Anzeige
18. August 2016, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie sich die starken Kursschwankungen auf die Zentralbanker auswirken

Der lockere Kurs der Zentralbanken hat die globalen Anlagemärkte stark beeinflusst. Auch die Bank of England trug zur positiven Stimmung mit einer Zinssenkung bei. Gastkommentar von John J. Hardy bei der Saxo Bank

SaxoBank John Hardy-Kopie in Wie sich die starken Kursschwankungen auf die Zentralbanker auswirken

John Hardy ist Devisenexperte bei der Saxo Bank.

Der Ausgang des Brexit-Votums führte allerdings nicht zu einem Vertrauensverlust hinsichtlich der britischen Staatsschulden und Aktien, was auf den globalen Märkten für Erleichterung sorgte. Ansonsten scheint sich die weltweit wichtigste Zentralbank, die US-Notenbank, angesichts zaghafter US-Daten mit weiteren Zinserhöhungen eher zurückzuhalten. Die EZB wiederum hat lautstark eine Neubewertung ihres Maßnahmenkatalogs beim EZB-Treffen am 8. September angekündigt und schürt damit die Erwartungen hinsichtlich einer weiteren Lockerung der Geldpolitik.

Japanische Notenbank druckt massiv Geld

Die Abe-Regierung in Japan kündigte eine weitere bedeutende vorgezogene Haushaltsexpansion an, auch wenn die Regierung mit fast 7,0 Prozent des Bruttosozialproduktes vor Ankündigung des neuesten Anreizes bereits das weltweit größte Haushaltsdefizit vorweisen konnte. Mit einer furiosen Wertpapierkaufrate in Höhe von etwa 15 Prozent des Bruttosozialproduktes pro Jahr deckt die Bank of Japan den Ausgabenbedarf ihrer Regierung natürlich mehr als ab.

Wie ich vor einigen Wochen bereits in meiner Kolumne anmerkte, bedeutet die großzügige Liquidität der Zentralbanken allerorten, dass die globalen Märkte wieder in der verkehrten Welt angelangt sind, in der schlechte Zahlen die Erwartung weiterer Liquiditätsbereitstellungen durch die Zentralbanken und damit eine endlose Aufwärtsspirale bei den Anlagepreisen schüren. So konnte beispielsweise der US-amerikanische S&P 500 Index im August eine Reihe von Rekordergebnissen verzeichnen, und das obwohl Analysten die Prognosen für US-amerikanische Großunternehmen sechs Quartale nacheinander heruntergestuft haben und für das dritte Quartal einen Rückgang der Ergebnisse um 0,6 Prozent erwarten – der größte Einbruch seit der Finanzkrise. Letzten Freitag meldete der US-Einzelhandel dann unschöne Zahlen für Juli. Die Aktienkurse schlossen natürlich mit einem Rekordergebnis.

Korrektur der Märkte würde deflationäre Tendenzen auslösen

Die Zentralbanken spielen ein gefährliches Spiel, wenn sie zulassen, dass die Preise für Wertpapiere immer weiter anziehen, ohne von wirtschaftlichen Grundlagen und Gewinnen gestützt zu werden. Denn was könnte sich deflationärer auswirken als eine unvermeidliche Korrektur des Anlagenmarktes, die zu einem Vertrauensverlust und zur Vernichtung von Wohlstand führt, auch wenn es sich dabei nur um Wohlstand auf dem Papier handelt?

Angesichts des immer deutlicher hervortretenden Kontrastes zwischen den Grundlagen und den Märkten drängt sich zudem die folgende Frage auf:  Ab welchem Punkt wird die Annahme des Marktes, dass die Fed den Entwicklungen eines überhitzten Anlagemarktes gegenüber blind ist, gefährlich? Schließlich hat sich diese Annahme seit Greenspans Rede vom „irrationalen Überschwang“ 1996, die ein bemerkenswertes, wenn auch kurzes Missgeschick am US-Aktienmarkt auslöste, als sichere Sache erwiesen.

Dies ist das Stichwort für die jährliche Konferenz der US-Notenbank in Jackson Hole (Wyoming, USA). Bei diesem Treffen geben sich die führenden Zentralbanker dieser Welt ein Stelldichein, um über Politik zu reden. Dieses Jahr wird die aktuelle Fed-Chefin Janet Yellen am 26. August eine Rede halten. Könnte sie diesen Moment nutzen, um einen sei es auch noch so subtilen Hinweis loszuwerden, dass die US-Notenbank einen weltweiten Zusammenbruch aufgrund riskanter Anlagepapiere nicht dulden wird? Das wäre ebenso ironisch wie an dem Tag 2010, als der damalige Fed-Vorsitzende Bernanke in einer Rede in Jackson Hole eine Vorschau auf die Politik der US-Notenbank für das zweite Quartal gab und die globalen Märkte damit in die Höhe schnellen ließ, während der US-Dollar einbrach. Achten Sie auf die Anlagenmärkte, insbesondere brandneue Märkte und deren Währungen, und auf den Kurs des US-Dollars, sollte Yellen blinzeln und einen anderen Weg als Bernanke gehen. Sie sollten sich allerdings keine falschen Hoffnungen machen. John J. Hardy ist Head of FX Strategy bei der Saxo Bank, Dänemark

Foto: Saxo Bank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...