29. Juni 2017, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI begrüßt Pläne zur Europa-Rente

Der deutsche Fondsverband BVI hält die Verordnung der Europäischen Kommission zur Einführung eines europäischen Altersvorsorgeprodukts PEPP (Pan-Europaen Personal Pension Product) für einen entscheidenden Schritt, um die private Altersvorsorge europaweit zu stärken.

Richter-Thomas-BVI- in BVI begrüßt Pläne zur Europa-Rente

Thomas Richter, BVI, sieht noch steuerliche Hürden für die Europa-Rente.

“Die Altersvorsorge der Bürger ist eine der zentralen Fragen, die die EU angesichts der demografischen Entwicklung lösen muss. Mit der Verordnung zur Europa-Rente hat die EU-Kommission ein in vielen Punkten überzeugendes Konzept vorgelegt”, sagt Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des BVI. Den Plänen zufolge soll die Europa-Rente grenzüberschreitend angeboten werden können, kostengünstig, flexibel und portabel sein. Darüber hinaus stehen den Bürgern bis zu fünf Anlagemöglichkeiten zur Verfügung, vier davon sind frei von Kapitalgarantien. Mit der Europa-Rente erkennt die Europäische Kommission Fonds außerdem europaweit erstmals offiziell als Produkte für die private Altersvorsorge an.

Einfachere Vorgaben gefordert

“PEPP ist die gesetzliche Anerkennung von Fonds zum Zweck der privaten Altersvorsorge”, so Richter. In Deutschland sind 3,2 Millionen der insgesamt 16,5 Millionen Riester-Verträge reine Fondssparpläne. Darin verwalteten die Fondsgesellschaften Ende 2016 ein Vermögen von 24 Milliarden Euro. Allerdings hapert das Konzept noch im Detail. Insbesondere die steuerliche Ausgestaltung könnte die Europa-Rente vor große Hürden stellen. Denn die EU-Kommission empfiehlt den Mitgliedsstaaten, PEPP die gleichen steuerlichen Vorteile wie den nationalen Altersvorsorgeprodukten zu gewähren. Außerdem dürfen sie wesentliche Bausteine der Produktgestaltung wie die Mindestvertragslaufzeit und -beitragshöhe flexibel handhaben. “Hier wären einfachere Vorgaben sinnvoller, um einen Flickenteppich in Europa zu vermeiden. Es wäre schade, wenn PEPP am Ende an seiner Komplexität scheitern würde”, meint Richter. (fm)

Foto: BVI

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...