Anzeige
21. Juni 2017, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinas Festlandaktien rücken in MSCI-Index

Der Indexanbieter MSCI hat die Aufnahme chinesischer Festlandaktien, sogenannter A-Shares, in seinen Schwellenländer-Index beschlossen. John Lin, Portfoliomanager der Fondsgesellschaft AllianceBernstein (AB), sieht darin eine große Bedeutung für Aktienanleger.

Lin-John AB-Kopie in Chinas Festlandaktien rücken in MSCI-Index

John Lin, AB: “Chinesische A-Shares bilden den zweitgrößten Aktienmarkt der Welt.”

Die Aufnahme chinesischer A-Shares in den MSCI EM Index bedeutet einen Meilenstein für Aktien-Investoren weltweit, denn die Entscheidung rückt dieses überaus große Anlagespektrum plötzlich auf ihren Radarschirm. Mit einer Marktkapitalisierung von 7,5 Billionen US-Dollar bilden chinesische Festlandaktien den zweitgrößten Aktienmarkt der Welt. Doch ihr bisheriger Ausschluss aus wichtigen Schwellenland-Vergleichsindizes hatte dazu geführt, dass Investoren dieses Segment gemieden und ihre China-Aktivitäten stattdessen auf den kleineren Bereich der vornehmlich in Hongkong notierten H-Shares gerichtet hatten.

Begrenzung auf 222 Titel

Die Art und Weise des gewählten Aufnahmeprozesses zeigt, dass MSCI den schlafenden Riesen nur äußerst vorsichtig aufweckt. Denn dem Schwellenländer-Index werden nur A-Shares hinzugefügt, die den Bedingungen des Stock Connect Systems unterliegen, was eine Begrenzung auf 222 investierbare Titel bedeutet. Dies ist nur eine sehr enge Auswahl, denn insgesamt gibt es über 3.000 Festlandaktien in China. Es handelt sich somit zunächst um einen kleinen, jedoch wichtigen ersten Schritt, um die Bedeutung des größten Schwellenlands der Erde in dem Index besser abzubilden.

Auf dem Weg zur Marktreife

Der gesamte Markt für chinesische Festlandaktien ist sehr groß und sehr liquide, befindet sich jedoch noch in der Phase des Heranreifens. Rund 80 Prozent des täglichen Handelsvolumens geht von Privatanlegern aus. Diese Bedingungen sind ideal für aktive Investoren, die Ineffizienzen – zum Beispiel Fehlbewertungen aufgrund emotionaler Handelsreaktionen oder Herdenverhalten – erkennen und langfristige fundamentale Renditemöglichkeiten erschließen können.

Teilung der Benchmark möglich

Obgleich es sich bei der Entscheidung nur um einen ersten Schritt handelt, verfolgt MSCI unserer Ansicht nach eindeutig die Absicht, den gesamten Markt für chinesische A-Shares in seine Indizes zu integrieren. Wenn dies passiert, könnte sich die Gewichtung Chinas im MSCI-Index für Schwellenländer der Marke von 50 Prozent annähern. Daher sollten sich Investoren jetzt Gedanken darüber machen, welche Auswirkungen ihre geplante Aktienallokation global und in den Schwellenländern hat. Dabei sollten sie die Möglichkeit berücksichtigen, dass der Schwellenländer-Index zukünftig geteilt wird: Mit einer Benchmark nur für chinesische Aktien und einer weiteren für alle restlichen Schwellenländer ohne China. (fm)

Foto: AllianceBernstein

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...