22. November 2017, 06:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bouffier: “Frankfurt wird auch ohne die Bankenaufsicht vom Brexit gestärkt”

Die Europäische Bankenaufsicht wird von London nach Paris verlegt. Doch wird diese Entscheidung aus Brüssel Frankfurt nicht schaden. Das betonte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier im Interview mit der FAZ.

Volker-Bouffier-Angela-Merkel-Europaministerin-Lucia-Puttrich-quelle-Staatskanzlei-Hessen- -von Horn in Bouffier: Frankfurt wird auch ohne die Bankenaufsicht vom Brexit gestärkt

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Europaministerin Lucia Puttrich auf dem Hessenfest 2017.

“Der Finanzplatz Frankfurt wird auch ohne die Europäische Bankenaufsicht (EBA) der bedeutendste auf dem europäischen Kontinent sein und gestärkt aus dem Brexit hervorgehen”, sagte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) gegenüber der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (FAZ).

Entscheidung wird Frankfurt nicht schaden

Die Entscheidung, Paris zum neuen Standort der Behörde zu machen, würde Frankfurt nicht schaden. Die Stadt werde dennoch Finanzinstitute anziehen, die ihren Sitz aufgrund des Brexit von London verlegen müssen.

“Etliche Banken haben ja bereits vor der Bewerbung um die Eba angekündigt, dass sie einen Standort in Frankfurt aufbauen oder erweitern werden, darunter Goldman Sachs, Morgan Stanley, Standard Chartered oder die japanische Nomurabank”, sagte Bouffier.

Die Hessische Landesregierung sei weiterhin der Meinung, dass Industrie und Aufsicht an einen Ort gehören und die Verlagerung der Bankenaufsicht nach Frankfurt logisch gewesen wäre. Die Ansiedlung der Europäischen Zentralbank, der Versicherungsaufsicht Eiopa und der EBA an einem Ort hätte “fachlich Sinn ergeben”. (kl)

Foto: Staatskanzlei Hessen/ von Horn

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...