18. Mai 2016, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum der Dollar trotz Zinserhöhung abwertet

Leben wir in einer verkehrten Welt? Ende 2015 hob die US-Zentralbank Fed die Zinsen an, doch die übliche Reaktion blieb aus: Der Dollar wertete nicht auf, sondern ab. Viele Analysten sahen bereits die Parität zwischen Euro und Dollar am Horizont, aber der Euro stieg in den letzten fünf Monaten unbeirrt auf bis zu 1,15 Dollar an. Gastkommentar von Nermin Aliti, Laureus AG.

USD-shutterstock 274686941-1 in Warum der Dollar trotz Zinserhöhung abwertet

Der US-Dollar könnte gegenüber dem Euro abwerten.

 

Funktionieren die alten Mechanismen nicht mehr?

Da stellt sich zurecht die Frage: Haben die Notenbanken durch die jahrelange Nullzinspolitik und Quantitative-Easing-Programme überzogen und funktionieren die gewohnten Marktmechanismen nicht mehr? Was ist aus dem typischen Szenario geworden, bei dem eine Währung nach einer Leitzinserhöhung aufwertet? Des Rätsels Lösung liegt in einer simplen Feststellung: Man darf die Fakten nicht isoliert betrachten, sondern muss mehr denn je den großen Zusammenhang im Auge behalten.

Ein Blick auf die Fakten hilft: Die wirtschaftliche Lage in den USA ist durchaus positiv – dank eines stabilen Arbeitsmarktes, einer Kerninflation von über zwei Prozent und einem erwarteten Wirtschaftswachstum von zwei Prozent geben die USA aktuell ein gesundes Bild ab. Der Fokus der Fed liegt also darauf, die Zinsen eher anzuheben und die Inflation im Auge zu behalten, als sich um die Konjunktur zu kümmern.

Das Zusammenspiel von Fakten und Erwartungen

Die Zinserhöhung wurde vom Markt auch allgemein erwartet, allerdings hatten die Mitglieder der Fed gleich vier weitere Zinserhöhungen für 2016 prognostiziert, was wiederum im Markt auch teilweise eingepreist war. Nach einem der schlechtesten Börstenstarts in der Geschichte, ruderte die Fed allerdings wieder zurück und verkündete, dass nur noch zwei Zinserhöhungen für 2016 wahrscheinlich sind. Diese Halbierung der Zinsschritte wurde vom Markt als „expansive Geldpolitik“ gewertet, weil die Zinsen zwar nicht gesenkt, aber langsamer angehoben werden als Anfang des Jahres erwartet. Eine solche Kombination aus enttäuschten Erwartungen und geänderten Fakten sorgt dafür, dass der Dollar trotz Zinserhöhung der Fed im Dezember 2015 abgewertet hat.

Insgesamt aber gilt: Die Mechanismen der Notenbanken sind noch intakt. Der Markt hat lediglich auf die Reduzierung der Zinsschritte reagiert. Im Zusammenspiel der Entwicklungen der letzten Monate macht das Szenario, das wir gerade erleben, damit durchaus Sinn.

Wie geht es weiter?

Anleger sollten nicht vergessen, dass die Dollarabwertung nur kurz- bis mittelfristig wirken wird. Sollte sich die Geldpolitik der Fed weiter von der der EZB und der Bank of Japan entfernen, dürfte der Dollar wieder an Stärke gewinnen. Nermin Aliti ist Investment Manager bei der Laureus AG Privat Finanz, Düsseldorf.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...