15. September 2017, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler wählen Schwarz-Gelb

Im Rahmen des 10. AfW-Vermittlerbarometers hat der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. die Sonntagsfrage gestellt. Würden nur die Umfrage-Teilnehmer wählen, wäre einer christlich-liberalen Koalition die Mehrheit im Bundestag sicher.

Vermittler wählen Schwarz-Gelb

Wäre heute Bundestagswahl, würden Vermittler Schwarz-Gelb wählen.

“Wenn heute Bundestagswahl wäre – wen würden sie wählen?”, fragt der Verband im aktuellen AfW-Vermittlerbarometer. Eine erste Zwischenauswertung (Stand: 13. September 2017) zeigt, dass CDU und FDP in der Gunst bei den Vermittlern klar in Führung liegen: Beide Parteien erhalten jeweils 33 Prozent der Stimmen.

Drittstärkste Partei ist demnach die Alternative für Deutschland (AfD) mit 13 Prozent. Auf die SPD entfallen sieben Prozent der Vermittler-Stimmen und auf die Linke sechs Prozent. Mit knapp vier Prozent würden Bündnis90/Grüne an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern und nicht in den Bundestag einziehen.

Vermittler wählen Schwarz-Gelb

Quelle: AfW

“Mit dieser Vorabveröffentlichung wollen wir natürlich keine Wahlempfehlung, sondern nur ein Spiegelbild der politischen Stimmung innerhalb der Vermittlerschaft geben. Es entspricht unserer Wahrnehmung, welche Parteien sich in den letzten Jahren besonders für die Belange der Vermittler eingesetzt haben”, sagt AfW-Vorstand Frank Rottenbacher.

FDP legt zu, CDU mit leichten Verlusten

Auch im Sommer 2015 bevorzugten die Vermittler Schwarz-Gelb: 37 Prozent der Vermittler stimmten für die Christdemokraten während die FDP mit 22 Prozent auf Rang zwei lag.

Mit acht Prozent der Stimmen war die AfD auch vor zwei Jahren auf Rang drei, gefolgt von der Linken (sieben Prozent). Die SPD und Bündnis 90/die Grünen hätten es mit jeweils fünf Prozent nur knapp in den Bundestag geschafft.

Noch bis zum 17. September können interessierte Berater und Vermittler am 10. Vermittlerbarometer des AfW teilnehmen. Interessierte finden die Online-Befragung unter: www.vermittlerbarometer.de (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. LOL … Besonders die FDP hat sich ja in den letzten Jahren intensiv für die Belange der Vermittler eingesetzt … oder waren das nicht doch eher Hoteliers?

    Kommentar von Michael Freund — 15. September 2017 @ 19:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Neubau oder Bestand?

Moderner Neubau oder charmantes Gründerzeithaus? Ob man eine neue Immobilie oder ein Bestandsgebäude bevorzugt, ist nicht nur vom persönlichen Geschmack abhängig. Eine Entscheidungshilfe.

mehr ...

Investmentfonds

Jeder dritte Deutsche glaubt, dass 2020 finanziell besser wird

Die Wirtschaft floriert nach wie vor und die Arbeitslosigkeit ist auf niedrigem Niveau. Das hat Folgen: Fast jeder dritte Deutsche rechnet 2020 mit einer Verbesserung seiner finanziellen Situation. Beim Thema Geldanlage bleiben die Deutschen aber konservativ und setzen auf das Sparbuch. Das zeigt eine Umfrage von Ebase.

mehr ...

Berater

JDC und eVorsorge vernetzen ihre Systeme

Die zur VData Gruppe gehörende eVorsorge Systems GmbH und die zur JDC Group gehörende Jung, DMS & Cie. Pro GmbH wollen die Zusammenarbeit, die im Rahmen der Übernahme der Geschäftsfeldabwicklung im Versicherungsbereich für die VW Bank entstanden ist, im Bereich der firmenverbundenen Vermittler ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...