Anzeige
Anzeige
8. September 2016, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensanleihen gefragt wie nie

Die Geldschwemme der Notenbanken weltweit treibt die Nachfrage nach Unternehmensanleihen weiter an. Das Volumen von Anleihen-Emissionen von großen Unternehmen hat bereits jetzt die Marke von einer Billion überschritten – und damit so früh wie noch nie zuvor. Dies geht aus Berechnungen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag hervor.

Unternehmensanleihen gefragt wie nie

Die Geldschwemme der Notenbanken weltweit treibt die Nachfrage nach Unternehmensanleihen weiter an.

2016 ist damit bereits das fünfte Jahr in Folge, in dem Großkonzerne Anleihen im Wert von mehr als einer Billion Dollar platziert haben. Und sollte das Tempo bis Jahresende anhalten, sollte der Rekord von 1,32 Billionen Dollar aus dem Jahr 2015 fallen. Die Konditionen sind dabei so günstig wie noch nie in der Geschichte – die Aufschläge zu Staatsanleihen sind weiter gesunken.

Noch nie konnten sich Konzerne so billig Fremdkapital ins Haus holen. Zum Teil zahlen Investoren schon Zinsen dafür, wenn sie Unternehmen Geld leihen dürfen. So verdient der Konsumgüterkonzerns Henkel mit einer am Mittwoch platzierten Anleihe mit einem Volumen von 500 Millionen Euro und einer Laufzeit von zwei Jahren sogar Geld, statt etwas dafür zu bezahlen. Das Papier hatte einen Kupon von null Prozent, und Investoren waren bereit, bei der Ausgabe Kurse über dem Nennwert zu zahlen.

Euro-Anleihen mit einem Negativzins

Dadurch nehmen sie über zwei Jahre gesehen einen leichten Verlust hin. Die negative Rendite hat Henkel zufolge bei der Platzierung 0,05 Prozent betragen. Auch der französische Pharmakonzern Sanofi bekam diese Woche Geld für die Aufnahme von Schulden am Kapitalmarkt. Die Franzosen konnten sogar eine Anleihe über eine Milliarde Euro und einer Laufzeit von drei Jahren mit einer negativen Rendite platzieren.

Den beiden Konzerne waren damit die ersten außerhalb der Bankenbranche, die Euro-Anleihen mit einem Negativzins platzieren konnten. Die hohe Nachfrage ist eine Folge des milliardenschweren Aufkaufs von Anleihen durch Notenbanken wie die Europäische Zentralbank (EZB), die mangels Angebot von Staatsanleihen seit einiger Zeit auch Unternehmenspapiere aufkauft.

Für Investoren kann eine Anlage in Unternehmenspapieren mit negativer Verzinsung sinnvoll sein, da sie zum Teil schon Strafzinsen für Bankeinlagen zahlen müssen und die Minus-Zinsen bei Staatspapieren noch höher sind. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder Zweite in Deutschland fürchtet Ausbeutung seiner Daten

Jeder Zweite in Deutschland befürchtet eine Ausbeutung seiner Daten im Internet. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Institute Yougov und Sinus äußerten 56 Prozent der Befragten Zweifel, dass ihre persönlichen Informationen geschützt sind. Fast genauso viele, nämlich 55 Prozent, haben das Gefühl, keine Kontrolle über ihre Daten im Internet zu haben.

mehr ...

Immobilien

Publity meldet Vermietungserfolg

Die Publity AG hat für das 12.100 Quadratmeter große Gewerbeobjekt in Gelsenkirchen eine Mietvertragsverlängerung und eine Flächenerweiterung mit dem Bestandsmieter KIK Textilien abgeschlossen. Das Multi-Tenant-Objekt bleibt somit nahezu voll vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Bitcoin: Einnahmequelle ohne Haftungsgefahr?

Kryptowährungen, allen voran Bitcoin, sind nach wie vor in aller Munde. Nicht wenige Berater denken daran, das Thema digitale Währungen in ihren Beratungsprozess beim Kunden mit aufzunehmen. Stephan Michaelis von der Hamburger Kanzlei Michaelis mit seiner Einschätzung.

mehr ...

Berater

Oliver Lang: Ex-BCA-Vorstand heuert bei JDC an

Im August vergangenen Jahres verließ der langjährige BCA-Vorstand Oliver Lang überraschend seine berufliche Heimat. Nun soll er beim BCA-Konkurrenten Jung, DMS & Cie. (JDC) das Fondsgeschäft ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium bringt neue Container-Direktinvestments

Solvium Capital bringt zwei neue Vermögensanlagen in Standardcontainer in den Vertrieb. Die Angebote Container Select Plus Nr. 3 & 4 sehen eine Mietlaufzeit von 36 Monaten vor, die Anleger zweimal um jeweils 24 Monate bei gleicher Miethöhe verlängern können. Bei der normalen Laufzeit von 3 Jahren sind 4,84 Prozent IRR-Rendite pro Jahr erzielbar, bei maximaler Laufzeit von sieben Jahren 5,32 Prozent pro Jahr.

mehr ...

Recht

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...