Anzeige
21. September 2017, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

Reichstag in Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Wahl zum 19. deutschen Bundestag dürfte auch die Märkte bewegen.

Daher “wäre es wohl verfehlt, die Bundestagswahl als unbedeutend für die Kapitalmärkte zu bezeichnen”, schreiben Dr. Martin Lück, Leiter Kapitalmarktstrategie in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Osteuropa sowie Kapitalmarktstratege Felix Herrmann in einem aktuellen Kommentar.

Fortsetzung der GroKo am wahrscheinlichsten

Angesichts der Erfahrungen aus der Vergangenheit und der einzelnen Parteipositionen hält Blackrock eine Fortsetzung der Großen Koalition für das Wahlergebnis mit der größten Wahrscheinlichkeit (50 Prozent), gefolgt von einem möglichen Bündnis aus Union und FDP (40 Prozent). Für die Dreierkombination aus Union, FDP und Grünen sieht der Vermögensverwalter nur eine kleine Restwahrscheinlichkeit von zehn Prozent.

Je nachdem, welches dieser Szenarien tatsächlich eintrifft, erwartet Blackrock unterschiedliche Folgen für die Kapitalmärkte. Ausschläge seien allenfalls zu erwarten, wenn sich an der Regierungskoalition etwas ändere.

Hoffnung für Aktienmärkte durch schwarz-gelbe Koalition

“So könnte etwa ein Wahlergebnis, welches ein Bündnis aus Union und FDP rechnerisch möglich macht, an den Aktienmärkten für Hoffnung sorgen, da die FDP als wirtschaftsfreundlich gilt, Steuersenkungen und Deregulierung aufgeschlossen gegenübersteht und somit Optimismus bezüglich höherer Unternehmensgewinne befördern könnte”, so Lück. “Dagegen dürften die Anleihemärkte, insbesondere jene für südeuropäische Staatsanleihen, eine Regierungsbeteiligung der FDP mit Skepsis sehen, hatten sich doch führende FDP-Vertreter für eine sehr harte Auslegung des Fiskalpaktes und sogar ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone ausgesprochen. Die südeuropäischen Renditeaufschläge könnten somit ansteigen”, meint Herrmann.

Fortsetzung der jetzigen Koalition eher unspektakulär

Im Gegensatz dazu wäre eine Fortsetzung der jetzigen Koalition für die Märkte Blackrock zufolge wohl so unspektakulär, dass ein entsprechendes Ergebnis die Kurse kaum bewegen dürfte. Auch in den anderen Szenarien sollten die Reaktionen überschaubar sein. “Insgesamt dürften sowohl Aktien- als auch Anleihemärkte eventuelle Kurzfristreaktionen relativ schnell wieder korrigieren, da sich die FDP als Regierungspartei kaum mit allen Forderungen wird durchsetzen können, und zwar weder im positiven Sinne, also etwa mit dem Ruf nach Steuersenkungen für Unternehmen, noch negativ, zum Beispiel mit der Forderung nach einem Euro-Ausschluss Griechenlands”, so Lück und Herrmann. (fm)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...