Anzeige
14. August 2017, 13:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkbar bestes Investitionsumfeld

Die Wirtschaft wächst weder zu schnell, noch zu langsam und die Inflation bleibt auf absehbare Zeit niedrig. Das ist das perfekte Investitionsumfeld. Problematisch ist allerdings, dass nicht bekannt ist, wann sich die Lage ändert und wodurch.

Tine-Choi Danske-Invest-Kopie in Denkbar bestes Investitionsumfeld

Tine Choi:”Die Beschleunigung des weltweiten Wachstums hat ihren Höhepunkt erreicht und die Makrodaten deuten nicht länger auf positive Überraschungen hin.”

Die Weltwirtschaft befindet sich derzeit im besten aller möglichen Investment-Szenarien –dem Goldlöckchen Umfeld– mit geringer Inflation und stabilem Wachstum leicht oberhalb des langfristig erwarteten Durchschnitts.

“Sowohl für Aktien als auch Anleihen ist diese Umgebung positiv. Bei der konkreten Abwägung beider Anlageklassen sind wir der Überzeugung, dass Aktien – obwohl stärker risikobehaftet – interessanter als Zinspapiere sind, da letztgenannte kaum noch Rendite abwerfen”, Tine Choi Chefstrategin der Danske Bank und Beraterin bei Danske Invest.

Die Konjunktur werde sich sowohl 2017 als auch 2018 über dem langfristigen Durchschnitt entwickeln. Darüber hinaus zeichne sich keine erhöhten Inflationsbelastung ab.

Kurse wachsen langsamer

Ein weltwirtschaftliches Wachstum, das weder zu hoch noch zu niedrig ist, führe in der Regel zu einem verlängerten Konjunkturaufschwung. Umsätze und Erträge der Unternehmen würden steigen, die niedrige Inflation halte Zinsen und Kosten der Kreditaufnahme niedrig, was die Nachfrage anrege.

“Dies kommt besonders den Aktienmärkten zugute, wobei wir allerdings nicht erwarten, dass die Kurse in vergleichbarer Geschwindigkeit wie vergangenes Jahr ansteigen. Die Beschleunigung des weltweiten Wachstums hat ihren Höhepunkt erreicht und die Makrodaten deuten nicht länger auf positive Überraschungen hin”, sagt Choi.

Indikatoren, die das Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung messen, würden in Europa, den USA und China allmählich zurückgehen, allerdings von einem hohen Niveau und sie würden weiterhin auf Wachstum hinweisen, nicht auf einen Rückgang.

Unsicherheit durch Notenbankpolitik

Global hätten Aktien haben in den vergangenen zwölf Monaten eine Rendite von 20,2 Prozent (gemessen in Euro) erzielt. Das gemäßigte Wachstum spreche jedoch für langsamer steigende Unternehmensgewinne, was die Kurszuwächse von Aktien begrenze. Dennoch blieben sie im aktuellen Umfeld rentabler als Anleihen.

“Die Herausforderung besteht allerdings darin, dass wir nicht wissen, wann das Goldlöckchen-Szenario sich dem Ende zuneigt. Denn erstens ist die Prognose der Wendepunkte im Konjunkturzyklus sehr schwierig und zweitens ist der derzeitige Aufschwung sehr weit von dem entfernt, womit wir im Allgemeinen vertraut sind”, sagt Choi.

Hinzu kommt, dass die Notenbanken mit ihren Anleihekäufen die Zinsen niedrig gehalten und den Markt mit Liquidität geflutet hätten, das sei eine unbekannte Situation. Wichtig sei daher, Aktieninvestments zu streuen, um sich vor Verlusten in bestimmten Sektoren oder Regionen zu schützen.

Was passiert, wenn Goldlöckchen geht?

“Wenn das Goldlöckchen-Umfeld endet, erwartet uns eine höhere Volatilität auf dem Aktienmarkt als im vergangenen Jahr. Dabei ist es unerheblich, ob sich die Bedingungen dadurch verändern, dass die Inflation zunimmt oder das Wachstum unerwartet sinkt. Beides wird die Euphorie der Aktien-Investoren belasten und könnte eine Rotation der Allokationen über Regionen und Sektoren hinweg auslösen”, so Choi.

Die Auswirkung auf die Anleihenmärkte sei hingegen unklar. Steigt die Inflation, würden die Renditen sinken, da die Verzinsung wachse und die Kurse fallen würden. Wächst die Wirtschaft langsamer, würden die Anleihenotierungen steigen, das Renditepotenzial sei aber durch die niedrigen Zinsen begrenzt. (kl)

Foto: Danske Invest

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...