6. Januar 2017, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China wertet Yuan auf

Die Notenbank Chinas hat die Landeswährung Yuan am Freitag stark aufgewertet. Der Zentralkurs, um den sich der Yuan-Kurs im Handel in Grenzen bewegen darf, wurde auf 6,8668 Yuan je US-Dollar festgelegt.

Yuan in China wertet Yuan auf

Yuan-Aufwertung geschieht im Zuge der anhaltenden Schwäche des US-Dollar.

Verglichen mit dem Mittelkurs vom Vortag entspricht dies einer Aufwertung um 0,92 Prozent. Das ist der stärkste Anstieg seit der großen Wechselkursreform im Jahr 2005.

Schwäche des US-Dollars als Ursache

Als Grund der Aufwertung nannten Marktbeobachter die ausgeprägte Schwäche des amerikanischen Dollar in den vergangenen Tagen. Die Notenbank orientiert sich bei der täglichen Festlegung des Mittelkurses an der Wechselkursentwicklung am Vortag. Tendiert der Yuan also fester zum Dollar, setzt die Zentralbank den Mittelkurs einen Tag später in aller Regel höher fest. Um diesen Mittelkurs darf der Yuan im Handel nach oben und unten um je zwei Prozent schwanken.
Nach der Fixierung des Zentralkurses verlor der Yuan am Freitag jedoch an Wert. Abgesehen von den vergangenen Tagen steht der Yuan ohnehin seit längerem unter erheblichem Druck. Fachleute nennen dafür zum einen Gründe außerhalb Chinas wie die Erwartung steigender Leitzinsen in den USA.

Längerer Kampf gegen Abwertung des Yuan

Zum anderen verweisen Experten auf die großen Probleme, mit denen sich die chinesische Wirtschaft konfrontiert sieht, beispielsweise die hohe Verschuldung der staatlichen Unternehmen oder den heißgelaufenen Immobilienmarkt. Die Regierung Chinas stemmt sich seit langem gegen die Abwertung des Yuan, indem sie Teile ihres riesigen Devisenberges verkauft und die Kapitalkontrollen verschärft. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...