20. Dezember 2017, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“So rosig hat die Zukunft seit Jahren nicht mehr ausgesehen”

Steigende Inflationsraten, höhere Beschäftigungszahlen und die wirtschaftsfördernde Politik vieler Regierungen sprechen für ein wirtschaftlich erfolgreiches Jahr 2018. Obwohl sie selbst positiv gestimmt ist, warnt die Chefökonomin der Axa Group, Laurence Boone, vor zu viel Euphorie.

Markt-boerse-chart-kurs-index-shutterstock 252511228 in So rosig hat die Zukunft seit Jahren nicht mehr ausgesehen

Die größten Risiken sind laut Laurence Boone im Finanzsektor.

2018 könnte das Jahr des stärksten synchronen Weltwirtschaftswachstums seit 2011 sein. Dafür sprechen die steigende Inflation, sinkende Arbeitslosigkeit, stabile Währungen und eine wirtschaftsfördernde Politik.

Doch Laurence Boone, Chefökonomin der Axa Group und globale Leiterin Multi Asset Client Solutions von Axa IM, warnt vor allzu großer Euphorie, denn trotz all der positiven Entwicklungen sollte man der Risiken, die auch 2018 nicht sinken werden, gewahr sein.

Quellen der Unsicherheit

Unter anderem könnte die Inflation stärker als erwartet zurückkehren, zu starken Anpassungen der Zinssätze führen und dadurch eine Marktkorrektur herbeiführen. “Die Risikobereitschaft ist jedoch nach wie vor relativ hoch”, sagt Boone. Es sei nun an der Zeit, aktiv zu werden und angesichts teurer Anlegeklassen wählerisch zu sein.

Quellen der Unsicherheit wären die politischen und geopolitischen Risiken wie der Brexit oder die angespannte Lage um Nordkorea. Hinzu kämen wirtschaftliche Risiken: Im Falle einer Marktkorrektur durch eine steil ansteigende Inflation sei ein Liquiditätsabfall zu befürchten.

In 2018 sei ein Zwillingsgipfel zu erwarten. “Das globale Wachstum wird im kommenden Jahr seinen Höhepunkt erreichen”, so Boone. Ebenfalls sei es wahrscheinlich, dass auch die Ankäufe von Vermögenswerten (QE) weltweit Spitzenwerte erreichen.

Gestiegene Zuversicht

“Durch die positiven politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen des vergangenen Jahres ist die Zuversicht weltweit gestiegen – von den USA bis hin zu China haben alle Regionen ein solides Wachstum zu verzeichnen”, sagt Boone.

Viele Unternehmen würden daher Personal- und Investmententscheidungen treffen, die sie in den letzten Jahren vermieden hätten. “Die Arbeitslosigkeit fällt seit mehr als drei Jahren kontinuierlich. Ein Trend, der sich in der stabilen Eurozone auch weiter fortsetzt”, sagt Boone.

Seite zwei: Risiken im Finanzsektor

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...