Anzeige
25. Juli 2017, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bitcoin ist für fast jeden Investor zu riskant”

Der Hype um Kryptowährungen wie Bitcoin ist aufgrund kürzlich erzielter Kurssteigerungen enorm. Dennoch rät die Münchner Privatbank Merck Finck Anlegern von Investments in Bitcoins derzeit ab.

Bitcoin in Bitcoin ist für fast jeden Investor zu riskant

Virtuelle Währungen eignen sich lediglich als Spekulationsobjekt.

„Die virtuelle Währung ist für fast jeden Investor einfach zu riskant”, betont Georg Kaaserer, Finanzanalyst bei Merck Finck Privatbankiers. Für Bitcoins gebe es – anders als bei konventionellen Währungen – keinerlei Garantien von Regierungen und Zentralbanken. Zwar sei das Potenzial der zugrundeliegenden Technologie beträchtlich, zugleich bliebe die Kursentwicklung von Bitcoins aber äußerst volatil. So sei der Kurs beispielsweise im Mai 2017 innerhalb eines Tages zunächst um zwölf Prozent gestiegen und dann um fast 30 Prozent gefallen.”

Bitcoin ist Spekulationsobjekt

Allein seit Anfang 2016 ist der Bitcoin-Kurs von knapp 450 US-Dollar auf knapp unter 3.000 US-Dollar im Juni 2017 gestiegen. Aktuell liegt der Kurs bei über 2.000 US-Dollar. Die Geschichte von Bitcoin ist durch regelmäßig wiederkehrende starke Schwankungen geprägt. So wurden 15 US-Dollar pro Bitcoin zum Jahresende 2012 gezahlt, im April 2013 waren es schon 266 US-Dollar. Danach fiel der Kurs binnen einer Woche um über 80 Prozent, um kurze Zeit später in nur einem Monat von etwa 200 auf bis über 1.100 US-Dollar zu steigen. Wegen dieser sehr schwankungsanfälligen Kursentwicklung warnte die Deutsche Bundesbank im Mai dieses Jahres mit Blick auf den jüngsten Bitcoin-Höhenflug Anleger vor Geldanlagen in die Kryptowährung. Der Bitcoin “ist kein geeignetes Medium, um Werte aufzubewahren”, so Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele. Er sei vielmehr “ein Spekulationsobjekt”, dessen Wert sich rapide verändere.

Nicht reguliert und garantiert

Nicht reguliert und durch niemanden garantiert, gehört der gesamte Bitcoin-Vorrat einer Gemeinde von meist anonymen Nutzern und trägt genau den Wert, den der Markt durch Angebot und Nachfrage ermittelt: knapp unter 3.000 US-Dollar pro Münze Mitte Juni 2017 oder 0,005 US-Dollar im Jahr seiner Entstehung 2009.

Viele weitere Risiken

Abgesehen von der extrem hohen Volatilität gibt es eine Reihe weiterer Risiken, die bis zu einem vollständigen Verlust eines Bitcoin-Investments führen können. Dazu zählen die potenziell unsichere digitale Brieftasche (“wallet”), der Verlust des Passwortes zu dieser Geldbörse, ein Verbot der Bitcoin-Nutzung im eigenen Land und die Übernahme der Marktführerschaft durch eine der vielen anderen Kryptowährungen. Immer wieder mal droht eine Spaltung des Bitcoin-Systems in mehrere Währungen, denn die Weiterentwicklung funktioniert auf demokratischer Basis.

Extrem hohe Volatilität

“Auch wenn wir zum jetzigen Zeitpunkt Bitcoin wegen der extrem hohen Volatilität und den weiteren verbundenen Risiken für die Wertaufbewahrung nicht empfehlen, sollten interessierte Kunden gleichwohl die Entwicklungen in der Welt der Kryptowährungen beobachten. Diese und die mit ihnen verbundenen Technologien, wie etwa die Blockchain, haben das Potenzial, unser Geld- und Bankensystem langfristig zu beeinflussen”, sagt Kaaserer.

Seite zwei: Handhabung und Akzeptanz der Kryptowährung regional unterschiedlich

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Realität ist eine andere!
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/5257913/Erste-Zulassung-fuer-BitcoinDerivate-in-New-York

    Kommentar von Radagast — 25. Juli 2017 @ 11:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...