20. April 2017, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller zu Frankreich: “Ich lasse mich auf kein Roulette-Spiel ein”

Am kommenden Wochenende findet in Frankreich die erste runde der Präsidentenwahl statt. Schon im Vorfeld zeigten sich die Märkte extrem nervös. Börsenexperte Dirk Müller rechnet mit einem überraschend starken Ergebnis für Le Pen.

Dirk Müller zu Frankreich

Dirk Miller: “Ich kann momentan nicht empfehlen, stark in Aktien zu investieren. Man sollte nicht versuchen an der Zigarre den letzten Zentimeter zu rauchen.”

Laut Dirk Müller hätte ein Sieg von Le Pen massive Auswirkungen auf die Wirtschaft unseres Nachbarlandes.

Der Börsenexperte kommentiert: “Niemand weiß, was Le Pen tatsächlich von ihrem Programm umsetzen würde und kann. Auf jeden Fall löst ein eventueller Sieg große Unsicherheiten aus. Dies dürfte Unternehmen davon abhalten, zu investieren. Setzt sie tatsächlich einen Austritt aus dem Euro und aus der EU um, ist dies für den gesamten Kontinent eine große Katastrophe.”

Gute Ausgangslage für Le Pen

Insgesamt ist Müller davon überzeugt, dass Le Pen bei den Wahlen deutlich besser abschneiden könnte als derzeit prognostiziert wird.

“Aus meiner Sicht sind die Chancen für Le Pen aktuell deutlich größer als sie derzeit wahrgenommen werden. Ich habe vor dem Brexit und vor dem Trump-Sieg angekündigt, dass beide Szenarien eintreten werden. Kurz zuvor standen die Wetten deutlich dagegen. Damals und heute wird übersehen, wie Umfragen tatsächlich zustande kommen. Viele Wähler, die für Le Pen stimmen wollen, geben dies bei einer Befragung nicht an. Ähnlich verhielten sich Trump-Anhänger vor der US-Wahl und die Befürworter eines britischen EU-Austritts vor dem Brexit-Referendum. Deshalb gibt es viele versteckte Wähler von Le Pen, die in den Umfragen nicht erfasst sind”, so Müller.

Laut dem Finanzexperten ist bei der Börseneröffnung am kommenden Montag alles möglich: “Aktuell sind vier Kandidaten in etwa gleich auf. Vielleicht haben wir die verrückte Situation, dass Le Pen und der Kandidat der extremen Linken in die Stichwahl gehen. Dann ist es egal, wer dann vierzehn Tage später gewinnt. In diesem Fall reagieren die Börsen am Montag ziemlich turbulent. Kommen zwei gemäßigte Kandidaten in die Stichwahl, so wird es hingegen eine Erleichtungsrallye geben.”

Seite zwei: “Nicht die Zeit, bei Aktien zu 100 Prozent investiert zu sein

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Ich befürchte daß Herr Müller richtig liegt
    Frau Le Pen wird wohl eine Runde weiter kommen.
    Bleibt nur zu hoffen daß Sie noch ” abgefangen ” werden kann.
    Sonst wirds dunkel am europäischen Horizont

    Kommentar von uwe neubauer — 22. April 2017 @ 22:32

  2. Der Müller Fond ist so gut abgesichert, dass er seit Ausgabe ca. 12% im Minus steht. Ich selbst war auch Müller-Fan, aber mit dem Fond bin ich abgestraft worden.

    Kommentar von Albert Steiner — 21. April 2017 @ 09:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nur fünf Prozent sind auf den Pflegefall vorbereitet

Laut einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen hierzulande in den nächsten Jahrzehnten deutlich ansteigen. Demnach wird die Anzahl der Pflegebedürftigen von 3,3 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf 5 Millionen im Jahr 2045 anwachsen. Im Zuge dessen werden sich laut der Studie auch die Leistungsausgaben signifikant von derzeit 15,9 auf dann 141,2 Milliarden Euro erhöhen, was in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine entsprechende Beitragssteigerung auf 4,25 Prozent nach sich ziehen würde.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Sparda-Bank kooperiert mit Jung, DMS & Cie.

Mit www.meineversicherungswelt.de geht die erste voll integrierte JDC-Maklerlösung inklusive White-Label-Sevices zur Abwicklung des Versicherungsgeschäfts im Bankenumfeld an den Start. Ende März hat die zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörende Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) als erste Vollbank-Tochter einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37; Bloomberg: A8A.GR) gehörenden Jung DMS & Cie. Aktiengesellschaft unterzeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...