Anzeige
20. Dezember 2017, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“So rosig hat die Zukunft seit Jahren nicht mehr ausgesehen”

Steigende Inflationsraten, höhere Beschäftigungszahlen und die wirtschaftsfördernde Politik vieler Regierungen sprechen für ein wirtschaftlich erfolgreiches Jahr 2018. Obwohl sie selbst positiv gestimmt ist, warnt die Chefökonomin der Axa Group, Laurence Boone, vor zu viel Euphorie.

Markt-boerse-chart-kurs-index-shutterstock 252511228 in So rosig hat die Zukunft seit Jahren nicht mehr ausgesehen

Die größten Risiken sind laut Laurence Boone im Finanzsektor.

2018 könnte das Jahr des stärksten synchronen Weltwirtschaftswachstums seit 2011 sein. Dafür sprechen die steigende Inflation, sinkende Arbeitslosigkeit, stabile Währungen und eine wirtschaftsfördernde Politik.

Doch Laurence Boone, Chefökonomin der Axa Group und globale Leiterin Multi Asset Client Solutions von Axa IM, warnt vor allzu großer Euphorie, denn trotz all der positiven Entwicklungen sollte man der Risiken, die auch 2018 nicht sinken werden, gewahr sein.

Quellen der Unsicherheit

Unter anderem könnte die Inflation stärker als erwartet zurückkehren, zu starken Anpassungen der Zinssätze führen und dadurch eine Marktkorrektur herbeiführen. “Die Risikobereitschaft ist jedoch nach wie vor relativ hoch”, sagt Boone. Es sei nun an der Zeit, aktiv zu werden und angesichts teurer Anlegeklassen wählerisch zu sein.

Quellen der Unsicherheit wären die politischen und geopolitischen Risiken wie der Brexit oder die angespannte Lage um Nordkorea. Hinzu kämen wirtschaftliche Risiken: Im Falle einer Marktkorrektur durch eine steil ansteigende Inflation sei ein Liquiditätsabfall zu befürchten.

In 2018 sei ein Zwillingsgipfel zu erwarten. “Das globale Wachstum wird im kommenden Jahr seinen Höhepunkt erreichen”, so Boone. Ebenfalls sei es wahrscheinlich, dass auch die Ankäufe von Vermögenswerten (QE) weltweit Spitzenwerte erreichen.

Gestiegene Zuversicht

“Durch die positiven politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen des vergangenen Jahres ist die Zuversicht weltweit gestiegen – von den USA bis hin zu China haben alle Regionen ein solides Wachstum zu verzeichnen”, sagt Boone.

Viele Unternehmen würden daher Personal- und Investmententscheidungen treffen, die sie in den letzten Jahren vermieden hätten. “Die Arbeitslosigkeit fällt seit mehr als drei Jahren kontinuierlich. Ein Trend, der sich in der stabilen Eurozone auch weiter fortsetzt”, sagt Boone.

Seite zwei: Risiken im Finanzsektor

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...