Anzeige
7. Juni 2017, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Erwartungen an ein wachstumsfreundliches Umfeld wurden enttäuscht”

Sind die hohen Bewertungen am US-Aktienmarkt noch gerechtfertigt und welche fiskalpolitischen Maßnahmen wird Trump durchsetzen? Darüber hat Cash.Online mit Geoff Daily, CFA, Co-Portfolio Manager des Parvest Equity USA Small Caps von BNP Paribas Investment Partners gesprochen.

Geoff-Dailey-Kopie in Die Erwartungen an ein wachstumsfreundliches Umfeld wurden enttäuscht

Geoff Daily, CFA, Co-Portfolio Manager des Parvest Equity USA Small Caps: “Der Technologiesektor könnte von einem Anstieg der Investitionsbereitschaft in IT profitieren.”

Cash.Online: Der US-Aktienmarkt ist deutlich teurer als der europäische Markt. Womit ist dieser Aufschlag fundamental gerechtfertigt?

Daily: Aus makroökonomischer Perspektive erwarten wir, dass das US-amerikanische Wirtschaftswachstum das europäische Wachstum in Zukunft überschreiten wird. Die durch die neue Regierung geplanten Initiativen werden dieses Wachstum zusätzlich fördern.

Schon in der Vergangenheit waren US-Aktien bedingt durch den größeren Markt und dem sich daraus ergebenen Wachstumspotential teurer und wurden zu einem höheren Kurs/Gewinn-Verhältnis gehandelt als ihre europäischen Pendants.

Wir sind zudem der Meinung, dass die USA das Zuhause vieler hoch innovativer und zukunftsorientierter kleiner Unternehmen ist. Häufig verzeichnen diese überdurchschnittliche Gewinne und einen höheren Cashflow im internationalen Vergleich.

Trump hat große fiskalpolitische Schritte angekündigt. Welche Maßnahmen erwarten Sie?

In den USA ist es der Trump- Regierung nicht gelungen, die Wirtschafts- und Steuergesetze durch den Kongress zu bekommen. Die Erwartungen an ein wachstumsfreundliches Umfeld wurden damit erst einmal enttäuscht.

Unserer Meinung nach sind diese nun nicht grundsätzlich gescheitert, sondern werden erst später umgesetzt, eventuell mit einem schwächeren Gesamteffekt als ursprünglich gedacht. Es besteht sowohl große Hoffnung als auch enorme Unsicherheit, da alles von Trumps Finanzpolitik abhängt. Die Umsetzung der Steuerreform war doch viel schwieriger als allgemein gedacht.

Aktuell gibt es viele hoch bewertete Technologieaktien. Halten Sie die Aktienpreise von Firmen wie Snap, Facebook, Tesla und Co. für gerechtfertigt?

In einigen Fällen wirken die Kurse privater Technologiefirmen übertrieben, aber größtenteils halten die Märkte diese jedoch für angemessen. Wir sind der Meinung, dass diese Branche in der Lage ist, überdurchschnittliche Gewinne zu erzielen.

Es sind Annäherungen an eine Konjunkturerholung in den USA, Europa und Asien zu erkennen und wir nehmen zudem an, dass der Technologiesektor von einem Anstieg der Investitionsbereitschaft in IT profitieren könnte.

In Kombination mit einer allmählichen zyklischen Erholung und angemessenen Werteinschätzungen erwarten wir eine hervorragende Performance des Technologiesektors. Das Internet erlebt einen starken Trend durch die Umstellung auf Online-Werbung. Hiervon profitieren vor allem Großunternehmen, die große Mengen an Daten verwalten und diese nun erfolgreich in Marketing und Verkauf einsetzen.

Foto: BNP Paribas

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Sparmotive: Preisentwicklung ist “Stimmungskiller” für Wohneigentum

Steigende Immobilienpreise drücken weiter auf die Stimmung der Bundesbürger im Bezug auf das Sparmotiv “Wohneigentum”. Das geht aus der aktuellen Sommerumfrage 2018 des Marktforschungsinstituts Kantar TNS zum Sparverhalten der Deutschen hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Nachteile ohne Vorteile

Theresa May ist in einer unbequemen Verhandlungsposition. Während sich die Austrittspläne der UK der Realität annähern wird deutlich, dass weder Brexit-Gegner noch -Befürwörter das bekommen, was sie wollen. Gastbeitrag von David Milleker, Union Investment

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...