Anzeige
29. Juni 2017, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “China ist die größte Blase, die jemals existiert hat”

Die nächste große Krise könnte von China ausgehen, die Vereinigten Staaten werden niemals pleitegehen und Staatsschulden nicht zurückgezahlt. So sieht Börsenexperte Dirk Müller derzeit die Gemengelage an den Finanzmärkten.

Dirk Müller

Dirk Müller: “Die Börse hat vollkommen ihre Aufgabe verloren und dient nur noch dem Selbstzweck.”

Börsenexperte Dirk Müller hat sich unlängst über die Gefahr eines deflationären Schocks für die Weltwirtschaft geäußert, der analog zur Krise von 2008 durch eine Kreditklemme losgetreten wird. Er sieht die größte Gefahr dafür von China ausgehen.

Gelder werden abgezogen

“Für mich ist China die größte Blase, die die Weltwirtschaftsgeschichte jemals gesehen hat”, so Müller gegenüber dem österreichischen Online-Magazin “Kopf um Krone”.  Bereits jetzt würde das Geld das Reich der Mitte aufgrund der steigenden Zinsen in den Vereinigten Staaten verlassen. Zudem seien die chinesischen Wirtschaftsdaten gefaked und “das Papier nicht wert, auf dem sie stehen”.

In der Boomphase sei es egal gewesen, ob das chinesische Wirtschaftswachstum bei 12, 13 oder 14 Prozent gelegen habe – für Investoren war es so oder so sehr attraktiv dabei zu sein. Dieser Trend kehre sich jetzt um. Die Gelder würden schneller und schneller abgezogen, selbst die “Chinesen versuchen gerade ihr Geld außer Landes zu bringen”.

Dies sei eine verdammt gefährliche Situation. Der Weltbank zufolge haben laut Müller in den letzten drei Jahren etwa 1,5 Billionen US-Dollar China verlassen.

Keinerlei Handhabe gegen die USA

Umgekehrt habe China keinerlei Handhabe gegen die USA, da es in Dollar verschuldet sei. Verlange es die 1,5 Billionen Dollar für seine US-Staatsanleihen von den Amerikanern, würden diese einfach die Notenpresse anschalten und den Betrag auf die Zentralbankreserve draufpacken.

Zu der Kreditwürdigkeit der Amerikaner habe der Ex-Fed-Chef Alan Greenspan einmal gesagt: “Wir können das Geld, das wir brauchen, drucken” (“we can always print the money we need”).

Seite zwei: USA kann nicht zahlungsunfähig werden

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Diese Analyse (zu China) scheint mir nicht viel mehr wert als diejenige vom März 2016 – nämlich nichts. China hat auch wie die USA (fast) unbeschränkte Mittel einen Crash zu verhindern.

    Kommentar von Heinz — 2. Juli 2017 @ 22:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...