18. Mai 2016, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum der Dollar trotz Zinserhöhung abwertet

Leben wir in einer verkehrten Welt? Ende 2015 hob die US-Zentralbank Fed die Zinsen an, doch die übliche Reaktion blieb aus: Der Dollar wertete nicht auf, sondern ab. Viele Analysten sahen bereits die Parität zwischen Euro und Dollar am Horizont, aber der Euro stieg in den letzten fünf Monaten unbeirrt auf bis zu 1,15 Dollar an. Gastkommentar von Nermin Aliti, Laureus AG.

USD-shutterstock 274686941-1 in Warum der Dollar trotz Zinserhöhung abwertet

Der US-Dollar könnte gegenüber dem Euro abwerten.

 

Funktionieren die alten Mechanismen nicht mehr?

Da stellt sich zurecht die Frage: Haben die Notenbanken durch die jahrelange Nullzinspolitik und Quantitative-Easing-Programme überzogen und funktionieren die gewohnten Marktmechanismen nicht mehr? Was ist aus dem typischen Szenario geworden, bei dem eine Währung nach einer Leitzinserhöhung aufwertet? Des Rätsels Lösung liegt in einer simplen Feststellung: Man darf die Fakten nicht isoliert betrachten, sondern muss mehr denn je den großen Zusammenhang im Auge behalten.

Ein Blick auf die Fakten hilft: Die wirtschaftliche Lage in den USA ist durchaus positiv – dank eines stabilen Arbeitsmarktes, einer Kerninflation von über zwei Prozent und einem erwarteten Wirtschaftswachstum von zwei Prozent geben die USA aktuell ein gesundes Bild ab. Der Fokus der Fed liegt also darauf, die Zinsen eher anzuheben und die Inflation im Auge zu behalten, als sich um die Konjunktur zu kümmern.

Das Zusammenspiel von Fakten und Erwartungen

Die Zinserhöhung wurde vom Markt auch allgemein erwartet, allerdings hatten die Mitglieder der Fed gleich vier weitere Zinserhöhungen für 2016 prognostiziert, was wiederum im Markt auch teilweise eingepreist war. Nach einem der schlechtesten Börstenstarts in der Geschichte, ruderte die Fed allerdings wieder zurück und verkündete, dass nur noch zwei Zinserhöhungen für 2016 wahrscheinlich sind. Diese Halbierung der Zinsschritte wurde vom Markt als „expansive Geldpolitik“ gewertet, weil die Zinsen zwar nicht gesenkt, aber langsamer angehoben werden als Anfang des Jahres erwartet. Eine solche Kombination aus enttäuschten Erwartungen und geänderten Fakten sorgt dafür, dass der Dollar trotz Zinserhöhung der Fed im Dezember 2015 abgewertet hat.

Insgesamt aber gilt: Die Mechanismen der Notenbanken sind noch intakt. Der Markt hat lediglich auf die Reduzierung der Zinsschritte reagiert. Im Zusammenspiel der Entwicklungen der letzten Monate macht das Szenario, das wir gerade erleben, damit durchaus Sinn.

Wie geht es weiter?

Anleger sollten nicht vergessen, dass die Dollarabwertung nur kurz- bis mittelfristig wirken wird. Sollte sich die Geldpolitik der Fed weiter von der der EZB und der Bank of Japan entfernen, dürfte der Dollar wieder an Stärke gewinnen. Nermin Aliti ist Investment Manager bei der Laureus AG Privat Finanz, Düsseldorf.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz-Chef Bäte in Davos: Regierungen haben beim Klimaschutz Anschluss verloren

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat die Politik in ihren Bemühungen um den Klimaschutz deutlich kritisiert. Die Wirtschaft gebe bei dem Thema den Ton an, nicht die Politik. Die habe vielmehr den Anschluss.

mehr ...

Immobilien

Kanam-Fonds erwirbt weitere Immobilie in München

Der offene Fonds Leading Cities Invest hat Ende 2019 im Münchener Osten eine weitere Immobilie erworben. Das Multi-Tenant-Objekt mit insgesamt 17 Mietern liegt unweit des Verlagshauses der Süddeutschen Zeitung in der Kastenbauerstraße im Stadtteil Bogenhausen-Zamdorf und verfügt über 22.400 Quadratmeter.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Klick für Klick zum Hauskredit

Digitale Services im Internet wie Interhyp Home erlauben Kreditnehmern zunehmend, die eigene Finanzierung mitzugestalten. Das neu gelaunchte, interaktive Portal Interhyp Home werde mittlerweile von jedem dritten Baufinanzierungsinteressenten genutzt, berichtet Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen Interhyp.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...