5. Januar 2017, 14:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsenhausse gerät ins Stocken

Nach einem positiven Jahresauftakt halten sich aktuell immer mehr Anleger zurück.

B Rsenkurse1 in Börsenhausse gerät ins Stocken

Aktuell hat der Schwung an den Börsen nachgelassen.

Auch wenn es in einigen Sektoren Bewegung gibt, können sich die großen Indizes am Donnerstag für keine Richtung entscheiden. Der Dax gibt am Mittag um 0,1 Prozent nach auf 11.574 Punkte, der Euro-Stoxx-50 notiert kaum verändert bei 3.318 Zählern.
Etwas mehr tut sich am Devisenmarkt. Das am Vorabend veröffentlichte Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung ist weniger falkenhaft ausgefallen als viele Marktteilnehmer erwartet hatten, was für etwas Druck auf den Dollar sorgt. Der Euro stieg in der Spitze auf 1,0550 Dollar, liegt aktuell aber wieder bei 1,05. Im Tief am Vortag kostete er noch 1,04.

Greenback schwach

Auch zum Yen gibt die US-Devise nach. Im Protokoll der Fed wurde zu einem die Dollarstärke kritisch thematisiert, zum anderen konjunkturelle Unsicherheiten. Beides lässt Unsicherheit über den künftigen Zinserhöhungspfad aufkommen, nachdem die US-Notenbanker für 2017 eigentlich drei Zinserhöhungen in den Raum gestellt haben.
“Wenn schon die Fed unsicher ist, dann sind es die Marktteilnehmer sowieso”, sagt ein Marktbeobachter dazu.

China bereitet Kopfschmerzen

Für Unbehagen sorgen die Zinssätze im Interbankenhandel in Hongkong. Sie sind auf den zweithöchsten Stand ihrer Geschichte gestiegen. Die Aufwärtsbewegung weckt Erinnerungen an die Lage vor einem Jahr, als die Sorge um eine schwache wirtschaftliche Lage in China für starken Abwärtsdruck an den Börsen sorgte. Händler führen die gestiegenen Zinssätze im Yuan-Handel auf Sorgen vor Kapitalabfluss zurück, weil China die Maßnahmen gegen Abfließendes Kapital zunehmend verschärft. (dpa-AFX/tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...