Anzeige
14. Februar 2017, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktiendepot Vergleich: Nicht nur die Gebühren sind bei der Auswahl wichtig

„Der Markt hat immer recht!“ – dieser Stammtischspruch ist unter Tradern sehr oft zu hören. Wenn er auch noch so platt klingt, entspricht er leider doch der Wahrheit. Der Wert einer Aktie bemisst sich vor allem an dem Betrag, den Andere bereit sind, dafür auszugeben. Wer sich für den Aktienhandel interessiert, benötigt vorher jedoch zunächst ein Aktiendepot. Doch was ist bei der Depotauswahl eigentlich wichtig und wie lässt sich ein wirklich attraktives Aktiendepot finden, welches auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist?

Aktiendepot in Aktiendepot Vergleich: Nicht nur die Gebühren sind bei der Auswahl wichtig

Bild: Aktien sind eine profitable Geldanlage. Doch das richtige Depot ist wichtig, Quelle: Vintage Tone – 425113042 / Shutterstock.com

Der Aktienhandel ist in Deutschland seit jeher nicht so beliebt wie in anderen europäischen oder angelsächsischen Staaten. Doch einer Infratest-Umfrage im Auftrag des deutschen Aktieninstitutes auf statista.com zufolge liegt die Zahl der direkten Aktionäre in Deutschland seit dem Jahr 2012 ungeachtet kleinerer Schwankungen relativ stabil auf dem Niveau von 4 bis 4,5 Millionen. Dies mag auch durch den einfacheren Zugang zum Aktienmarkt verursacht werden. Heute müssen Anleger lediglich ein Online-Depot eröffnen und können bereits mit dem Aktienhandel beginnen. Doch die Wahl des Aktiendepots kann dabei den Erfolg mitunter deutlich beeinflussen. Laut Aktien-Depot.de sind die Unterschiede zwischen einzelnen Depotanbietern mittlerweile eher gering. Dennoch müssen vor der Auswahl des Brokers einige Informationen eingeholt und Online Depots verglichen werden. Für eine individuelle Prüfung eignen sich bestimmte Kriterien.

 

Die Kosten – nicht nur auf die allgemeine Kontoführungsgebühr schauen

Zahlreiche Broker werben heute damit, dass sie ein kostenloses Depotkonto zur Verfügung stellen. Im Normalfall betrifft dies jedoch lediglich die fixen Kontoführungsgebühren. Die Transaktionskosten sind jedoch weiterhin ein Thema, welches Interessenten unbedingt im Blick behalten sollten. Im Folgenden werden deshalb die wichtigsten Kostenarten genauer vorgestellt:

Kostenart Erklärung
Kontoführungsgebühr Dabei handelt es sich um eine fixe monatliche Gebühr, die unabhängig von der Nutzung anfällt. Viele Broker haben die fixe Depotführungsgebühr jedoch mittlerweile abgeschafft.
Transaktionskosten Die Orderkosten bestimmen den Betrag, den der Depotinhaber für die Durchführung einer Order bezahlen muss. Nicht selten wird dabei ein bestimmter Prozentsatz des Ordervolumens berechnet. Bei niedrigem Trading-Volumen greift zudem oftmals eine Mindestgebühr.
Limitgebühren Das Setzen von Limits ist heute sehr wichtig, um Verluste zu vermeiden oder Gewinne zu sichern. Einige Broker verlangen dafür auch heute noch kleinere Gebühren, wobei es vor allem um Limitänderungen oder die Löschung eines Limits geht.

Tabelle 1: Mögliche Arten von Kosten bei einem Aktiendepot

Wer ein günstiges Depotkonto sucht, sollte also vor allem nach niedrigen Transaktionengebühren schauen. Je nach Nutzungsverhalten sind folgende Regelungen hilfreich:

  • Kleines Volumen beim Trading = niedrige Mindestgebühr
  • Hohes Volumen beim Trading = niedrige prozentuale Gebühr

Sollte ein Interessent nur Trades mit geringem Volumen ausführen, greift im Normalfall die Mindest-Ordergebühr. Aus diesem Grund sollte diese entsprechend niedrig liegen. Wer hingegen häufig Trades mit hohem Volumen durchführt, kann über die Mindestgebühr hinwegsehen und sollte lieber auf einen geringen Prozentsatz schauen.

Seite zwei: Regulierung und Einlagensicherung – wichtige Faktoren bei der Depotwahl

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Studie: Pflege muss noch teurer werden

Wie eine aktuelle Untersuchung der Bertelsmann Stiftung zeigt, wird der Beitragssatz der Pflegeversicherung innerhalb der kommenden Jahrzehnte deutlich ansteigen müssen. Nur so sei die stark wachsende Zahl Pflegebedürftiger zu bewältigen.

mehr ...

Immobilien

Württembergische kauft Hotel im Mainzer Zollhafen

Die UBM Development Deutschland GmbH hat das Super 8 Hotel im Zollhafen Mainz, das auf dem Baufeld Hafenallee II errichtet wird, für rund 24 Millionen Euro an die Württembergische Lebensversicherung AG verkauft. Baustart für das 216 Zimmer-Haus war Anfang viertes Quartal 2017, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2020 geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: “Das Klügste, was Investoren kurzfristig tun können, ist: nichts”

Wie erwartet hat das britische Parlament den Deal von Theresa May mit der Europäischen Union abgelehnt. Heute Nachmittag wird es zum Misstrauensvotum gegen May kommen. Was bedeutet das für Anleger und die Zukunft Großbritanniens? Cash. hat Stimmen aus der Fondsbranche zusammengetragen:

mehr ...

Berater

Deutsche-Bank-Chef: “Keine Hinweise auf Fehlverhalten”

In den Geldwäsche-Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Deutschen Bank erwartet Vorstandschef Christian Sewing nicht, dass sich der Verdacht der Behörden erhärtet. Das sagte er beim Neujahrsempfang des Geldhauses am Dienstag in Berlin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...