Anzeige
22. August 2017, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Währungen sind nicht Gold 2.0

Bitcoin und Co. sind bei Spekulanten und Anlegern derzeit heiß diskutiert. Ob die Kryptowährungen Gold als sicheren Hafen für Anleger ersetzen können, ist längst nicht sicher.

Bitcoin in Digitale Währungen sind nicht Gold 2.0

Bitcoins sind im Moment stark gefragt.

“Wir erkennen das Potenzial der Blockchain-Technologie, halten es aber für ausgeschlossen, dass die zunehmende Nachfrage nach Kryptowährungen einen Einfluss auf den Gold-Markt nehmen wird”, sagt Joe Foster, Portfoliomanager und Stratege für die Gold-Fonds von VanEck. Dem Experten zufolge seien sich beide Asset-Klassen zwar auf dem ersten Blick ähnlich, würden aber bei genauerer Betrachtung unterschiedliche fundamentale Charakteristiken aufweisen.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Dass vor allem Bitcoin als Anlageinstrument in seiner Funktion oft mit Gold verglichen wird, liegt an einer Reihe von Parallelen: Beide Asset-Klassen werden weder von Regierungen ausgegeben noch kontrolliert und rund um den Globus grenzüberschreitend gehandelt. Das Angebot sowohl von Gold als auch Bitcoin ist begrenzt, was beide grundsätzlich zu gesunden Währung macht. Und für Transaktionen müssen die Sicherheiten bei beiden Asset-Klassen im Regelfall zunächst in Papierwährung umgewandelt werden. Darüber hinaus bedient sich Bitcoin einem Image, dass stark an das Edelmetall erinnert.

“Presseartikel werden oft von einem Bild von Stapeln aus glänzenden goldfarbenen Bitcoins begleitet. Dass Bitcoins von “Minern” geschürft werden, verstärkt dieses Image”, so Foster. Dabei rücke aber in den Hintergrund, dass es sich um eine digitale Währungen und damit auf fundamentaler Ebene um Binärcode handelt, die nur in einem Netzwerk aus unbekannten Computern bestehen und weder berührt noch gesehen werden können. “Digitale Währungen sind ohne Elektrizität wertlos. Physisches Gold hingegen kann überall gelagert und sein Wert weder von Hackern noch von einer Sonneneruption beeinträchtigt werden”, so Foster.

Seite zwei: Tägliches Handelsvolumen von 50 Milliarden US-Dollar

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...