Anzeige
10. Januar 2017, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China: Überraschend starker Preisanstieg nährt Hoffnung

Erneut wecken Konjunkturdaten aus China die Hoffnung auf ein stärkeres Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Es gibt aber einen Haken, der die positive Entwicklung bremsen könnte.

Shanghai-Financial750 in China: Überraschend starker Preisanstieg nährt Hoffnung

Shanghai: Das Power-Haus der chinesischen Wirtschaft

Nachdem zuletzt Stimmungsdaten aus Industrieunternehmen den besten Wert seit fast vier Jahren erreicht hatten, deuten auch Kennzahlen zur Preisentwicklung auf bessere Zeiten für Chinas Wirtschaft hin. Wie das Statistikamt in Peking am Dienstag mitteilte, sind die Erzeugerpreise im Dezember so stark wie seit über fünf Jahren nicht mehr gestiegen. Die Konjunktur könnte nach einer Schwächephase wieder stärker in Schwung kommen.

Für Dezember meldete die Statistikbehörde bei den Erzeugerpreisen einen Preissprung von 5,5 Prozent im Jahresvergleich. Einen stärkeren Anstieg gab es zuletzt im September 2011. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Volkswirte hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 4,6 Prozent erwartet. Bereits im November war die Wachstumsrate der Erzeugerpreise mit 3,3 Prozent deutlich stärker als erwartet ausgefallen.

Rohstoffpreise treiben an

Steigende Rohstoffpreise, aber auch die enorme Nachfrage im Bausektor haben nach Einschätzung von Analysten zum Anstieg der Erzeugerpreise beigetragen. Die Dezember-Daten zur Entwicklung der Erzeugerpreise werden gemeinhin als ein weiteres Zeichen der Stabilisierung gewertet. Zuletzt war Chinas Wirtschaft spürbar ins Stocken geraten.
Xu Shaoshi, Chinas oberster Wirtschaftsplaner, sagte am Dienstag, dass er für das gesamte Jahr 2016 mit einem Wirtschaftswachstum von 6,7 Prozent rechnet. Die Zahlen legt Peking am 20. Januar vor. Im langfristigen Vergleich dürfte das chinesische Wirtschaftswachstum damit 2016 erneut ungewöhnlich schwach ausgefallen sein.

Stärkeres Wachstum?

Die jüngsten Konjunkturdaten deuten aber wieder ein stärkeres Wachstum an. Experte Frederik Kunze von der NordLB geht davon aus, dass sich die steigenden Produzentenpreise positiv auf die Einnahmen vieler Industrieunternehmen auswirken könnten. Voraussetzung sei allerdings, dass die Firmen den Preisanstieg tendenziell an die Kunden weitergeben können. “Vor dem Hintergrund der besorgniserregenden Schuldenlast in weiten Teilen des chinesischen Unternehmenssektors kann somit durchaus von einer Erleichterung gesprochen werden”, sagte Kunze.
Auch die Entwicklung der Verbraucherpreise zeigte sich im Dezember robust. Im Jahresvergleich seien sie um 2,1 Prozent gestiegen, teilten die Statistiker in Peking weiter mit. Volkswirte hatten allerdings eine etwas stärkere Inflation um 2,2 Prozent erwartet, nach einer Teuerung um 2,3 Prozent im November.

Warnende Stimmen

Vor dem Hintergrund der jüngsten Preisentwicklung in China gibt es aber auch warnende Stimmen. Experten befürchten, dass der Spielraum der politischen Führung zur Ankurbelung der Wirtschaft enger werde. “Die jüngsten Preisdaten beschränken den Spielraum, den die chinesische Notenbank für zusätzliche Lockerungsmaßnahmen hat, sollte eine Stützung der Konjunktur doch noch notwendig werden”, sagte Experte Dirk Gojny von der National-Bank. (dpa-AFX)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...