Anzeige
17. Mai 2017, 06:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank: Konsolidierung im deutschen Bankensektor beschleunigt sich

Im Jahr 2016 hat sich die Konsolidierung im deutschen Bankensektor beschleunigt. Das geht aus der aktuellen Bankstellenstatistik der Bundesbank hervor. Demnach ist sowohl die Zahl der Institute als auch die der Filialen deutlich zurückgegangen.

Bundesbank: Konsolidierung im deutschen Bankensektor beschleunigt sich

Dr. Andreas Dombret: “Der Konsolidierungsprozess hat an Fahrt gewonnen.”

Fusionsdruck und Filialsterben auf dem deutschen Bankenmarkt haben sich nach Angaben der Bundesbank beschleunigt. Im vergangenen Jahr sank sowohl die Zahl der Kreditinstitute als auch die Zahl der Filialen in Deutschland deutlich, wie die Notenbank am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Zum Jahresende wurden 1.888 Institute gezählt und damit 72 weniger als vor Jahresfrist.

“Der Konsolidierungsprozess hat an Fahrt gewonnen”, kommentierte Bundesbank-Vorstand Dr. Andreas Dombret. “Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass der Druck durch Wettbewerb und Niedrigzinsumfeld weiter hoch ist und die Banken sich veranlasst sehen, Kostenstrukturen und Vertriebswege auf den Prüfstand zu stellen.” Der deutsche Markt ist besonders hart umkämpft, die Bankendichte besonders hoch.

Viele Fusionen genossenschaftlicher Institute

Insgesamt wurden demnach 24 Zugänge und 96 Abgänge verzeichnet. Von den Abgängen sind 52 (2015: 25) auf Fusionen im genossenschaftlichen Sektor zurückzuführen. Bei den Sparkassen verschmolzen zehn (im Vorjahr drei) Institute mit jeweils einem anderen derselben Bankengruppe.

Die Zahl der genossenschaftlichen Institute sank erstmals unter die Marke von 1.000 auf nun noch 976. Bei den Zweigstellen gab es über den gesamten Markt gesehen einen Rückgang um 2.019 Filialen (minus 5,9 Prozent) auf 32.026.

Zahl der Filialen erneut gesunken 

Laut der Statistik ging in nahezu allen Sektoren des Kreditgewerbes – außer bei Zweigstellen ausländischer Banken – die Filialzahl per Saldo zurück. Der größte Rückgang war demnach erneut bei den Sparkassen zu verzeichnen (einschließlich Landesbanken minus 922) auf 10.939 Filialen. Im genossenschaftlichen Sektor habe es ebenfalls eine deutliche Verringerung der Filialzahl um 664 auf 10.169 gegeben.

Die Anzahl der Zweigstellen der Kreditbanken sank per saldo um 283 Filialen auf 9.444 (im Vorjahr 9.727). Der Bundesbank zufolge waren für den Rückgang hauptsächlich die Großbanken verantwortlich, die ihre inländischen Zweigstellen um 235 auf nunmehr noch insgesamt 7.005 reduzierten. Regionalbanken verringerten ihr Zweigstellennetz um 65 auf 2.275. (dpa-AFX/jb)

Foto: Frank Rumpenhorst / Bundesbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Exporo wächst mit neuen Konzepten

Die Plattform Exporo hat seit Gründung im November 2014 über 250 Millionen Euro in 140 Immobilienprojekte vermittelt und damit ein Immobilienvolumen von rund 2,5 Milliarden Euro mitfinanziert. Im ersten Halbjahr 2018 wurden über die Plattform 78 Millionen Euro an Kapital vermittelt – eine Verdopplung im Vergleich zum Vorjahr. Zudem gibt es neue Anlagekonzepte.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

In 20 Jahren droht ein Drittel mehr Pflegebedürftige

Bundesweit waren im Jahr 2015 rund drei Millionen Menschen pflegebedürftig, rund 50 Prozent mehr als im Jahr 1999. Tendenz weiter steigend. In welchen Bundesländern die Lage künftig besonders prekär werden dürfte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...