Anzeige
15. August 2017, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aufschwungphase könnte noch zwei weitere Jahre andauern”

Noch sollten sich Investoren nicht auf einen möglichen Abschwung vorbereiten, auch wenn Aktien im letzten Halbjahr bereits gut gelaufen sind und die Bewertungen hoch sind. Gastbeitrag von Suneil Mahindru, Chief Investment Officer für internationale Aktien bei Goldman Sachs Asset Management

GSAM Suneil Mahindru-Kopie in Aufschwungphase könnte noch zwei weitere Jahre andauern

Suneil Mahindru: “Taktisch orientiertere Anleger sollten nach einer starken Aktienrally auch über Investments in Anleihen und Rohstoffe nachdenken.”

Es scheint verlockend, die Portfoliorisiken zu minimieren, um sich auf einen möglichen Abschwung vorzubereiten, die Aktienrenditen sind in den letzten sechs Monaten bereits gut gelaufen, hinzu kommt eine mögliche Verlängerung des Zyklus und die bereits hohen Bewertungen am Aktienmarkt.

Doch nach Einschätzung von Goldman Sachs ist es viel zu früh, Risiken bei renditeorientierten Portfolios zu senken. Die Konjunktur- und Marktvariablen entsprechen einer Aufschwungphase, die noch zwei weitere Jahre andauern könnte. Ein Umschwung in naher Zukunft ist nicht in Sicht.

Mittelfristig moderat positive Aktienrenditen

Die realisierte Dreimonatsvolatilität von US-Aktien etwa hat im April dieses Jahres einen Zyklus-Tiefpunkt erreicht und stagniert seitdem auf annähernd demselben Niveau. In einem typischen Zyklusverlauf weist die Aktienvolatilität vor einer Wende einen längeren Aufwärtstrend auf. Auch bewegen sich die Credit Spreads auf sehr niedrigen Niveaus, die kurz vor einem Umschwung steigen würden. Daher glauben wir, dass es noch zu früh ist, Risiko abzubauen, aber noch nicht zu früh, um Dynamik aufzubauen.

Als mittelfristiges Investment bleiben Aktien die bevorzugte Anlageklasse für Goldman Sachs. Doch taktisch orientiertere Anleger sollten nach einer starken Aktienrally auch über Investments in Anleihen und Rohstoffe nachdenken. Diese können in Kombination mit einem dynamischeren Ansatz Vorteile bieten.

Goldman Sachs rechnet mittelfristig mit moderat positiven Aktienrenditen. Grund dafür ist, dass das anhaltende wirtschaftliche Wachstum durch hohe, absolute Bewertungen und steigende Anleiherenditen neutralisiert wird. Da niedrige Renditen erwartet werden, verpassen Anleger kaum Gewinne, wenn sie die Aktienquote ihres Portfolios senken. Zudem könnte ein Abschwung zu niedrigen Einstiegspreisen für den Wiederaufbau führen.

US-Aktien mit reformbedingten Aufwärtspotenzial

Vor diesem Hintergrund hat Goldman Sachs sein Aktienengagement in Multi-Asset-Portfolios in den Sommermonaten taktisch angepasst. Die momentan hohe Wachstumsdynamik legt die Messlatte hoch und lässt so das Risiko überraschend negativer Daten steigen. Darüber hinaus ist auch ein rapider Anstiegs der Anleiherendite wahrscheinlicher. Die Aktienmärkte haben bereits bessere Wachstums- und Gewinnzahlen eingepreist.

Die Marktstimmung in punkto Trumponomics ist mittlerweile zu stark in die entgegengesetzte Richtung umgeschlagen, was in einer fast vollständigen Auflösung des Trump-Trades resultiert. Bei derart niedrigen Erwartungen gehen wir von einem reformbedingten Aufwärtspotenzial für US-Aktien aus, denn jeder neue Reformschritt könnte eine positive Überraschung sein. Chancen sind bei spezifischen Sektoren wie Finanzwerten, die von einer effektiven Umsetzung bestehender Regulatorien profitieren können.

Schwellenländer: Positive Fundamentaldaten

Gleichzeitig sind die starken Fundamentaldaten für Schwellenländeraktien weiterhin positiv. Der Wachstumsvorsprung der Schwellenländer gegenüber den Industriestaaten nimmt weiter zu und der Inflationsdruck geht auf ein moderates Niveau zurück, was den Gewinnanstieg stützt.

Goldman Sachs setzt in den Schwellenländern auf Konsumwerte, da sich die makroökonomischen Bedingungen verbessert haben, vor allem in Asien. Nach Jahren einer schlechteren Wertentwicklung gegenüber den Industrieländern werden Titel aus den Schwellenländern zu attraktiven Abschlägen gehandelt.

In Europa sieht Goldman Sachs den lang erwarteten Gewinnanstieg, der auf zyklische Werte zurückzuführen ist. Die Gewinne für das erste Quartal 2017 waren die besten seit drei Jahren und die Konsensschätzungen wurden seit Jahresbeginn erstmals wieder nach oben gestuft.

Positive Entwicklung in Europa und Asien

Sinkende politische Risiken in Europa sollten die Geschäftstätigkeit in der Region fördern und Investitionen, Übernahmen und das Gewinnwachstum stützen. Gleichwohl steigen die Bewertungen und Investoren bringen sich zunehmend in Position. Dies deutet darauf hin, dass sich Anleger vermehrt der positiven Entwicklung in Europa bewusstwerden. Dennoch spricht weiterhin Vieles für einen gewinngetriebenen Aufschwung.

Für Japan sind wir aufgrund der weiter fortschreitenden Wirtschafts- und Unternehmensreformen positiv gestimmt. Japanische Unternehmen hinken Unternehmen anderer Industrieländern hinsichtlich der Kapitalrenditen zwar noch hinterher, holen jedoch auf. Die Bewertungen bleiben attraktiv, obwohl sie gestiegen sind. Dies liegt daran, dass japanische Aktien günstiger sind als ihre Pendants aus vielen anderen Industrieländern.

Suneil Mahindru ist Chief Investment Officer für internationale Aktien bei Goldman Sachs Asset Management.

Foto: Goldman Sachs

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...