8. Februar 2017, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beim Dax sind 20.000 Punkte möglich

Ein Kursziel von 20.000 Punkten klingt im ersten Moment weniger realistisch. Allerdings gibt es mehrere Faktoren die den deutschen Leitindex in drei Jahren auf dieses Niveau heben könnten. Gastkommentar von André Kunze, Prometheus Vermögensmanagement

Prometheus Foto Andre Kunze-Kopie in Beim Dax sind 20.000 Punkte möglich

André Kunze traut dem Dax massive Kursgewinne zu.

Faktor 1: Negative Nachrichten? Na und!

Was haben die Börsen in 2016 nicht alles verdaut. Briten, die gegen einen Verbleib in der EU stimmten. Amerikaner, die gegen das Establishment stimmten. Italiener, die zum 63. Mal seit 1945 eine Regierung vor die Tür setzen. Während solche Nachrichten in den vergangenen Jahren an den Aktienmärkten stets zu deutlichen Kursrückgängen geführt haben, zucken die Börsen seit letztem Jahr nur noch kurz und lassen sich am Ende nicht beeindrucken. Aufgrund der permanenten schlechten Nachrichten der letzten Jahre scheinen Anleger und Kapitalmärkte resistent geworden zu sein.

Faktor 2: Notenbanken kaufen Krisen weg

Die Notenbanken sind bereit und gewillt, im Zweifel auch den Aktienmärkten durch gezielte Stützungskäufe unter die Arme zu greifen. Damit soll vermieden werden, dass die Kapitalmärkte das Konsumverhalten zusätzlich negativ beeinflussen. Das bietet – zumindest vorübergehend – einen gewissen Schutz vor dramatischen Verwerfungen.

Faktor 3: Langfristiger Trend

Betrachtet man die Aktienmärkte seit 1900, so ist zu erkennen, dass wir kürzlich aus einem fast 15-jährigen Seitwärtstrend ausgebrochen sind. Derartige Seitwärtstrends waren in der Historie typisch und stets die Grundlage für weitere überdurchschnittlich gute Aktienjahre.

Faktor 4: Vermeintlich mangelnde Alternativen

Das derzeitige Nullzinsumfeld und die fehlende Aussicht auf Besserung treiben mehr und mehr Anleger in Aktien. Das ist langfristig betrachtet zwar eine überaus gefährliche Entwicklung, bietet Aktieninvestments jedoch kurzfristig Rückenwind.

Faktor 5: Skeptische Analysten

Die eher skeptische Grundstimmung der Bankanalysten legt nahe, dass deren Anlageportfolios zur Zeit etwas vorsichtiger ausgerichtet sind und entsprechende Liquiditätsquoten vorgehalten werden. Laufen die Aktienmärkte wider Erwarten am Jahresanfang besser als gedacht, nimmt der Druck, an den Kurssteigerungen zu partizipieren, im Laufe des Jahres deutlich zu. In der Folge werden Banken und Vermögensverwalter die Aktienquoten erhöhen, was den Aktienmarkt zusätzlich befeuert.

Explosive Mischung

Diese Faktoren sind eine im positiven Sinne explosive Mischung und haben das Zeug, den Dax innerhalb der nächsten drei Jahre auf 20.000 Punkte zu katapultieren.

Doch ist das wirklich denkbar? Die Historie zeigt, dass derartige Kurssprünge an den Aktienmärkten alles andere als ungewöhnlich sind. In den letzten drei Jahrzehnten kam es Dax immerhin fünfmal zu entsprechend kräftigen Aufschwüngen innerhalb von zwei bis drei Jahren.

Statistisch betrachtet war der Dax in den letzten 30 Jahren mindestens jedes dritte Börsenjahr an einer mindestens 70-prozentigen Kursrallye innerhalb von zwei bis drei Jahren beteiligt. Da es nach 2007 kein Börsenjahr mehr mit einem entsprechenden Aufschwung gab, nimmt die Wahrscheinlichkeit zu, dass es bald wieder so weit ist.

Dennoch halten wir Aktien nicht für alternativlos. Die demografischen Entwicklungen sowie der Wegfall des in der Vergangenheit immens wichtigen Neuverschuldungsturbos lassen die fundamentalen Perspektiven für Aktien mittelfristig in deutlich schlechterem Licht erscheinen. Wer unbedarfte und unerfahrene Anleger pauschal in Aktien treibt, erweist diesen Anlegern im Zweifel also einen Bärendienst.

André Kunze ist geschäftsführender Gesellschafter bei der Prometheus Vermögensmanagement GmbH in Langenfeld

Foto: Prometheus Vermögensmanagement GmbH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Was das Gold-Silber-Ratio zurzeit wirklich aussagt

Einer der interessantesten Indikatoren für Rohstoff-Investoren hat im bisherigen Jahresverlauf eine bemerkenswerte Entwicklung gezeigt. Was bei seiner Bewertung zu berücksichtigen ist, erklärt Investing.com-Analyst Robert Zach.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...