4. April 2016, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vom Retter zum Risikofaktor

Immer mehr Analysen kommen zu dem Ergebnis, dass die Geldschwemme und Negativzinsen der EZB nicht geeignet sind, eine systemisch bedingte Wachstumsschwäche zu überwinden.

EZB in Vom Retter zum Risikofaktor

Die EZB-Geldpolitik stößt immer mehr auf Kritik.

„Vielmehr werden eine derartige Politik und die Ablehnung der notwendigen Reformen zu einem erheblichen Risikofaktor für die wirtschaftliche Stabilität und den sozialen Zusammenhalt“ konstatiert Thomas Böckelmann, Investmentchef der Euroswitch, in seiner aktuellen Einschätzung der Kapitalmärkte. Dabei sei unbestritten, dass Mario Draghi und sein beherzt handelnder EZB-Rat während der Finanzkrise Schlimmeres verhindert und somit das Euro-System gerettet haben. Dieser Verdienst gebühre aber definitiv nicht der europäischen Politik, die unverändert zwingende Reformen ablehnt.

Nach der jüngsten Ausweitung des Staatsanleihekaufprogrammes der EZB wurde von den Medien kaum wahrgenommen, dass Frankreich seine in den letzten Monaten vorsichtig vorbereitete Arbeitsmarktreform wieder weitgehend kassiert habe. Auch in anderen Euro-Ländern stehen die Zeichen eher auf Ablehnung, Aufweichung oder gar Aufhebung von Reformen. Die Japanisierung europäischen Verhaltens werde immer sichtbarer, teilweise bewusst propagiert. Dabei dürfe die japanische Geld- und Fiskalpolitik nach 25 Jahren als gescheitert bewertet werden.

„Aktuell finden die Bedenken aber wenig Gehör bei den Verantwortlichen“, warnt Thomas Böckelmann von Euroswitch. Zu attraktiv sei ein „weiter so“. Selbst die brandgefährliche, rein theoretische Idee eines Helikoptergeldes habe es aus akademischen Hinterzimmern in die Öffentlichkeit geschafft und sei Ausdruck der zunehmenden Überforderung der handelnden Akteure. Hier werde eine nicht zu rechtfertigende Panik erzeugt, die das Gegenteil von dem bewirkt, was erreicht werden soll: Vertrauen in die Handlungsfähigkeit und die Zukunft. Auch aus Deutschland kommen weder Ideen noch Impulse – hier sei man zu sehr mit der Einführung einer die zukünftigen Generationen belastenden „solidarischen Lebensleistungsrente“ beschäftigt.

Insbesondere die Aktienmärkte konnten sich auf breiter Front erholen und sich von den im Februar erreichten Tiefständen lösen. „Nach panikartigen Verkäufen zu Jahresbeginn scheint die aktuelle Marktsituation durch eine realistischere Einschätzung der Weltwirtschaftslage geprägt – aber die Stimmung bleibt angespannt“, fasst Thomas Böckelmann die derzeitige Lage an den Aktienmärkten zusammen. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...