18. Mai 2016, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum der Dollar trotz Zinserhöhung abwertet

Leben wir in einer verkehrten Welt? Ende 2015 hob die US-Zentralbank Fed die Zinsen an, doch die übliche Reaktion blieb aus: Der Dollar wertete nicht auf, sondern ab. Viele Analysten sahen bereits die Parität zwischen Euro und Dollar am Horizont, aber der Euro stieg in den letzten fünf Monaten unbeirrt auf bis zu 1,15 Dollar an. Gastkommentar von Nermin Aliti, Laureus AG.

USD-shutterstock 274686941-1 in Warum der Dollar trotz Zinserhöhung abwertet

Der US-Dollar könnte gegenüber dem Euro abwerten.

 

Funktionieren die alten Mechanismen nicht mehr?

Da stellt sich zurecht die Frage: Haben die Notenbanken durch die jahrelange Nullzinspolitik und Quantitative-Easing-Programme überzogen und funktionieren die gewohnten Marktmechanismen nicht mehr? Was ist aus dem typischen Szenario geworden, bei dem eine Währung nach einer Leitzinserhöhung aufwertet? Des Rätsels Lösung liegt in einer simplen Feststellung: Man darf die Fakten nicht isoliert betrachten, sondern muss mehr denn je den großen Zusammenhang im Auge behalten.

Ein Blick auf die Fakten hilft: Die wirtschaftliche Lage in den USA ist durchaus positiv – dank eines stabilen Arbeitsmarktes, einer Kerninflation von über zwei Prozent und einem erwarteten Wirtschaftswachstum von zwei Prozent geben die USA aktuell ein gesundes Bild ab. Der Fokus der Fed liegt also darauf, die Zinsen eher anzuheben und die Inflation im Auge zu behalten, als sich um die Konjunktur zu kümmern.

Das Zusammenspiel von Fakten und Erwartungen

Die Zinserhöhung wurde vom Markt auch allgemein erwartet, allerdings hatten die Mitglieder der Fed gleich vier weitere Zinserhöhungen für 2016 prognostiziert, was wiederum im Markt auch teilweise eingepreist war. Nach einem der schlechtesten Börstenstarts in der Geschichte, ruderte die Fed allerdings wieder zurück und verkündete, dass nur noch zwei Zinserhöhungen für 2016 wahrscheinlich sind. Diese Halbierung der Zinsschritte wurde vom Markt als „expansive Geldpolitik“ gewertet, weil die Zinsen zwar nicht gesenkt, aber langsamer angehoben werden als Anfang des Jahres erwartet. Eine solche Kombination aus enttäuschten Erwartungen und geänderten Fakten sorgt dafür, dass der Dollar trotz Zinserhöhung der Fed im Dezember 2015 abgewertet hat.

Insgesamt aber gilt: Die Mechanismen der Notenbanken sind noch intakt. Der Markt hat lediglich auf die Reduzierung der Zinsschritte reagiert. Im Zusammenspiel der Entwicklungen der letzten Monate macht das Szenario, das wir gerade erleben, damit durchaus Sinn.

Wie geht es weiter?

Anleger sollten nicht vergessen, dass die Dollarabwertung nur kurz- bis mittelfristig wirken wird. Sollte sich die Geldpolitik der Fed weiter von der der EZB und der Bank of Japan entfernen, dürfte der Dollar wieder an Stärke gewinnen. Nermin Aliti ist Investment Manager bei der Laureus AG Privat Finanz, Düsseldorf.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Strenge Regulierung des Mietmarkts kann zulasten der MieterInnen gehen

Dank eines neuen, historischen Datensatzes analysiert eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) den Zusammenhang zwischen der Regulierung des Mietmarkts und der Eigenheimquote in 27 Ländern der OECD über einen Zeitraum von 100 Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...