Anzeige
3. November 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Schlüsseltechnologie-Branchen in China gefragt

Die Zahl der Übernahmen in technologieintensiven Branchen durch Firmen aus China nimmt hierzulande zu. Selbst der Anteil staatlicher Akteure bei chinesischen Investitionen in Deutschland steigt. Das sind die zentralen Erkenntnisse einer Studie der Bertelsmann-Stiftung, die während des Besuchs von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in China veröffentlicht wurde.

China in Deutsche Schlüsseltechnologie-Branchen in China gefragt

Chinesische Firmen steigen vermehrt in deutsche Firmen aus strategisch wichtigen Branchen ein.

Vor dem Hintergrund von Sorgen vor einem Ausverkauf deutscher Schlüsseltechnologien stellt die Studie einen wachsenden Anteil von staatlichen Akteuren bei chinesischen Investitionen in Deutschland fest. Hatten zwischen 2003 und 2013 nur zehn Staatsunternehmen oder ihre Töchter in Deutschland investiert, waren es allein zwischen 2014 und 2016 schon ebenso viele. 51 von 99 Übernahmen passten in die industriepolitische Strategie “Made in China 2025″, mit der Know-how für den Aufstieg in den Wertschöpfungsketten aufgekauft werden soll.

Undurchsichtige Eigentumsstrukturen im Reich der Mitte

Ohnehin seien die Eigentumsstrukturen chinesischer Unternehmen undurchsichtig, befinden die Autoren der Studie. Es gebe auch “eine Vielzahl informeller Verflechtungen zwischen Staat und Wirtschaft in China”. Auch Privatakteure könnten nicht vorbehaltlos als Wirtschaftsakteure gelten, die ausschließlich ökonomische Motive verfolgen. Nach einer Prognose könnten chinesische Unternehmen im Jahr 2025 bereits 4,3 Milliarden US-Dollar in Deutschland investieren.

China schützt strategische Industrien

Ein zentrales Problem sei aber die “fehlende Reziprozität”. “Deutschland bietet chinesischen Investoren freien Marktzugang und hat keinen generellen Schutzmechanismus für Schlüsseltechnologien”, heißt es in der Studie. “Die chinesische Regierung hingegen schützt strategische Industrien bewusst vor ausländischem Zugriff.” Abhilfe könnte das bilaterale Investitionsschutzabkommen leisten, das die EU und China verhandeln. Es wäre sinnvoll, eine Erweiterung der Instrumente zur Kontrolle der Investitionen zu überprüfen. (dpa-AFX, fm)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...