11. Dezember 2017, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mario Draghis Schritt zurück

2018 wird ein spannendes Jahr, besonders auf den Anleihemärkten. Die Fed wird die Zinsen 2018 voraussichtlich weiter anheben, während die EZB noch ihre Anleihekäufe reduziert. Darauf müssen sich Anleger vorbereiten. Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

Carsten-Mumm-1-Kopie in Mario Draghis Schritt zurück

Carsten Mumm: “Die weiterhin moderaten Lohnzuwächse sorgen für das voraussichtliche Zusammenlaufen von Renditen im Anleihemarkt und Leitzinsen in 2018.”

Die Aussagen der Zentralbanken stehen diese Woche im Fokus. Am Mittwoch trifft sich die FED und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit den Leitzins von 1,25 Prozent auf 1,5 Prozent erhöhen. Zudem werden weitere Zinserhöhungen in 2018 erwartet, wobei die Mehrheit der Analysten von vier Zinserhöhungen ausgeht.

Falls dieses Szenario eintritt, hätten die USA einen Leitzins von 2,5 Prozent. Die aktuelle Rendite zehnjähriger Staatsanleihen liegt bei 2,37 Prozent, also fast auf dem gleichen Niveau. Der Arbeitsmarktbericht verdeutlicht das Dilemma: Der Bericht ist robust, aber es gibt kaum Anzeichen für eine Inflation.

“Panik ist unangebracht”

Die weiterhin moderaten Lohnzuwächse sorgen für das voraussichtliche Zusammenlaufen von Renditen im Anleihemarkt und Leitzinsen in 2018. Die EZB zeigt aktuell ein anderes Szenario. 2018 wird mit dem Auslaufen der Anleihekäufe ein sehr spannendes Jahr.

Der “Alles-Käufer” Mario Draghi macht einen Schritt zurück. Die Anleihemärkte dürften mit steigenden Zinsen reagieren. Panik ist jedoch unangebracht, da die EZB, laut Mario Draghi, bei Verwerfungen parat steht.

Behutsamer Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik

Auch wird die aktuell robuste Konjunktur den Prozess des Ausstiegs aus der ultra-expansiven Geldpolitik erleichtern. Die EZB wird zudem sehr langsam agieren, um die wirtschaftliche Entwicklung in der Eurozone nicht abzuwürgen.

Carsten Mumm ist Leiter der Kapitalmarktanalyse bei der Privatbank Donner & Reuschel

Foto: Donner & Reuschel

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Preisexplosion für Platin und Palladium bei Anspringen der Autoproduktion

Globale Unsicherheiten und Produktionsrückgänge drücken weiter auf die Rohstoffpreise. Die physische Nachfrage nach Gold und Silber ist auf Rekordniveau. Allerdings führten sinkende Kurse der Minenaktien teilweise zu einem Ausverkauf. Die weiteren Perspektiven.

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...