Anzeige
21. November 2017, 07:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risiko Geldpolitik: Wie Sie Ihr Portfolio sichern können

Viele Marktbeobachter rechnen damit, dass die Geldpolitik in 2018 anzieht. Das ist gleichzeitig die größte Chance und das größte Risiko an den Kapitalmärkten. Wie Anleger sich gegen die Risiken absichern können:

Ezb-ecb-frankfurt-fog-nebel-shutterstock 735559966 in Risiko Geldpolitik: Wie Sie Ihr Portfolio sichern können

Im Nebel: Gebäude der EZB in Frankfurt. Die unvorhersehbare Geldpolitik in 2018 ist für Anleger Chance und Risiko gleichzeitig.

Die größten Risiken und Chancen werden 2018 von der gleichen Stelle ausgehen: der Straffung der Geldpolitik der Zentralbanken. Dieser Meinung ist Arif Husain, Global Head of Fixed Income bei der Fondsgesellschaft T. Rowe Price.

“Jedes Anheben der Zinsen einzelner Zentralbanken könnte möglicherweise problemlos verlaufen, wenn aber alle zusammen synchron vorgehen, könnte das Auswirkungen haben, auf die die Märkte nicht vorbereitet sind”, sagt Husain.

Von idiosynkratischen Risiken profitieren

Doch gleichzeitig würde das auch viele Chancen bieten: “Erstens, weil die Volatilität bei systematischen Risikofaktoren steigt, was im Gegenzug mehr interessante Bereiche für Investoren schafft. Und zweitens, weil es eine größere Differenzierung zur Folge haben würde, da einige Zentralbanken mit der Lockerung fortfahren dürften und andere nicht.”

Durch die abweichende Geldpolitik könnten sich risikoreichere Länder besser für Anlagen eignen als die traditionellen “sicheren Häfen”. Systematische Risikofaktoren wie Credit Spreads und Bewegungen bei Aktien und Zinse würden derzeit kein attraktives Risiko-/Chancen-Profil bieten. Ein Weg, sich besser zu positionieren sei, auf idiosynkratische Risikoaktiva zu setzen, also Faktoren, die sich anders als der Markt bewegen würden.

Aktuell gebe es jedoch wenige solcher idiosynkratischen Risiken. Um davon zu profitieren, sei es deshalb notwendig, konzentriertere Positionen über einen langen Zeitraum einzunehmen und dabei mitunter Verluste zu tolerieren.

Absicherung günstiger als je zuvor

Um das Portfolio zu sichern, gebe es zwei Wege: Untergewichtung oder Leerverkauf renditestarker Papiere, was einem die Opportunitätskosten schenke. Alternativ könne man hierzu auch direkt in Optionen investieren.

“Beide Arten der Versicherung sind aktuell günstiger, als sie es jemals waren”, so Husain. Das liege im ersten Fall daran, dass die niedrigen Gewinne dazu führen, dass die Opportunitätskosten des Verzichts darauf gering seien.. Im zweiten Fall habe es damit zu tun, dass die implizite Volatilität niedrig sei, was die Kosten für Optionen reduziere.

Seite zwei: Wie gut sind wir auf die nächste Krise vorbereitet?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...