Anzeige
8. November 2016, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenig Bewegung bei Aktien vor US-Wahl

Nach der Euphorie zum Wochenbeginn haben sich die Anleger am Tag der US-Präsidentschaftswahl erst einmal zurückgehalten.

US-Wahl in Wenig Bewegung bei Aktien vor US-Wahl

Enges Rennen um das Weiße Haus zwischen Hillary Clinton und Donald Trump

Eine halbe Stunde nach dem Handelsstart lag der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial am Dienstag 0,26 Prozent im Minus bei 18.212,21 Punkten. Der marktbreite S&P-500-Index verlor 0,32 Prozent auf 2.124,68 Zähler und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 sank um 0,29 Prozent auf 4.760,00 Punkte.
“Wir sehen die Ruhe vor dem Sturm”, schrieb Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda. Mit der jüngsten Erholung hätten die Börsen die vorangegangenen Verluste wieder wettgemacht. Allerdings zeigten viele Umfragen, dass ein Wahlsieg der Demokratin Hillary Clinton deutlich knapper ausfallen könnte, als es die Märkte glauben machten – entsprechend verwundbar wären sie bei einem Überraschungssieg des republikanischen Kandidaten Donald Trump.

Nacht auf Mittwoch bringt die Entscheidung

Ob Hillary Clinton oder Donald Trump ins Weiße Haus in Washington einziehen wird, dürfte in der Nacht auf Mittwoch feststehen. “Clinton ist der Favorit des Devisenmarktes”, schreibt Commerzbank-Analystin Esther Reichelt. “Bei ihr glauben Investoren zu wissen, woran sie sind. Ihre Wahl wird weder Verwerfungen an den Finanzmärkten auslösen, noch die US-Wirtschaft aus der Bahn werfen.” Der Markt verabscheue hingegen Unsicherheit, die von einem Wahlsieg Trumps ausgehen würde.

Am Montag hatte die allgemeine Erleichterung über Clintons gestiegene Siegchancen dem Dow Jones noch einen zweiprozentigen Kurssprung beschert. Grund war eine Mitteilung der US-Bundespolizei FBI, die die demokratische Kandidatin in der E-Mail-Affäre entlastet hatte. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...