Anzeige
Anzeige
18. Mai 2016, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum der Dollar trotz Zinserhöhung abwertet

Leben wir in einer verkehrten Welt? Ende 2015 hob die US-Zentralbank Fed die Zinsen an, doch die übliche Reaktion blieb aus: Der Dollar wertete nicht auf, sondern ab. Viele Analysten sahen bereits die Parität zwischen Euro und Dollar am Horizont, aber der Euro stieg in den letzten fünf Monaten unbeirrt auf bis zu 1,15 Dollar an. Gastkommentar von Nermin Aliti, Laureus AG.

USD-shutterstock 274686941-1 in Warum der Dollar trotz Zinserhöhung abwertet

Der US-Dollar könnte gegenüber dem Euro abwerten.

 

Funktionieren die alten Mechanismen nicht mehr?

Da stellt sich zurecht die Frage: Haben die Notenbanken durch die jahrelange Nullzinspolitik und Quantitative-Easing-Programme überzogen und funktionieren die gewohnten Marktmechanismen nicht mehr? Was ist aus dem typischen Szenario geworden, bei dem eine Währung nach einer Leitzinserhöhung aufwertet? Des Rätsels Lösung liegt in einer simplen Feststellung: Man darf die Fakten nicht isoliert betrachten, sondern muss mehr denn je den großen Zusammenhang im Auge behalten.

Ein Blick auf die Fakten hilft: Die wirtschaftliche Lage in den USA ist durchaus positiv – dank eines stabilen Arbeitsmarktes, einer Kerninflation von über zwei Prozent und einem erwarteten Wirtschaftswachstum von zwei Prozent geben die USA aktuell ein gesundes Bild ab. Der Fokus der Fed liegt also darauf, die Zinsen eher anzuheben und die Inflation im Auge zu behalten, als sich um die Konjunktur zu kümmern.

Das Zusammenspiel von Fakten und Erwartungen

Die Zinserhöhung wurde vom Markt auch allgemein erwartet, allerdings hatten die Mitglieder der Fed gleich vier weitere Zinserhöhungen für 2016 prognostiziert, was wiederum im Markt auch teilweise eingepreist war. Nach einem der schlechtesten Börstenstarts in der Geschichte, ruderte die Fed allerdings wieder zurück und verkündete, dass nur noch zwei Zinserhöhungen für 2016 wahrscheinlich sind. Diese Halbierung der Zinsschritte wurde vom Markt als „expansive Geldpolitik“ gewertet, weil die Zinsen zwar nicht gesenkt, aber langsamer angehoben werden als Anfang des Jahres erwartet. Eine solche Kombination aus enttäuschten Erwartungen und geänderten Fakten sorgt dafür, dass der Dollar trotz Zinserhöhung der Fed im Dezember 2015 abgewertet hat.

Insgesamt aber gilt: Die Mechanismen der Notenbanken sind noch intakt. Der Markt hat lediglich auf die Reduzierung der Zinsschritte reagiert. Im Zusammenspiel der Entwicklungen der letzten Monate macht das Szenario, das wir gerade erleben, damit durchaus Sinn.

Wie geht es weiter?

Anleger sollten nicht vergessen, dass die Dollarabwertung nur kurz- bis mittelfristig wirken wird. Sollte sich die Geldpolitik der Fed weiter von der der EZB und der Bank of Japan entfernen, dürfte der Dollar wieder an Stärke gewinnen. Nermin Aliti ist Investment Manager bei der Laureus AG Privat Finanz, Düsseldorf.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...