Anzeige
13. Dezember 2017, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Worauf sich Anleger in 2018 vorbereiten müssen

Worauf müssen sich Investoren in 2018 einstellen? Welches sind die wichtigsten Themen und wie können Anleger darauf reagieren? Diese Fragen hat Neil Dwane von Allianz Global Investors in seinem Ausblick auf das Jahr 2018 beantwortet und dabei sechs Schlüsselthemen hervorgehoben.

Dwane Neil 13x18cm 300dpi 829 in Worauf sich Anleger in 2018 vorbereiten müssen

Neil Dwane: “Der Brexit ist ein politisches Risiko, das die Märkte in 2017 ignoriert haben, doch 2018 wird ihnen das nicht mehr gelingen.”

Die finanzielle Repression wird sich auch in 2018 fortsetzen, Investoren werden weiterhin unter niedrigen Zinsen leiden. Davon ist Neil Dwane überzeugt, Global Strategist bei Allianz Global Investors.

“Das globale Wachstum ist schwerfällig, die Zinsen bleiben also niedrig. Daher gibt es keine risikolosen Erträge und wir alle werden noch ein weiteres Jahr unter negativen Zinsen leiden”, sagte Dwane bei der Vorstellung seines Ausblicks auf 2018 “Crystal Maze 2018” in Frankfurt.

Weitere wichtige Themen in 2018 seien Disruption und geopolitische Risiken. Neil Dwane hat sechs Schlüsselthemen im kommenden Jahr vorgestellt, auf die Investoren achten sollten.

Geldpolitik der Zentralbanken ist schwerer einzuschätzen

Die Notenbanken haben die Märkte über die letzten Jahrzehnte hinweg beeinflusst, das werde auch in 2018 so bleiben. Die Politik der Zentralbanken werde sich jedoch weiterhin unterscheiden, wodurch es schwieriger werde, sich darauf einzustellen.

Dwane erwartet drei weitere Zinsschritte der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) in 2018, die noch nicht vollständig von den Märkten eingepreist sind. Die Europäische Zentralbank (EZB) werde ihre Anleihekäufe zwar weiter zurückfahren, die Zinsen jedoch nicht anheben. Und auch die Bank of Japan reduziert ihre Ankaufprogramme.

Die Bank of England hat seit zehn Jahren in 2017 erstmals den Zinssatz erhöht, doch wachsen die Sorgen um die Wachstumsaussichten, und dass die Preissteigerung das Inflationsziel übersteigt.

Anleger müssen Kaufkraft erhalten

Auch wenn sich die Politik der Zentralbanken dreht, geschieht dies nur sehr langsam und die Zinsen werden niedrig bleiben. Die finanzielle Repression geht also weiter, warnt Dwane. Das Ziel der Anleger sei weiterhin, ihre Kaufkraft zu erhalten. Viele Zentralbanken würden in ihren Statistiken die realen Kostensteigerungen untertreiben.

Auch niedrige Inflationsraten würden die Kaufkraft allmählich negativ beeinflussen. Investoren müssten lernen, wie steigende Preise die Höhe ihres benötigten Einkommens beeinflussen.

Vorsicht vor Volatilität und Liquiditätsengpässen

Auch wenn die Notenbanken die Liquidität nur langsam aus den Märkten ziehen würden, sind die Auswirkungen unsicher, besonders hoch sei das Risiko für Liquiditätsengpässe und Volatilitätsspitzen.

“Schon 2017 sind wir davon ausgegangen, dass die Volatilität ansteigen wird, doch sie ist niedrig geblieben. Der Markt konzentriert sich auf globale- und Makrorisiken. Investoren sind höhere Risiken eingegangen, 20 Billionen US-Dollar sind auf der einen Seite in riskanten Aktien und auf der anderen Seite in Rentenpapieren. Ich vergleiche das gerne mit einer Hantel, an der die Gewichte nur links und rechts verteilt sind und sich die Stange schon durchbiegt”, sagt Dwane.

Seite zwei: Wie Anleger auf geopolitische Risiken und Disruption reagieren sollten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...