17. Februar 2016, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum ETFs auch schwierig sind

Der Exchange Traded Fund (ETF) schien für mich bisher die Rettung für aufgeklärte Anleger zu sein. Die Produktlobby der Finanzindustrie ist jedoch unvorstellbar erfinderisch darin, die eigene Ertragslage zu verbessern und Produkte bis zur Unkenntlichkeit zu verpacken.

Gastbeitrag von Frerk Frommholz, Finanzberatung Frommholz

Warum ETFs auch schwierig sind

Frerk Frommholz: “Ein synthetischer ETF impliziert einem Verbraucher zunächst, er sei ebenso wie alle anderen ETF eine mehr oder weniger genaue Abbildung eines Index, sagen wir des Dax. In einem solchen synthetischen ETF finden sich aber keine Aktien von Continental, Daimler oder BASF.”

Der Exchange Traded Fund schien für mich bisher die Rettung für alle verständigen Anleger, die begreifen, dass Fondsmanager und sonstige Marktbeobachter die Zukunft nicht vorhersehen können. ETF bilden Märkte ab und sollen dafür sorgen, langfristige Marktentwicklungen für das eigene Depot nutzbar zu machen. So lässt sich beispielsweise ein ETF auf den Dax oder den Weltindex MSCI-World kaufen.

Aktienmärkte liefern den Anlegern eine Prämie für das eingegangene Risiko, die je nach Berechnungszeitraum acht bis zehn Prozent p.a. beträgt. Voraussetzung ist jedoch, dass man breit diversifiziert anlegt. Die Erkenntnis, dass ein zeitlich selektives Handeln genauso wenig wie das, wie auch immer begründete, Auswählen bestimmter Papiere im Sinne einer langfristig, robusten Renditeerwartung bringt, ist bei diesen Anlegern längst angekommen.

Synthetische ETF – kein Daimler im Dax

Darum wird sich der Siegeszug der Indexfonds bei aufgeklärten Anlegern fortsetzen. Ein tolles Prinzip – wäre da nicht die Produktlobby der Finanzindustrie, die unvorstellbar erfinderisch ist, die eigene Ertragslage zu verbessern und Produkte bis zur Unkenntlichkeit zu verpacken.

Synthetisch klingt in meinen Ohren wie künstlich oder unwirklich. Ein synthetischer ETF impliziert einem Verbraucher zunächst, er sei ebenso wie alle anderen ETF eine mehr oder weniger genaue Abbildung eines Index, sagen wir des Dax. In einem solchen synthetischen ETF finden sich aber keine Aktien von Continental, Daimler oder BASF.

Seite zwei: Von Zeit zu Zeit müssen Indexfonds angepasst werden

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Ich würde synthetische ETFs trotz des Kontrahentenrisikos nicht einfach verteufeln, schließlich sind die Transaktionskosten geringer als bei den physisch replizierenden ETFs, die quasi tägliche Anpassungen vornehmen müssen. Der wichtigste Nachteil der physisch Replizierenden sind die Steuern. Im übrigen verstehe ich die Hype für ETFs sowieso nicht – mit Ausnahme des DAX handelt es sich bei allen Indices um Preisindices. Wo also bleiben die Dividenden? Es ist also wie immer bei Finanzprodukten: Auf die Mischung kommt es für das Kundenportfolio an.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 19. Februar 2016 @ 16:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon Naturkatastrophenbericht 2019: 70 Prozent der weltweiten Schäden nicht versichert

Das Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen Aon hat seinen neuen Jahresbericht „Weather, Climate & Catastrophe Insight: 2019“ vorgestellt. Demnach haben 409 Naturkatastrophen zu Schäden von 232 Milliarden Dollar geführt. Abgedeckt waren nur 71 Milliarden.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft Berlins höchsten Büroturm

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG erwirbt den “Treptower”, das mit 125 Metern höchste Bürogebäude in Berlin. Verkäufer ist ARB Investment Partners. Mit dieser Transaktion erhöht sich der Wert des von Patrizia europaweit gemanagten Büroportfolios auf rund 14 Milliarden Euro.

mehr ...

Investmentfonds

Assetmanager profitieren vom Zinsumfeld, Zahlungsdienstleister vom digitalen Wandel

Ein Kommentar von René Kerkhoff, Analyst für die Sektoren Technologie, Automotive und Retail sowie  Fondsmanager des DJE – Mittelstand & Innovation, und Moritz Rehmann, Fondsmanager des GAMAX Junior sowie Analyst u.a. für die Sektoren Financial Services und Versicherungen bei der DJE Kapital AG

mehr ...

Berater

Welche Tätigkeiten Büroangestellte am meisten hassen

Büroangestellte wenden im Durchschnitt mehr als drei Stunden am Tag für manuelle, repetitive Aufgaben auf, die nicht Teil ihrer eigentlichen Tätigkeitsbeschreibung und fehleranfällig sind. Dies zeigt eine weltweite Studie von Automation Anywhere, Software-Anbieter für Robotic Process Automation. Insgesamt wurden mehr als 10.000 Mitarbeiter in elf Ländern befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KPMG: 2019 Rekordjahr für Risikokapital in Deutschland und Europa

Die Summe der Risikokapitalinvestitionen hat in Deutschland und in Europa vergangenes Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, als der weltweite Trend 2019 rückläufig war. Die Zahl der „Einhörner“ steigt auf 110.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...