Anzeige
29. Juni 2017, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “China ist die größte Blase, die jemals existiert hat”

Die nächste große Krise könnte von China ausgehen, die Vereinigten Staaten werden niemals pleitegehen und Staatsschulden nicht zurückgezahlt. So sieht Börsenexperte Dirk Müller derzeit die Gemengelage an den Finanzmärkten.

Dirk Müller

Dirk Müller: “Die Börse hat vollkommen ihre Aufgabe verloren und dient nur noch dem Selbstzweck.”

Börsenexperte Dirk Müller hat sich unlängst über die Gefahr eines deflationären Schocks für die Weltwirtschaft geäußert, der analog zur Krise von 2008 durch eine Kreditklemme losgetreten wird. Er sieht die größte Gefahr dafür von China ausgehen.

Gelder werden abgezogen

“Für mich ist China die größte Blase, die die Weltwirtschaftsgeschichte jemals gesehen hat”, so Müller gegenüber dem österreichischen Online-Magazin “Kopf um Krone”.  Bereits jetzt würde das Geld das Reich der Mitte aufgrund der steigenden Zinsen in den Vereinigten Staaten verlassen. Zudem seien die chinesischen Wirtschaftsdaten gefaked und “das Papier nicht wert, auf dem sie stehen”.

In der Boomphase sei es egal gewesen, ob das chinesische Wirtschaftswachstum bei 12, 13 oder 14 Prozent gelegen habe – für Investoren war es so oder so sehr attraktiv dabei zu sein. Dieser Trend kehre sich jetzt um. Die Gelder würden schneller und schneller abgezogen, selbst die “Chinesen versuchen gerade ihr Geld außer Landes zu bringen”.

Dies sei eine verdammt gefährliche Situation. Der Weltbank zufolge haben laut Müller in den letzten drei Jahren etwa 1,5 Billionen US-Dollar China verlassen.

Keinerlei Handhabe gegen die USA

Umgekehrt habe China keinerlei Handhabe gegen die USA, da es in Dollar verschuldet sei. Verlange es die 1,5 Billionen Dollar für seine US-Staatsanleihen von den Amerikanern, würden diese einfach die Notenpresse anschalten und den Betrag auf die Zentralbankreserve draufpacken.

Zu der Kreditwürdigkeit der Amerikaner habe der Ex-Fed-Chef Alan Greenspan einmal gesagt: “Wir können das Geld, das wir brauchen, drucken” (“we can always print the money we need”).

Seite zwei: USA kann nicht zahlungsunfähig werden

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Diese Analyse (zu China) scheint mir nicht viel mehr wert als diejenige vom März 2016 – nämlich nichts. China hat auch wie die USA (fast) unbeschränkte Mittel einen Crash zu verhindern.

    Kommentar von Heinz — 2. Juli 2017 @ 22:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...