23. Januar 2017, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

BVI-Fondsabsatz in Deutscher Fondsabsatz steigt

Deutsche investieren mehr in Investmentfonds.

Dabei dominierten Spezialfonds mit Zuflüssen von 9,4 Milliarden Euro. Aus Publikumsfonds flossen 0,1 Milliarden Euro ab und damit weniger als im Vormonat, als sie Rückflüsse von 2,6 Milliarden Euro verzeichneten. Aus freien Mandaten haben institutionelle Anleger 4,4 Milliarden Euro abgezogen. Seit Jahresbeginn summiert sich das Neugeschäft der Fondsgesellschaften auf 81,8 Milliarden Euro. Die Fondsbranche verwaltete Ende November 2016 ein Vermögen von 2,7 Billionen Euro. Mit 1,5 Billionen Euro entfällt über die Hälfte auf Spezialfonds. 899 Milliarden Euro verwalten die Fondsgesellschaften in Publikumsfonds und 373 Milliarden Euro in freien Mandaten.

Mischfonds besonders nachgefragt

Bei den Publikumsfonds hatten Mischfonds mit Zuflüssen von 2,2 Milliarden Euro im November ihren absatzstärksten Monat 2016. Auch Geldmarktfonds flossen mit 0,5 Milliarden Euro mehr neue Mittel zu als in den Vormonaten. Offene Immobilienfonds sammelten im November netto 0,3 Milliarden Euro ein. Wertgesicherte Fonds verzeichnen seit September 2015 durchweg Abflüsse. Für November weist die Statistik außerordentlich hohe Rückgaben von netto 2,3 Milliarden Euro aus. Das ist darauf zurückzuführen, dass eine Fondsgesellschaft 17 Garantiefonds einer Produktfamilie aufgelöst hat. Dieser Effekt schlägt sich mit Rückflüssen von 2,4 Milliarden Euro nieder. Aktienfonds verzeichneten mit 0,5 Milliarden Euro im November den vierten Monat in Folge Mittelrückflüsse. Während Aktien-ETFs 0,4 Milliarden Euro einsammelten, flossen aus aktiv gemanagten Aktienfonds 0,9 Milliarden Euro.

Immobilien-Spezialfonds verdoppeln verwaltetes Vermögen

Die Fondsgesellschaften verwalteten Ende November 62,8 Milliarden Euro in offenen Immobilien-Spezialfonds. Damit hat sich das Netto-Vermögen in den letzten fünf Jahren verdoppelt. Bei den Nutzungsarten der Liegenschaften haben Handel und Gastronomie in diesem Zeitraum von 19 Prozent auf 27 Prozent zugenommen. Auch Wohnimmobilien sind gewachsen. Ihr Anteil stieg von 4 Prozent auf 8 Prozent. Weiterhin sind Büros die häufigste Nutzungsart. Allerdings sank ihr Anteil in den letzten fünf Jahren von 52 Prozent auf 40 Prozent. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK fördert Unternehmertum von Maklern

Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) steigt der unternehmerische Anspruch an den Beruf des Versicherungsmaklers. Treiber dieser Entwicklung sind zunehmende regulatorische Anforderungen durch die EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD und umfangreiche technische und vertriebliche Innovationen durch die Digitalisierung des Versicherungsvertriebs.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen in 2019

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat die neue Ausgabe des „Kirchhoff Stimmungsindikator Immobilien-Aktien“ veröffentlicht. Die Untersuchung wurde zum vierten Mal durchgeführt. Dabei wurden Immobilienexperten nach den Entwicklungsperspektiven von deutschen Immobilienaktien sowie den Chancen und Herausforderungen im aktuellen Marktumfeld befragt.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Banken: Mehr vorsorgen für möglichen Konjunktureinbruch

Banken in Deutschland sollen sich mit einem zusätzlichen milliardenschweren Finanzpolster für einen möglichen massiven Konjunktureinbruch wappnen. Das kündigte die Finanzaufsicht Bafin am Montag in Berlin an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...