Anzeige
10. Januar 2017, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China: Überraschend starker Preisanstieg nährt Hoffnung

Erneut wecken Konjunkturdaten aus China die Hoffnung auf ein stärkeres Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Es gibt aber einen Haken, der die positive Entwicklung bremsen könnte.

Shanghai-Financial750 in China: Überraschend starker Preisanstieg nährt Hoffnung

Shanghai: Das Power-Haus der chinesischen Wirtschaft

Nachdem zuletzt Stimmungsdaten aus Industrieunternehmen den besten Wert seit fast vier Jahren erreicht hatten, deuten auch Kennzahlen zur Preisentwicklung auf bessere Zeiten für Chinas Wirtschaft hin. Wie das Statistikamt in Peking am Dienstag mitteilte, sind die Erzeugerpreise im Dezember so stark wie seit über fünf Jahren nicht mehr gestiegen. Die Konjunktur könnte nach einer Schwächephase wieder stärker in Schwung kommen.

Für Dezember meldete die Statistikbehörde bei den Erzeugerpreisen einen Preissprung von 5,5 Prozent im Jahresvergleich. Einen stärkeren Anstieg gab es zuletzt im September 2011. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Volkswirte hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 4,6 Prozent erwartet. Bereits im November war die Wachstumsrate der Erzeugerpreise mit 3,3 Prozent deutlich stärker als erwartet ausgefallen.

Rohstoffpreise treiben an

Steigende Rohstoffpreise, aber auch die enorme Nachfrage im Bausektor haben nach Einschätzung von Analysten zum Anstieg der Erzeugerpreise beigetragen. Die Dezember-Daten zur Entwicklung der Erzeugerpreise werden gemeinhin als ein weiteres Zeichen der Stabilisierung gewertet. Zuletzt war Chinas Wirtschaft spürbar ins Stocken geraten.
Xu Shaoshi, Chinas oberster Wirtschaftsplaner, sagte am Dienstag, dass er für das gesamte Jahr 2016 mit einem Wirtschaftswachstum von 6,7 Prozent rechnet. Die Zahlen legt Peking am 20. Januar vor. Im langfristigen Vergleich dürfte das chinesische Wirtschaftswachstum damit 2016 erneut ungewöhnlich schwach ausgefallen sein.

Stärkeres Wachstum?

Die jüngsten Konjunkturdaten deuten aber wieder ein stärkeres Wachstum an. Experte Frederik Kunze von der NordLB geht davon aus, dass sich die steigenden Produzentenpreise positiv auf die Einnahmen vieler Industrieunternehmen auswirken könnten. Voraussetzung sei allerdings, dass die Firmen den Preisanstieg tendenziell an die Kunden weitergeben können. “Vor dem Hintergrund der besorgniserregenden Schuldenlast in weiten Teilen des chinesischen Unternehmenssektors kann somit durchaus von einer Erleichterung gesprochen werden”, sagte Kunze.
Auch die Entwicklung der Verbraucherpreise zeigte sich im Dezember robust. Im Jahresvergleich seien sie um 2,1 Prozent gestiegen, teilten die Statistiker in Peking weiter mit. Volkswirte hatten allerdings eine etwas stärkere Inflation um 2,2 Prozent erwartet, nach einer Teuerung um 2,3 Prozent im November.

Warnende Stimmen

Vor dem Hintergrund der jüngsten Preisentwicklung in China gibt es aber auch warnende Stimmen. Experten befürchten, dass der Spielraum der politischen Führung zur Ankurbelung der Wirtschaft enger werde. “Die jüngsten Preisdaten beschränken den Spielraum, den die chinesische Notenbank für zusätzliche Lockerungsmaßnahmen hat, sollte eine Stützung der Konjunktur doch noch notwendig werden”, sagte Experte Dirk Gojny von der National-Bank. (dpa-AFX)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Experte warnt vor Milliardenkosten für – Koalition empört

Wegen dreistelliger Milliardenkosten sind die Rentenpläne der Koalition laut anerkannten Rentenforschen langfristig nicht tragbar. Union und SPD wollen die gesetzliche Rente bis 2025 auf heutigem Niveau absichern und den Beitragssatz nicht über 20 Prozent steigen lassen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...