Anzeige
8. März 2017, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank will endgültig zurück zur Normalität

Für die Deutsche Bank war 2016 ein Horrorjahr. Auf dem Höhepunkt der Krise gab es sogar Spekulationen, dass das Institut Strafzahlungen aus den USA nicht aus eigener Kraft stemmen könne. Die Aktie notierte zeitweise sogar einstellig. Der Rademacher-Kommentar

 in Deutsche Bank will endgültig zurück zur Normalität

Tim Rademacher sieht die Kapitalerhöhung der Deutschen Bank in vielen Punkten positiv.

Noch vor rund einem halben Jahr stand Deutschlands Geldhaus mit dem Rücken zur Wand. Viele Mitarbeiter und Kunden aber auch die Öffentlichkeit waren sehr über die Zukunft der Gesellschaft verunsichert. Auch die Investoren hielten sich zurück, so dass die Deutsche-Bank-Aktie, welche vor rund zehn Jahren noch bei über 100 Euro gehandelt wurde, unter die Marke von zehn Euro fiel. Zunächst schien es, als ob dem Vorstandsvorsitzenden John Cryan keine Mittel mehr zur Verfügung stünden, den Niedergang des Dax-Konzerns aufzuhalten.

Trendwende kam fast zeitgleich mit Donald Trump

Mit der Wahl von Donald Trump wechselte der Aktienkurs der Deutschen Bank zumindest wieder mittelfristig in einen Aufwärtstrend. Insgesamt nützt Trumps Politik dem Institut, das auch stark in den Vereinigten Staaten aktiv ist. Zum einen profitieren die Frankfurter von der zu erwartenden Deregulierung des Sektors. Zum anderen ermöglichen die durch Trump wieder langfristig steigenden Zinsen die Erzielung von tendenziell höheren Margen. Zudem springt dank der fiskalischen Maßnahmen von Trump offenbar die Weltwirtschaft an, wovon die Hessen ebenfalls profitieren.

Nachdem die Aktie in den vergangenen Wochen wieder Boden gutmachen konnte, nutzt jetzt das Management die verbesserte Lage für eine umfangreiche Kapitalerhöhung. Eine ähnliche Transaktion führte bereits die angeschlagene Großbank Unicredit aus Italien durch. Mit den frischen Mitteln in Höhe von acht Milliarden Euro wird die Deutsche Bank wieder schlagkräftiger. Die Stabilität des europäischen Finanzsystems steigt dadurch, was sich positiv auf den gesamten Aktienmarkt auswirkt.

Strategischer Umbau war notwendig

Um die Deutsche Bank langfristig wieder auf die Erfolgsspur zu bringen, ist der zeitgleich beschlossene strategische Umbau des Großkonzerns zwingend notwendig. Gleiches gilt für die Verschlankung der Firmenstruktur und der damit verbundenen Reduzierung der Belegschaft. Weitere Maßnahmen wie der geplante Teilbörsengang der Fondstochter Deutsche Asset Management, haben durchaus das Potenzial, die Schlagkraft des Unternehmens zu erhöhen. Damit bestehen gute Chancen, dass die Deutsche Bank die künftigen Herausforderungen wieder besser im Sinne der Aktionäre meistern kann. Mit der verstärkten Konkurrenz aus dem Fintech-Sektor, dem Wandel des klassischen Retail-Bankgeschäfts und den zahlreichen Rechtsstreitigkeiten hat die Deutsche Bank auch in den kommenden Jahren noch stark zu kämpfen. Zudem wurde ihr Image aufgrund der vergangenen Geschäftspraktiken stark in Mitleidenschaft gezogen.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...