8. März 2017, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank will endgültig zurück zur Normalität

Für die Deutsche Bank war 2016 ein Horrorjahr. Auf dem Höhepunkt der Krise gab es sogar Spekulationen, dass das Institut Strafzahlungen aus den USA nicht aus eigener Kraft stemmen könne. Die Aktie notierte zeitweise sogar einstellig. Der Rademacher-Kommentar

 in Deutsche Bank will endgültig zurück zur Normalität

Tim Rademacher sieht die Kapitalerhöhung der Deutschen Bank in vielen Punkten positiv.

Noch vor rund einem halben Jahr stand Deutschlands Geldhaus mit dem Rücken zur Wand. Viele Mitarbeiter und Kunden aber auch die Öffentlichkeit waren sehr über die Zukunft der Gesellschaft verunsichert. Auch die Investoren hielten sich zurück, so dass die Deutsche-Bank-Aktie, welche vor rund zehn Jahren noch bei über 100 Euro gehandelt wurde, unter die Marke von zehn Euro fiel. Zunächst schien es, als ob dem Vorstandsvorsitzenden John Cryan keine Mittel mehr zur Verfügung stünden, den Niedergang des Dax-Konzerns aufzuhalten.

Trendwende kam fast zeitgleich mit Donald Trump

Mit der Wahl von Donald Trump wechselte der Aktienkurs der Deutschen Bank zumindest wieder mittelfristig in einen Aufwärtstrend. Insgesamt nützt Trumps Politik dem Institut, das auch stark in den Vereinigten Staaten aktiv ist. Zum einen profitieren die Frankfurter von der zu erwartenden Deregulierung des Sektors. Zum anderen ermöglichen die durch Trump wieder langfristig steigenden Zinsen die Erzielung von tendenziell höheren Margen. Zudem springt dank der fiskalischen Maßnahmen von Trump offenbar die Weltwirtschaft an, wovon die Hessen ebenfalls profitieren.

Nachdem die Aktie in den vergangenen Wochen wieder Boden gutmachen konnte, nutzt jetzt das Management die verbesserte Lage für eine umfangreiche Kapitalerhöhung. Eine ähnliche Transaktion führte bereits die angeschlagene Großbank Unicredit aus Italien durch. Mit den frischen Mitteln in Höhe von acht Milliarden Euro wird die Deutsche Bank wieder schlagkräftiger. Die Stabilität des europäischen Finanzsystems steigt dadurch, was sich positiv auf den gesamten Aktienmarkt auswirkt.

Strategischer Umbau war notwendig

Um die Deutsche Bank langfristig wieder auf die Erfolgsspur zu bringen, ist der zeitgleich beschlossene strategische Umbau des Großkonzerns zwingend notwendig. Gleiches gilt für die Verschlankung der Firmenstruktur und der damit verbundenen Reduzierung der Belegschaft. Weitere Maßnahmen wie der geplante Teilbörsengang der Fondstochter Deutsche Asset Management, haben durchaus das Potenzial, die Schlagkraft des Unternehmens zu erhöhen. Damit bestehen gute Chancen, dass die Deutsche Bank die künftigen Herausforderungen wieder besser im Sinne der Aktionäre meistern kann. Mit der verstärkten Konkurrenz aus dem Fintech-Sektor, dem Wandel des klassischen Retail-Bankgeschäfts und den zahlreichen Rechtsstreitigkeiten hat die Deutsche Bank auch in den kommenden Jahren noch stark zu kämpfen. Zudem wurde ihr Image aufgrund der vergangenen Geschäftspraktiken stark in Mitleidenschaft gezogen.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...