Anzeige
8. September 2016, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensanleihen gefragt wie nie

Die Geldschwemme der Notenbanken weltweit treibt die Nachfrage nach Unternehmensanleihen weiter an. Das Volumen von Anleihen-Emissionen von großen Unternehmen hat bereits jetzt die Marke von einer Billion überschritten – und damit so früh wie noch nie zuvor. Dies geht aus Berechnungen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag hervor.

Unternehmensanleihen gefragt wie nie

Die Geldschwemme der Notenbanken weltweit treibt die Nachfrage nach Unternehmensanleihen weiter an.

2016 ist damit bereits das fünfte Jahr in Folge, in dem Großkonzerne Anleihen im Wert von mehr als einer Billion Dollar platziert haben. Und sollte das Tempo bis Jahresende anhalten, sollte der Rekord von 1,32 Billionen Dollar aus dem Jahr 2015 fallen. Die Konditionen sind dabei so günstig wie noch nie in der Geschichte – die Aufschläge zu Staatsanleihen sind weiter gesunken.

Noch nie konnten sich Konzerne so billig Fremdkapital ins Haus holen. Zum Teil zahlen Investoren schon Zinsen dafür, wenn sie Unternehmen Geld leihen dürfen. So verdient der Konsumgüterkonzerns Henkel mit einer am Mittwoch platzierten Anleihe mit einem Volumen von 500 Millionen Euro und einer Laufzeit von zwei Jahren sogar Geld, statt etwas dafür zu bezahlen. Das Papier hatte einen Kupon von null Prozent, und Investoren waren bereit, bei der Ausgabe Kurse über dem Nennwert zu zahlen.

Euro-Anleihen mit einem Negativzins

Dadurch nehmen sie über zwei Jahre gesehen einen leichten Verlust hin. Die negative Rendite hat Henkel zufolge bei der Platzierung 0,05 Prozent betragen. Auch der französische Pharmakonzern Sanofi bekam diese Woche Geld für die Aufnahme von Schulden am Kapitalmarkt. Die Franzosen konnten sogar eine Anleihe über eine Milliarde Euro und einer Laufzeit von drei Jahren mit einer negativen Rendite platzieren.

Den beiden Konzerne waren damit die ersten außerhalb der Bankenbranche, die Euro-Anleihen mit einem Negativzins platzieren konnten. Die hohe Nachfrage ist eine Folge des milliardenschweren Aufkaufs von Anleihen durch Notenbanken wie die Europäische Zentralbank (EZB), die mangels Angebot von Staatsanleihen seit einiger Zeit auch Unternehmenspapiere aufkauft.

Für Investoren kann eine Anlage in Unternehmenspapieren mit negativer Verzinsung sinnvoll sein, da sie zum Teil schon Strafzinsen für Bankeinlagen zahlen müssen und die Minus-Zinsen bei Staatspapieren noch höher sind. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...