14. Februar 2017, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktiendepot Vergleich: Nicht nur die Gebühren sind bei der Auswahl wichtig

„Der Markt hat immer recht!“ – dieser Stammtischspruch ist unter Tradern sehr oft zu hören. Wenn er auch noch so platt klingt, entspricht er leider doch der Wahrheit. Der Wert einer Aktie bemisst sich vor allem an dem Betrag, den Andere bereit sind, dafür auszugeben. Wer sich für den Aktienhandel interessiert, benötigt vorher jedoch zunächst ein Aktiendepot. Doch was ist bei der Depotauswahl eigentlich wichtig und wie lässt sich ein wirklich attraktives Aktiendepot finden, welches auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist?

Aktiendepot in Aktiendepot Vergleich: Nicht nur die Gebühren sind bei der Auswahl wichtig

Bild: Aktien sind eine profitable Geldanlage. Doch das richtige Depot ist wichtig, Quelle: Vintage Tone – 425113042 / Shutterstock.com

Der Aktienhandel ist in Deutschland seit jeher nicht so beliebt wie in anderen europäischen oder angelsächsischen Staaten. Doch einer Infratest-Umfrage im Auftrag des deutschen Aktieninstitutes auf statista.com zufolge liegt die Zahl der direkten Aktionäre in Deutschland seit dem Jahr 2012 ungeachtet kleinerer Schwankungen relativ stabil auf dem Niveau von 4 bis 4,5 Millionen. Dies mag auch durch den einfacheren Zugang zum Aktienmarkt verursacht werden. Heute müssen Anleger lediglich ein Online-Depot eröffnen und können bereits mit dem Aktienhandel beginnen. Doch die Wahl des Aktiendepots kann dabei den Erfolg mitunter deutlich beeinflussen. Laut Aktien-Depot.de sind die Unterschiede zwischen einzelnen Depotanbietern mittlerweile eher gering. Dennoch müssen vor der Auswahl des Brokers einige Informationen eingeholt und Online Depots verglichen werden. Für eine individuelle Prüfung eignen sich bestimmte Kriterien.

 

Die Kosten – nicht nur auf die allgemeine Kontoführungsgebühr schauen

Zahlreiche Broker werben heute damit, dass sie ein kostenloses Depotkonto zur Verfügung stellen. Im Normalfall betrifft dies jedoch lediglich die fixen Kontoführungsgebühren. Die Transaktionskosten sind jedoch weiterhin ein Thema, welches Interessenten unbedingt im Blick behalten sollten. Im Folgenden werden deshalb die wichtigsten Kostenarten genauer vorgestellt:

Kostenart Erklärung
Kontoführungsgebühr Dabei handelt es sich um eine fixe monatliche Gebühr, die unabhängig von der Nutzung anfällt. Viele Broker haben die fixe Depotführungsgebühr jedoch mittlerweile abgeschafft.
Transaktionskosten Die Orderkosten bestimmen den Betrag, den der Depotinhaber für die Durchführung einer Order bezahlen muss. Nicht selten wird dabei ein bestimmter Prozentsatz des Ordervolumens berechnet. Bei niedrigem Trading-Volumen greift zudem oftmals eine Mindestgebühr.
Limitgebühren Das Setzen von Limits ist heute sehr wichtig, um Verluste zu vermeiden oder Gewinne zu sichern. Einige Broker verlangen dafür auch heute noch kleinere Gebühren, wobei es vor allem um Limitänderungen oder die Löschung eines Limits geht.

Tabelle 1: Mögliche Arten von Kosten bei einem Aktiendepot

Wer ein günstiges Depotkonto sucht, sollte also vor allem nach niedrigen Transaktionengebühren schauen. Je nach Nutzungsverhalten sind folgende Regelungen hilfreich:

  • Kleines Volumen beim Trading = niedrige Mindestgebühr
  • Hohes Volumen beim Trading = niedrige prozentuale Gebühr

Sollte ein Interessent nur Trades mit geringem Volumen ausführen, greift im Normalfall die Mindest-Ordergebühr. Aus diesem Grund sollte diese entsprechend niedrig liegen. Wer hingegen häufig Trades mit hohem Volumen durchführt, kann über die Mindestgebühr hinwegsehen und sollte lieber auf einen geringen Prozentsatz schauen.

Seite zwei: Regulierung und Einlagensicherung – wichtige Faktoren bei der Depotwahl

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Die besten Krankenkassen im Ranking

Bei der Wahl der richtigen Krankenkasse entscheiden für viele Kunden nicht allein die Konditionen, sondern auch Leistung und Service über eine langfristige Bindung. Wie zufrieden sind die Versicherten aktuell mit den gesetzlichen Krankenversicherern?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

DWS: Deutsche Bank offen für Fusion mit Rivalen

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht einem Zusammenschluss der Fondstochter DWS mit einem Konkurrenten offen gegenüber. Das teilte er am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...