Anzeige
18. Januar 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trumps Chinapolitik: Drei Gründe für protektionistische Maßnahmen

Donald Trump bewegt die Börse – und das schon lange bevor der US-Präsident offiziell in Amt und Würden ist. Besonders gilt das für die Schwellenländer.

Gastkommentar von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

Mauricio-Vargas-Union-Investment-Kopie in Trumps Chinapolitik: Drei Gründe für protektionistische Maßnahmen

Mauricio Vargas analysiert die Effekte der Trump-Wahl auf die Schwellenländer.

Denn die Entwicklung in den USA, der nach wie vor größten Volkswirtschaft der Welt, ist mitentscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg dieser Staaten. Schlägt Obamas Nachfolger die Handelstüren zu oder wertet der US-Dollar stark auf, geraten die Emerging Markets in Schieflage.

Besonders schmerzhaft hat Mexiko den Trump-Effekt zu spüren bekommen, das eng mit den Vereinigten Staaten verflochten ist. So hat beispielsweise der Peso mit starken Abschlägen auf den Wahlsieg des Republikaners reagiert.

Freihandel in Gefahr

Viel wahrscheinlicher als eine handelspolitische Fehde mit dem südlichen Nachbarn ist aber, dass Trump seinen protektionistischen Bannstrahl auf China richtet. Dafür sprechen drei gute Gründe:

Erstens hat das Reich der Mitte den mit großem Abstand deutlichsten Überschuss in der Handelsbilanz mit den USA. Aktuell exportiert Peking 350 Milliarden US-Dollar mehr in die Vereinigten Staaten, als es von dort importiert. Das Ungleichgewicht ist also enorm und deutlich größer als etwa im Falle Mexikos mit circa 50 Milliarden US-Dollar. Denn der Warenstrom über den Rio Grande verläuft in beide Richtungen, das heisst die USA exportieren auch stark nach Mexiko. Aus Sicht Trumps muss ein Eingreifen gegenüber China daher deutlich lohnender erscheinen.

Zweitens dürfte Trump für anti-chinesischen Protektionismus besonders viel politischen Applaus bekommen. Der Newcomer hat die Wahl in den alten Industrieregionen des Nordens gewonnen, dem “rust belt”. Das war früher die Werkbank der USA, bevor viele dieser Jobs verlagert wurden. Vor allem Maschinen- und Automobilbau sowie die Elektronikbranche waren betroffen. Schaut man sich nun aber die Handelsstruktur der US-amerikanischen Partner an, dann fällt auf, das insbesondere die asiatischen Länder – wie eben China – hier stark vertreten sind. Aus der Logik der Wählerklientel Trumps spricht also einiges dafür, gegen diese Staaten vorzugehen.

Und drittens hat man im Falle Chinas eine juristische Handhabe in Form von Sonderklauseln zu den Verträgen mit der Welthandelsorganisation WTO. Peking könnte außerdem vom US-Finanzministerium als Währungsmanipulator definiert werden. Dieser Schritt würde dem Präsidenten das Recht für handelspolitische “Vergeltung” geben. Aus rechtlicher Sicht wären protektionistische Maßnahmen gegen China am einfachsten durchzusetzen. Die heißdiskutierte Auflösung der nordamerikanischen Freihandelszone NAFTA hätte hingegen kaum einen Effekt, da viele der im Wahlkampf angedrohten Maßnahmen wie beispielsweise Strafzölle durch die WTO geregelt sind – aus der selbst Trump nicht austreten dürfte.

Unsicherheiten bleiben hoch

Noch ist vieles im Unklaren, was das Verhältnis des neuen US-Präsidenten zu den Emerging Markets betrifft. Die bisherige Rhetorik Trumps war sehr aggressiv, aber auch sehr widersprüchlich. Sollte die künftige Administration sich tatsächlich dem Protektionismus verschreiben, dann sprechen Mittel, Motiv und Gelegenheit dafür, dass Trump gegenüber China “rot” sieht.

Mauricio Vargas ist Volkswirt bei Union Investment, Frankfurt

Foto: Union Investment

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...