6. Juli 2017, 06:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Irrglauben über Chinas Wachstumsverlangsamung

Immer wieder wird in letzter Zeit darüber diskutiert, ob China eine Wachstumsverlangsamung bevorsteht. Erik Lueth, Global Emerging Market Economist bei Legal & General Investment Management, räumt mit drei Irrglauben zur Wachstumsverlangsamung in China auf.

Boerse-china in Drei Irrglauben über Chinas Wachstumsverlangsamung

Chinas Wirtschaft verliert an Wachstumstempo, aber aus anderen als den oftmals genannten Gründen.

Erster Irrglaube: Durch Chinas alternde Gesellschaft werde das Wachstum erlahmen: Der erste Irrglaube basiert darauf, dass Chinas Wachstum aufgrund der alternden Gesellschaft abnehmen wird. Längerfristig betrachtet mag das korrekt sein – allerdings wird dieses Szenario nicht in den nächsten fünf Jahren eintreffen. Grund dafür ist die geringe Prozentpunktzahl, die Chinas sinkende Arbeitskraft innerhalb des Bruttoinlandsprodukts 2017 ausmacht: gerade mal ein Viertel bis zu einem halben Prozentpunkt. Zwischen 2018 und 2023 wird die alternde Population von China verschwindend geringen Einfluss auf das Wachstum haben und dadurch kurzfristig für Rückenwind sorgen.

Zweiter Irrglaube: Chinas Produktivität werde sinken: Chinas Produktivitätswachstum wird an Geschwindigkeit verlieren, da China sich vom hochproduktionellen Industriesektor zum Dienstleistungssektor mit niedriger Produktivität umorientiert – so lautet der zweite Irrglaube. Wenn wir jedoch von den Erfahrungswerten aus Japan, Korea oder Taiwan ausgehen, wird der Anteil der Industrie auf dem aktuellem Level stabil bleiben. Die meiste Arbeitskraft wird sich vom wenig produktiven Agrarsektor zum hochproduktiven Dienstleistungssektor verschieben und die Produktivität damit ankurbeln.

Dritter Irrglaube: Das Wachstum von Chinas asiatischen Nachbarn hätte sich auf dem Level verlangsamt, das aktuell auch China hält: Der dritte Irrglaube besagt, dass das Wachstum von Chinas Nachbarländern sich auf dem gleichen Entwicklungstand verlangsamte, den gerade auch China gemessen am Bruttoinlandsprodukt pro Kopf hält. Für Japan und Singapur mag das zutreffen, für Taiwan und Korea aber nicht. Außerdem ist es fragwürdig, ob das Pro-Kopf-Bruttoninlandsprodukt ein angemessener Faktor für Chinas Entwicklungsstand ist. Hinsichtlich der Urbanisierung beispielsweise steht China heute dort, wo Japan 1953 war. Im Umkehrschluss verspricht dies wesentlich höhere Wachstumsraten für die Zukunft.

Trotz dieser drei Irrtümer glauben wir dennoch, dass Chinas Wachstum sich von jetzt an verlangsamen wird – allerdings aus einem ganz anderen Grund. Chinas Aufschwung geht von einer Kreditblase mit historischer Ausmaßen aus, die das Wachstum ausbremsen könnte, sobald die chinesische Wirtschaft ihre Schulden abbaut. Kreditzyklen sind sehr lang, aber es handelt sich immer noch um Zyklen, während die drei Irrglauben sich auf das Trendwachstum beziehen. Nichtsdestotrotz verfügt China weiterhin über sehr viel verstecktes Wachstumspotenzial. Dieses könnte das schleichende Wachstum ausgleichen, sobald der Entschuldungsprozess beginnt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Millionen Menschen in Deutschland von Wohnkosten überlastet

Teure Mieten und hohe Wohnungspreise machen vielen Menschen in Deutschland schwer zu schaffen. Rund 11,4 Millionen Personen lebten 2019 in Haushalten, die von hohen Wohnkosten finanziell überlastet waren, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Das seien knapp 14 Prozent der Bevölkerung. 

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...