21. November 2017, 07:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risiko Geldpolitik: Wie Sie Ihr Portfolio sichern können

Viele Marktbeobachter rechnen damit, dass die Geldpolitik in 2018 anzieht. Das ist gleichzeitig die größte Chance und das größte Risiko an den Kapitalmärkten. Wie Anleger sich gegen die Risiken absichern können:

Ezb-ecb-frankfurt-fog-nebel-shutterstock 735559966 in Risiko Geldpolitik: Wie Sie Ihr Portfolio sichern können

Im Nebel: Gebäude der EZB in Frankfurt. Die unvorhersehbare Geldpolitik in 2018 ist für Anleger Chance und Risiko gleichzeitig.

Die größten Risiken und Chancen werden 2018 von der gleichen Stelle ausgehen: der Straffung der Geldpolitik der Zentralbanken. Dieser Meinung ist Arif Husain, Global Head of Fixed Income bei der Fondsgesellschaft T. Rowe Price.

“Jedes Anheben der Zinsen einzelner Zentralbanken könnte möglicherweise problemlos verlaufen, wenn aber alle zusammen synchron vorgehen, könnte das Auswirkungen haben, auf die die Märkte nicht vorbereitet sind”, sagt Husain.

Von idiosynkratischen Risiken profitieren

Doch gleichzeitig würde das auch viele Chancen bieten: “Erstens, weil die Volatilität bei systematischen Risikofaktoren steigt, was im Gegenzug mehr interessante Bereiche für Investoren schafft. Und zweitens, weil es eine größere Differenzierung zur Folge haben würde, da einige Zentralbanken mit der Lockerung fortfahren dürften und andere nicht.”

Durch die abweichende Geldpolitik könnten sich risikoreichere Länder besser für Anlagen eignen als die traditionellen “sicheren Häfen”. Systematische Risikofaktoren wie Credit Spreads und Bewegungen bei Aktien und Zinse würden derzeit kein attraktives Risiko-/Chancen-Profil bieten. Ein Weg, sich besser zu positionieren sei, auf idiosynkratische Risikoaktiva zu setzen, also Faktoren, die sich anders als der Markt bewegen würden.

Aktuell gebe es jedoch wenige solcher idiosynkratischen Risiken. Um davon zu profitieren, sei es deshalb notwendig, konzentriertere Positionen über einen langen Zeitraum einzunehmen und dabei mitunter Verluste zu tolerieren.

Absicherung günstiger als je zuvor

Um das Portfolio zu sichern, gebe es zwei Wege: Untergewichtung oder Leerverkauf renditestarker Papiere, was einem die Opportunitätskosten schenke. Alternativ könne man hierzu auch direkt in Optionen investieren.

“Beide Arten der Versicherung sind aktuell günstiger, als sie es jemals waren”, so Husain. Das liege im ersten Fall daran, dass die niedrigen Gewinne dazu führen, dass die Opportunitätskosten des Verzichts darauf gering seien.. Im zweiten Fall habe es damit zu tun, dass die implizite Volatilität niedrig sei, was die Kosten für Optionen reduziere.

Seite zwei: Wie gut sind wir auf die nächste Krise vorbereitet?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Noch mehr geldpolitischer Dampf gegen neue Deflationssorgen

Deflation bedeutet einen anhaltenden Rückgang des Preisniveaus für Güter und Dienstleistungen. Wenn Unternehmen und Konsumenten ihre Portemonnaies zunageln, weil es morgen noch billiger wird, ist das Tor für Wirtschaftskrisen und soziale Probleme weit geöffnet. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...