10. Januar 2017, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China: Überraschend starker Preisanstieg nährt Hoffnung

Erneut wecken Konjunkturdaten aus China die Hoffnung auf ein stärkeres Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Es gibt aber einen Haken, der die positive Entwicklung bremsen könnte.

Shanghai-Financial750 in China: Überraschend starker Preisanstieg nährt Hoffnung

Shanghai: Das Power-Haus der chinesischen Wirtschaft

Nachdem zuletzt Stimmungsdaten aus Industrieunternehmen den besten Wert seit fast vier Jahren erreicht hatten, deuten auch Kennzahlen zur Preisentwicklung auf bessere Zeiten für Chinas Wirtschaft hin. Wie das Statistikamt in Peking am Dienstag mitteilte, sind die Erzeugerpreise im Dezember so stark wie seit über fünf Jahren nicht mehr gestiegen. Die Konjunktur könnte nach einer Schwächephase wieder stärker in Schwung kommen.

Für Dezember meldete die Statistikbehörde bei den Erzeugerpreisen einen Preissprung von 5,5 Prozent im Jahresvergleich. Einen stärkeren Anstieg gab es zuletzt im September 2011. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Volkswirte hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 4,6 Prozent erwartet. Bereits im November war die Wachstumsrate der Erzeugerpreise mit 3,3 Prozent deutlich stärker als erwartet ausgefallen.

Rohstoffpreise treiben an

Steigende Rohstoffpreise, aber auch die enorme Nachfrage im Bausektor haben nach Einschätzung von Analysten zum Anstieg der Erzeugerpreise beigetragen. Die Dezember-Daten zur Entwicklung der Erzeugerpreise werden gemeinhin als ein weiteres Zeichen der Stabilisierung gewertet. Zuletzt war Chinas Wirtschaft spürbar ins Stocken geraten.
Xu Shaoshi, Chinas oberster Wirtschaftsplaner, sagte am Dienstag, dass er für das gesamte Jahr 2016 mit einem Wirtschaftswachstum von 6,7 Prozent rechnet. Die Zahlen legt Peking am 20. Januar vor. Im langfristigen Vergleich dürfte das chinesische Wirtschaftswachstum damit 2016 erneut ungewöhnlich schwach ausgefallen sein.

Stärkeres Wachstum?

Die jüngsten Konjunkturdaten deuten aber wieder ein stärkeres Wachstum an. Experte Frederik Kunze von der NordLB geht davon aus, dass sich die steigenden Produzentenpreise positiv auf die Einnahmen vieler Industrieunternehmen auswirken könnten. Voraussetzung sei allerdings, dass die Firmen den Preisanstieg tendenziell an die Kunden weitergeben können. “Vor dem Hintergrund der besorgniserregenden Schuldenlast in weiten Teilen des chinesischen Unternehmenssektors kann somit durchaus von einer Erleichterung gesprochen werden”, sagte Kunze.
Auch die Entwicklung der Verbraucherpreise zeigte sich im Dezember robust. Im Jahresvergleich seien sie um 2,1 Prozent gestiegen, teilten die Statistiker in Peking weiter mit. Volkswirte hatten allerdings eine etwas stärkere Inflation um 2,2 Prozent erwartet, nach einer Teuerung um 2,3 Prozent im November.

Warnende Stimmen

Vor dem Hintergrund der jüngsten Preisentwicklung in China gibt es aber auch warnende Stimmen. Experten befürchten, dass der Spielraum der politischen Führung zur Ankurbelung der Wirtschaft enger werde. “Die jüngsten Preisdaten beschränken den Spielraum, den die chinesische Notenbank für zusätzliche Lockerungsmaßnahmen hat, sollte eine Stützung der Konjunktur doch noch notwendig werden”, sagte Experte Dirk Gojny von der National-Bank. (dpa-AFX)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...