der Zeitpunkt, an dem die EZB ihren Fuß vom geldpolitischen Gaspedal nehmen wird, liegt noch in ferner Zukunft“, sagt Schrüfer. „Die Trendwende an den Rentenmärkten braucht Zeit.“ (tr)

Foto: Santander Asset Management

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern sinkt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers deutlich. Dies liege zu einem Großteil an rückläufigem Neugeschäft und steigenden Refinanzierungskosten. Einen Anstieg verzeichneten dagegen alternative Finanzierungsformen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...