Anzeige
4. März 2016, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weitere Bereinigung bei der Volksbanken-Landschaft

Zinstief und schlecht ausgelastete Filialen zwingen Deutschlands Volks- und Raiffeisenbanken nach Einschätzung des Genossenschaftsverbandes zunehmend zur Zusammenarbeit.

Volksbank1 in Weitere Bereinigung bei der Volksbanken-Landschaft

Bei den deutschen Volksbanken kommt es bald zu Fusionen.

 

“Nach der vorübergehenden Verlangsamung rechnen wir für 2016 wieder mit deutlich mehr Fusionen und mittelfristig mit einem vergleichsweise hohen Tempo”, sagte Verbandspräsident Michael Bockelmann am Donnerstag in Frankfurt.

“Wir gehen davon aus, dass es in den nächsten Jahren jeweils zehn bis 15 Fusionen in unserem Verbandsgebiet geben wird.” Der Genossenschaftsverband vertritt Institute in allen Bundesländern – mit Ausnahme von Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Kreditgenossenschaften im Verbandsgebiet von 287 auf 281, im Jahr 2013 waren es noch 299. Die Zahl der Zweigstellen – inklusive Selbstbedienungsstellen – schrumpfte binnen Jahresfrist von 5128 auf 4992. In den nächsten drei Jahren dürfte die Zahl der Filialen “weiter deutlich abschmelzen”, sagte Bockelmann, ohne konkrete Zahlen zu nennen. “Es wird niemand eine Filiale an Orten aufrechterhalten können, die alle Bereiche anbietet, wenn am Tag nur zehn Kunden kommen.”

Trotz extrem niedriger Sparzinsen erhöhten sich die Kundeneinlagen der genossenschaftlich organisierten Institute von 2014 auf 2015 um 4,4 Prozent auf rund 154,1 Milliarden Euro. Bei den Krediten gab es einen Zuwachs um 4,7 Prozent auf rund 124,7 Milliarden Euro. “Der Niedrigzins beflügelt die private und gewerbliche Investitionsbereitschaft”, konstatierte Bockelmann. Den Banken macht jedoch zu schaffen, dass die meisten Kunden Gelder kurzfristig parken – während bei Krediten möglichst lange Laufzeiten gefragt sind.

Quelle dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Verbraucherschützer kritisieren Zusatzversicherungen für Schüler

In Baden-Württemberg werden zu Schuljahresbeginn Versicherungspolicen von den Klassenlehrern an die Schüler verteilt – im Auftrag des Kultusministeriums. Verbraucherschützer halten die Policen für überflüssig, wie “Spiegel online” berichtet.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Retailer setzen auf kleinere Flächen

Aufgrund der hohen Mieten an den deutschen Top-Standorten setzen viele in- und ausländische Labels nach Angaben von BNP Paribas Real Estate auf kleinere Verkaufsflächen. Deutschland sei jedoch nach wie vor für viele Marken aufgrund der positiven Rahmenbedingungen einer der wichtigsten Ziel- und Expansionsmärkte.

mehr ...

Investmentfonds

Privates Geldvermögen klettert weiter

Die Zinsflaute macht Sparern auch weiterhin schwer zu schaffen. Steigende Börsenkurse lassen Besitzer von Aktien gleichzeitig aufhorchen. Dennoch ändert sich das Anlageverhalten der deutschen Sparer bislang kaum.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...